Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
29/06/2015

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Junge im hds übergeben Positionspapier an Familienlandesrätin Deeg

V.l. Familienlandesrätin Waltraud Deeg, der Präsident der Jungen im hds, Christian Giuliani, Vorstandsmitglied Monika Unterthurner, Vizepräsident Johannes Winkler und der Direktor des Familienressorts, Stefan Walder.
Die Jungen im hds haben sich vor Kurzem mit der Landesrätin für Familie, Waltraud Deeg, getroffen. Thema des Treffens war die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei überreichten die Jungunternehmer der Landesrätin ein Positionspapier mit ihren Forderungen und konkreten Lösungsvorschlägen. Die Jungen im hds fordern bessere Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen in Südtirol, zusätzliche Angebote während der Ferienzeiten, eine gleichberechtigte Unterstützung der Kinder in allen Gemeinden, einen bedarfsorientierten Ausbau der Kindertagesstätten und Tagesmütterdiensten im ländlichen Raum und eine finanzielle Unterstützung für Unternehmerinnen im Mutterschaftsurlaub.

„Die starren Öffnungszeiten der Kindertagesstätten sind mit der Erwerbstätigkeit oft schwer in Einklang zu bringen. Längere Öffnungszeiten am Nachmittag sowie die Betreuung auch an Samstagen würde es ermöglichen, Familie und Beruf besser vereinen zu können. Zusätzliche Angebote gerade in der Ferienzeit, wo im Handel Hochsaison herrscht, wären für uns von großer Bedeutung“, sagt der Präsident der Jungen im hds, Christian Giuliani.

Ein weiteres Anliegen der Jungen im hds ist die gleichberechtigte Unterstützung der Kinder in allen Gemeinden und eine finanzielle Unterstützung während der Mutterschaft. „Unternehmerinnen benötigen während ihres Mutterschaftsurlaubes eine zusätzliche Arbeitskraft, um ihren Ausfall ausgleichen zu können. Wir fordern eine finanzielle Unterstützung für diese zusätzliche Arbeitskraft während der freigestellten Zeit. Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmerinnen sollen Anrecht auf dieselben Beiträge haben“, sagt Monika Unterthurner, Vorstandsmitglied der Jungen.

Familienlandesrätin Waltraud Deeg begrüßte, dass sich die Unternehmergruppe für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzt. Die Landesrätin stellte den Vertretern des hds ihr Konzept zum quantitativen und qualitativen Ausbau der Kinderbetreuung vor. „Derzeit gibt es in Südtirol Betreuungsplätze für rund 20 Prozent der Kinder unter drei Jahren. Unser Ziel ist es, in jeder Gemeinde ein sicheres Mindestangebot zu schaffen. Wir orientieren uns dabei an europäischen Standards. Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein klarer Standortvorteil. Von Investitionen in diesen Bereich profitieren die Familien, die Wirtschaft, der Arbeitsmarkt und die Gesellschaft“, sagt die Landesrätin.

Der Gruppe Junge im hds können alle Unternehmer und Führungskräfte von hds-Mitgliedsbetrieben kostenlos beitreten. Die Altersgrenze ist 39 Jahre. „Unsere Gemeinschaft braucht junge und motivierte Unternehmer, um unsere Anliegen, wie das Thema Vereinbarkeit von Familien und Beruf, zu unterstützen. Alle Interessierten können sich gerne melden,“ sagt Vizepräsident Johannes Winkler.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/02/2019

Exekutivausschuss trifft LR Achammer

Die Mitglieder des Exekutivausschusses, des höchsten Gremiums im hds, haben sich vor Kurzem erstmals mit dem neuen Landesrat für Handel und Dienstleistungen, Philipp Achammer, getroffen. Auf der Tagesordnung standen eine Reihe aktueller Themen.
 
 

11/02/2019

Onlinehandel: mehr Steuergerechtigkeit notwendig

Laut einer aktuellen Untersuchung des Landesinstituts für Statistik ASTAT liegt mit 47 Prozent der Anteil der Onlinekäufer in Südtirol unter der Quote der meisten EU-Länder, insbesondere jener des benachbarten Österreichs (60 Prozent). Hervorzuheben ...
 
 

01/02/2019

Sonn- und Feiertagsöffnungen: Eigene Südtiroler Lösung!

Der neue Gesetzesentwurf der beiden italienischen Regierungsparteien zu den Sonn- und Feiertagsöffnungen im Einzelhandel wurde in diesen Tagen in der zuständigen Wirtschaftskommission der Kammer eingebracht und soll nun behandelt werden. Der hds ...
 
 

31/01/2019

hds stellt neues Instrument der Geoanalyse vor

Wie wirkt sich in Südtirol ein neues Einkaufszentrum auf das Umfeld, auf die Entwicklung einer Stadt, eines Ortes oder eines Stadtviertels aus? Oder welche Auswirkungen haben etwa der Bau einer neuen Umfahrungsstraße oder eines anderen größeren ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Petra Blasbichler

Fachgruppenleiterin, Mitarbeiterin Orts- und Stadtentwicklung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 318
E-Mail: