Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 
21/06/2018

Regierung gegen Sonntagsöffnung

Neuregelung ja, aber mit Ausnahme der Tourismusorte

Der hds bewertet die Absicht der römischen Regierung die Liberalisierung der Öffnungszeiten im Handel einzuschränken, sehr positiv. Der Vorschlag des Arbeitsministers Luigi di Maio beinhaltet eine Rückkehr zur Situation vor 2012, also zur Zeit vor dem Monti-Dekret. Dieses Dekret hat durch die totale Liberalisierung des Einzelhandels aus Italien das einzige Land Europas ohne Einschränkung der Öffnungszeiten gemacht.

Der hds wird sich wie bisher für das Prinzip der Sonntagsschließung mit einer lokalen Regelung einsetzen. „Wichtig ist es aber, dass eine eventuelle Neuregelung für alle Betriebe gleichermaßen gilt“, betont hds-Präsident Philipp Moser. „Die vielen kleinen und familiengeführten Betriebe in Südtirol sind nicht imstande, neben der Wochenarbeitszeit auch noch Sonntags offen zu halten. Die Sonntagsöffnung ist diskriminierend, fördert letztendlich die Bildung von Konzentrationen und führt somit zu einer Wettbewerbsverzerrung zum Nachteil der bestehenden Geschäfte, die nicht nur die Versorgung in der Peripherie garantieren, sondern für attraktive und lebendige Orte sorgen“, so Moser.

Mit dem hds sind auch der Dachverband Confcommercio und die Gewerkschaften für eine Eindämmung der Sonntagsöffnungszeiten. „Betrachtet man die Wirtschaftsdaten, so hat die Liberalisierung keine Vorteile gebracht: Der Umsatz der Geschäfte ist gleich geblieben, er verteilt sich lediglich auf sieben anstatt auf sechs Wochentage. Dasselbe gilt für die Neueinstellungen: Während in der Großverteilung tausende neue Arbeitsplätze geschaffen wurden, sind diese bei den kleinen und familiengeführten Betrieben verlorengegangen“, sagt Moser.

„Die Tourismusorte nehmen allerdings eine Sonderrolle ein. Für diese muss es Sonderregelungen geben“, präzisiert Moser. „Der hds spricht sich für eine Einschränkung der Öffnungszeiten am Sonntag und an Feiertagen aus, mit Sonderregelungen für Tourismusgebieten, um den traditionellen unternehmergeführten Einzelhandel zu unterstützen . Großverteiler und traditionelle Einzelhändler sind wesentlicher Bestandteil für lebendige Orte, Städte, Dörfer und Viertel und ohne diese Handelsformen geht jene Attraktivität verloren, die wir immer wieder einfordern.“
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

17/09/2018

Ersatzsteuer auf Mieteinnahmen von Wohnimmobilien auch für Geschäfte

In Rahmen der Debatte um den bevorstehenden Haushaltsgesetz in Italien sieht die Regierung auch vor, die Ersatzsteuer auf die Mieteinnahmen von Wohnimmobilien („cedolare secca“) auch für Geschäftslokale vorzusehen. „Diese Maßnahme könnte den ...
 
 

13/09/2018

Sterzing: Neue Schranken sorgen für Diskussion

Der Ortsausschuss des hds von Sterzing hat sich in seiner letzten Sitzung auch mit den neuen Schranken an den Eingängen zum Zentrum befasst. „Grund dafür sind die steigenden Beschwerden und Kritiken von Seiten der Wirtschaftstreibenden und anderen ...
 
 

12/09/2018

Vereinigung 50+ im hds: „An Pflegesicherung denken“

Bereits 2008 wurde der Grundstein für eine einheitliche Sicherung der Pflege in Südtirol gelegt. „Um die Eigenständigkeit Pflegebedürftiger zu ermöglichen, wurden grundlegende Hilfeleistungen in der Pflege zu Hause bzw. im gewohnten Umfeld ...
 
 

11/09/2018

hds-Spitze stellt Landeshauptmann Vorschlag für Landesgesetz vor

Der hds hat einen Vorschlag für ein Landesgesetz ausgearbeitet, mit dem die Sonn- und Feiertagsschließungen im Einzelhandel hierzulande wieder gesetzlich geregelt werden sollen. Das Konzept wurde in den vergangenen Wochen vom höchsten Gremium des ...