Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
21/06/2018

Regierung gegen Sonntagsöffnung

Neuregelung ja, aber mit Ausnahme der Tourismusorte

Der hds bewertet die Absicht der römischen Regierung die Liberalisierung der Öffnungszeiten im Handel einzuschränken, sehr positiv. Der Vorschlag des Arbeitsministers Luigi di Maio beinhaltet eine Rückkehr zur Situation vor 2012, also zur Zeit vor dem Monti-Dekret. Dieses Dekret hat durch die totale Liberalisierung des Einzelhandels aus Italien das einzige Land Europas ohne Einschränkung der Öffnungszeiten gemacht.

Der hds wird sich wie bisher für das Prinzip der Sonntagsschließung mit einer lokalen Regelung einsetzen. „Wichtig ist es aber, dass eine eventuelle Neuregelung für alle Betriebe gleichermaßen gilt“, betont hds-Präsident Philipp Moser. „Die vielen kleinen und familiengeführten Betriebe in Südtirol sind nicht imstande, neben der Wochenarbeitszeit auch noch Sonntags offen zu halten. Die Sonntagsöffnung ist diskriminierend, fördert letztendlich die Bildung von Konzentrationen und führt somit zu einer Wettbewerbsverzerrung zum Nachteil der bestehenden Geschäfte, die nicht nur die Versorgung in der Peripherie garantieren, sondern für attraktive und lebendige Orte sorgen“, so Moser.

Mit dem hds sind auch der Dachverband Confcommercio und die Gewerkschaften für eine Eindämmung der Sonntagsöffnungszeiten. „Betrachtet man die Wirtschaftsdaten, so hat die Liberalisierung keine Vorteile gebracht: Der Umsatz der Geschäfte ist gleich geblieben, er verteilt sich lediglich auf sieben anstatt auf sechs Wochentage. Dasselbe gilt für die Neueinstellungen: Während in der Großverteilung tausende neue Arbeitsplätze geschaffen wurden, sind diese bei den kleinen und familiengeführten Betrieben verlorengegangen“, sagt Moser.

„Die Tourismusorte nehmen allerdings eine Sonderrolle ein. Für diese muss es Sonderregelungen geben“, präzisiert Moser. „Der hds spricht sich für eine Einschränkung der Öffnungszeiten am Sonntag und an Feiertagen aus, mit Sonderregelungen für Tourismusgebieten, um den traditionellen unternehmergeführten Einzelhandel zu unterstützen . Großverteiler und traditionelle Einzelhändler sind wesentlicher Bestandteil für lebendige Orte, Städte, Dörfer und Viertel und ohne diese Handelsformen geht jene Attraktivität verloren, die wir immer wieder einfordern.“
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/01/2019

Angehende Fachkräfte gestalten Ihr Schaufenster

Haben Sie Lust auf ein kreativ und individuell gestaltetes Schaufenster? Dann lassen Sie sich einfach von der Begeisterung der Schüler und der Verkäuferlehrlinge der Berufsfachschule Meran anstecken. In den Monaten März und April 2019 bringen sie ...
 
 

16/01/2019

Handelsagenten: Treffen mit österreichischer Wirtschaftsdelegierter

Reger Austausch herrschte kürzlich bei einem Treffen zwischen dem Präsidenten der Handelsagenten und -vertreter im hds (Fnaarc), Vito De Filippi, und Gudrun Hager, österreichische Wirtschaftsdelegierte in Italien. „Die gewinnbringende Zusammenarbeit ...
 
 

15/01/2019

Neue Landesregierung: hds zufrieden - mit Wermutstropfen

Der hds zeigt sich in einer ersten Stellungnahme mit der Bildung der neuen Landesregierung und mit der Neuaufteilung der Kompetenzen sehr zufrieden – allerdings mit einem Wermutstropfen und zwar, dass die Wirtschaftsbereiche nicht mehr gemeinsam in ...
 
 

11/01/2019

Bolkestein-Richtlinie: Wanderhändler definitiv nicht betroffen

Das Haushaltsgesetz, das kürzlich von der Regierung in Rom verabschiedet wurde, hat die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Die Richtlinie aus dem Jahr 2006 mit dem Ziel der Konkurrenz und des freien ...