Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
01/12/2014

Equal pension day

Vorsorge - ein Seminar zur Gleichstellung der Frau.

Im November 2014 fand in Trient ein interessantes Seminar statt, an dem Vertreterinnen der Institutionen, der Wirtschaft und des Sozialbereichs sowie Expertinnen im Vorsorgebereich teilgenommen haben. Violetta Plotegher, Regionalassessorin für Zusatzvorsorge, stellte klar, dass es neben dem Thema der Bezahlung von Frauen auch um deren Situation im aktuellen Rentensystem gehe. Dass vorwiegend Frauen von Armut betroffen seien, sei eine Realität und leider ein wachsendes Problem.

Das Ziel
Einen Meinungs- und Informationsaustausch zum Thema Vorsorge ins Rollen zu bringen, war das gesetzte Ziel der Veranstaltung. Eine neue sozioökonomische Kultur soll gefördert, den Frauen stärkere Beachtung geschenkt sowie für das Thema Vorsorge und Entwicklung im Rahmen einer gemeinsamen Vision sensibilisiert werden.

Große Zustimmung
Verschiedene Vorschläge und Forderungen trafen auf große Zustimmung und betrafen unter anderem folgende Bereiche:
- Flächendeckende Informationen für Frauen zum Thema Vorsorge und zur aktuellen Berechnung der Renten, die sich nicht mehr nach der Entlohnung, sondern nach den Beiträgen richtet.
- Rückkehr zur stufenweisen Anhebung des Rentenalters für alle Frauen, Arbeitnehmerinnen und Unternehmerinnen, bis zu einem Eintrittsalter von 65 Jahren (und nicht darüber) ab 1. Jänner 2018.
- Anrechnung von zwei Jahren auf das Renteneintrittsalter für jedes Kind und/oder die Pflege von Angehörigen, bis maximal fünf Jahre, oder Anrechnung dieser Zeiten als „figurative“ Beiträge.
- Anerkennung von Krankenzeiten für selbständig tätige Frauen (Handwerkerinnen, Kauffrauen) bei schweren Krankheiten.
- Stufenweise Anhebung der Dauer des Elterngelds (Mutterschaftsgeld) von derzeit fünf Monaten für selbständig tätige Frauen (Handwerkerinnen, Kauffrauen).

Die Unternehmerinnen im hds unterstützen seit jeher alle Initiativen zugunsten der Frauen, um die Lebensqualität in jeder Lebensphase zu verbessern.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

15/02/2019

Konsumklima in Südtirol steigt

Der Konsumklima-Index in Südtirol verbessert sich im Vergleich zur Herbstumfrage leicht und liegt derzeit bei -5,4 Punkten. Dies ergibt sich aus der WIFO-Erhebung im Jänner. Im Allgemeinen haben sich die Einschätzungen der Haushalte zur eigenen ...
 
 

15/02/2019

Verkauf von mikrofiltriertem Wasser

Wird in einem Restaurant mikrofiltriertes Wasser verkauft wird, so muss das Wasser richtig gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung muss verpflichtend in Italienisch erfolgen: "acqua potabile trattata“ oder „acqua potabile trattata e gassata". Zudem ...
 
 

14/02/2019

Land fördert Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Menschen mit Beeinträchtigungen sollen selbstbestimmt leben und arbeiten können. Das ist der Leitgedanke des Landes, Unternehmen stärker zu fördern, die Personen mit Beeinträchtigungen beschäftigen. Um diesem Wunsch gerecht zu werden, hat die ...
 
 

14/02/2019

Sabatini-Förderung: Anträge können wieder gestellt werden

Aufgrund der aufgebrauchten Finanzmittel, konnten bis vor Kurzem keine Anträge um Beiträge an das Wirtschaftsministerium für Bankfinanzierungen (sog. Sabatini) mehr eingereicht werden. Mit dem neuen Haushaltsrahmengesetz ist wieder ein Plafond für ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen