Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
29/05/2020

Wanderhändler im hds: „Dem Neustart steht nichts mehr im Wege“

Handel auf öffentlichen Flächen in Südtirol: hds und Gemeindeverband vereinbaren gemeinsame Richtlinien

Der hds und der Südtiroler Gemeindeverband haben gemeinsame Richtlinien für den Handel auf öffentlichen Flächen und für die Märkte ausgearbeitet, die dazu dienen sollen, die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 einheitlich umzusetzen.

„Die Richtlinien umfassen acht wesentliche Punkte, die die Abhaltung von Märkten in Südtirol ermöglichen“, zeigt sich der Präsident der Wanderhändler im hds, Andreas Jobstreibizer, erfreut. „Dem Neustart steht somit nichts mehr im Wege. Nach vielen Wochen des Stillstandes und der negativen Folgen für die über 500 Wanderhändler in Südtirol ist die Zeit für eine Neustart gekommen. Immerhin kauft mehr als die Hälfte der Südtiroler Haushalte kauft regelmäßig auf Märkten ein.“

Die Richtlinien sehen im Einzelnen folgendes vor:

  1. Im Falle von Märkten, bei denen die Marktstände gegenüber aufgestellt werden, muss die Breite des sich so bildenden Durchgangs für die Kunden in der Regel mindestens 3,5 m betragen.
  2. Die Marktstände, die aneinandergereiht sind, müssen seitlich jeweils einen Abstand von 80 cm haben, und die Betreiber der gereihten Marktstände jedenfalls jeweils den zwischenmenschlichen Abstand von 1 m einhalten.
  3. Der Zwischenraum von 80 cm, der sich bei aneinander gereihten Marktständen, wenn diese gemäß Punkt 2 aufgestellt werden, bildet, darf von den Kunden nicht als Durchgang verwendet werden und ist von den Marktstandbetreibern abzusperren.
  4. Die Marktstandbetreiber und die Kunden müssen einen Schutz der Atemwege tragen und einen zwischenmenschlichen Abstand von mindestens 1 m einhalten, wobei Menschenansammlungen jedenfalls vermieden werden müssen.
  5. Es muss eine umfangreiche Verfügbarkeit und Zugänglichkeit zu Vorrichtungen zur Desinfektion der Hände gewährleistet werden.
  6. Die Verwendung von Einweghandschuhen bei der Einkaufstätigkeit, vor allem beim Kauf von Lebensmitteln und Getränken, ist verpflichtend.
  7. Bei größeren Märkten und jedenfalls bei Märkten, bei denen aufgrund der räumlichen Gegebenheiten der Durchgang für die Kunden, bei Marktständen, die gegenüber aufgestellt worden sind, nicht mindestens 3,5 m beträgt ist ein Ordnungsdienst einzurichten, der den Zugang zum Markt regelt und gewährleistet, dass jeweils nur 1 Kunden pro 10 m² den Markt besucht. Für die Berechnung des Verhältnisses Kunde/m2 wird die gesamte Fläche des Marktplatzes berücksichtigt.
  8. Es müssen bei den Zugängen zu den Märkten jedenfalls Informationen bereitgestellt werden, mit denen die Kunden über den einzuhaltenden Sicherheitsabstand von 1 m, den verpflichtend zu tragenden Schutz der Atemwege und die anderen zu beachtenden Sicherheitsmaßnamen informiert werden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/11/2020

Handel auf öffentlichen Flächen nur zum Teil erlaubt.

Mit der Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 73 vom 27.11.2020 des Landeshauptmannes öffnet am Montag der gesamte Einzelhandel. Auf öffentlichen Flächen, wie Wochenmärkten, ist aber nur der Lebensmittelhandel möglich. Dies, obwohl bis ...
 
 

28/11/2020

Mit 30. November einiges offen

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die Dringlichkeitsverordnung Nr. 73 unterschrieben.

Die wichtigsten Maßnahmen:

 
 

27/11/2020

Aktion „Black Monday“ in Südtirol: Was geschieht, wenn in den Geschäften die Lichter ausgehen?

Montag, 30. November 2020 ist „Black Monday“ in Südtirol. Mit dieser Aktion möchte der hds auf die Bedeutung des Handels in Dörfern und Städten aufmerksam machen und aufzeigen, was geschieht, wenn die Lichter in Südtirols Geschäften ...
 
 

25/11/2020

„Südtirol bekommt ein volkswirtschaftliches Problem!“

Für den hds ist die Rechnung leicht erstellt: „Der Einzelhandel in Südtirol generiert mit jedem geschlossenen Tag keinen Umsatz und somit auch kein Steueraufkommen für Land und Leute. Was das für den öffentlichen Haushalt und für den Wohlstand ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen