Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
21/09/2021

Wechsel vom geschützten auf den freien Strommarkt

Mehr als 5000 Unternehmen aus der Region Trentino-Südtirol bekommen seit 1. Juli 2021 nicht mehr ihre gewohnte Stromrechnung, sondern werden nun vom italienischen Energielieferanten A2A mit Strom beliefert. Grund dafür ist die Abschaffung des geschützten Strommarktes für Klein- und Mittelunternehmen seit Jänner 2021.

Der Übergang dieser Kunden vom geschützten auf den freien Strommarkt wurde mit einer Regelung der staatlichen Aufsichtsbehörde ARERA reglementiert und erfolgte mit 1. Juli endgültig: Alle Kunden, die sich mit 1. Juli noch in der „Tutela Graduale“ befinden und nicht vorher selbst auf den freien Markt gewechselt haben, gehen automatisch an ein großes italienisches Energieunternehmen über, das als Gewinner bei der vorangegangenen Versteigerung hervorging.

Die betroffenen Klein- und Mittelunternehmen haben dabei keinen Einfluss auf das Angebot oder den gelieferten Energiemix, das heißt sie erhalten keine grüne Energie. Auch der Strompreis wird von diesem neuen Energieanbieter bestimmt und entspricht einem nationalen Durchschnittspreis, um sicherzustellen, dass mögliche Kreditausfälle insbesondere aus den südlichen Regionen ausgeglichen werden.

Betroffen von der Neuerung sind alle Firmenkunden mit einer vertraglichen Stromleistung in Niederspannung über 15 kW, die noch keinen Stromanbieter auf dem freien Markt gewählt haben und folgende Kriterien erfüllen:
- unter 50 Mitarbeiter
- ein Umsatz bis zu 10 Millionen Euro

Wie können betroffene Unternehmen darauf reagieren?
Die betroffenen Unternehmen können jederzeit auf den freien Markt wechseln mit einem Energieanbieter ihrer Wahl. Auf diese Weise entscheiden sie selbst über Vertragskonditionen und Angebot.
Das Angebot im Rahmenvertrag zwischen Alperia und dem hds liegt unter dem Durchschnittspreis des italienischen Energielieferanten und garantiert grüne Energie aus Südtiroler Wasserkraft.
Alle Mitgliedsbetriebe des hds, die bereits das Rahmenabkommen mit Alperia unterzeichnet haben, befinden sich auf dem freien Strommarkt und müssen daher nichts weiter unternehmen.

Um zu wissen, ob der Betrieb zu jenen Unternehmen gehört, die von diesen gesetzlichen Bestimmungen betroffen sind, oder wenn man vom Anbieter A2A zu Alperia wechseln will, kann man sich an die Alperia wenden: consulting@alperia.eu.
 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

10/02/2021

Konventionen für hds-Mitglieder: chirurgische Masken und FFP2-Masken

Um den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und der Kunden in Zeiten von Covid-19 zu verbessern, hat der hds für seine Mitglieder Konvention mit der heimischen Firmen abgeschlossen. 

Für hds-Mitglieder gibt es nun folgende ...
 
 

01/02/2021

hds und Alperia reagieren auf die Abschaffung des geschützten Strommarkts

Der geschützte Strommarkt für Klein- und Mittelunternehmen ist seit Januar 2021 abgeschafft. Der Übergang dieser Kunden wird mit einer Regelung der staatlichen Aufsichtsbehörde ARERA reglementiert. Kunden, die sofort auf den freien Markt wechseln ...
 
 

26/01/2021

Preisvorteile dank Konventionen

hds-Mitglieder sparen Kosten dank Konventionen in 14 verschiedenen Bereichen, wie beim Stromverbrauch, bei Telefondiensten, beim Autokauf oder bei der elektronischen Fakturierung von Treibstoff. Um den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und der ...
 
 

04/12/2020

2022: Aus mit geschütztem Grundversorgungsdienst im Stromsektor

Der geschützte Grundversorgungsdienst (sog. „servizio di maggior tutela“) für kleine Unternehmen, die jedoch keine Kleinstunternehmen sind und die noch keinen Stromverkäufer am freien Markt gewählt haben, wird ab 1. Jänner 2021 ...