Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

Wanderhändler im hds: „Sind wir wieder die Bauernopfer? Die Lage ist existenzbedrohend!“

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal die Bauernopfer zu sein. Bereits im Frühjahr musste Südtirols Wanderhandel lange zuschauen, wie alle Wirtschaftsaktivitäten voll durchstarten konnten, während die Märkte links liegen gelassen wurden“, ärgert sich der Vorstand der Wanderhändler im hds.

„Jeder weiß mittlerweile, dass die Ansteckungsgefahr im Freien, wenn die beiden Grundregeln - Abstand und Mund-Nasenschutz - eingehalten werden, minimal ist“, erklärt der Präsident der Wanderhändler im hds, Andreas Jobstreibizer. „Dass es jetzt wieder den Märkten an den Kragen geht, ist nicht nachvollziehbar! Der Einkauf unter freiem Himmel ist unproblematischer und birgt weniger Risiken als ein Einkauf in einem geschlossenen Raum, wie etwa in einem Einkaufszentrum. Unsere Kunden auf dem Wochenmarkt, aber auch auf anderen Märkten, bestätigen es uns immer wieder: Sie kommen immer gerne, denn sie sind im Freien, fühlen sich nicht eingeengt und fühlen sich somit wohl“, erklärt der Präsident weiter. Immerhin kauft mehr als die Hälfte der Südtiroler Haushalte regelmäßig auf Märkten ein.

Ziel muss sein, vor allem die Versorgungsmärkte – also Wochenmärkte, vierzehntägige und Monatsmärkte - weiterhin aufrecht zu erhalten. „Seit Juni werden in Südtirol Wochenmärkte mit bis zu 300 Ständen regelmäßig abgehalten, ohne jegliche Probleme. Die Gemeindeverwaltungen müssen wissen, dass sie mit eventuellen Absagen einer gesamten Berufsgruppe enormen Schaden zufügen, für einige wäre dies existenzbedrohend, nach einem bereits so schwierigen Jahr!“, betont abschließend der Präsident der Wanderhändler im hds.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

02/03/2021

„Jetzt schnelle und unbürokratische Unterstützung des Landes notwendig!“

Demnächst werden Beitragsansuchen zur Unterstützung von Südtiroler Unternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten gravierende Verluste erlitten haben, möglich sein. So hat es zumindest die Landesregierung angekündigt. „Die verschiedenen Lockdowns ...
 
 

01/03/2021

hds für wöchentliche Testpflicht in Südtirol - für ALLE Bereiche der Wirtschaft

Der hds fordert eine wöchentliche Testpflicht für ALLE Bereiche der Wirtschaft. „Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und als Zugeständnis für die Wirtschaft, damit diese weiterarbeiten darf und massenweise Arbeitsplätze retten kann“, ...
 
 

26/02/2021

Auch Südtirols Großhändler im Bereich Ausstattungs- und Investitionsgüter kämpfen mit großen Ausfällen

Südtiroler Großhändler im Nichtlebensmittel-Sektor kämpfen seit Monaten mit gravierenden Ausfällen. „Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns im Tourismussektor verzeichnen diese Betriebe schwerwiegende Umsatzverluste“, schildert Werner ...
 
 

19/02/2021

Lokaler und nachhaltiger Einkauf wird beliebter

Das bekannte Institut für Handelsforschung IFH in Köln hat in einer aktuellen Studie das Konsumverhalten unter Pandemiebedingungen genauer unter die Lupe genommen und hat sich insbesondere mit der Frage nach Regionalität und Nachhaltigkeit ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen