Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
12/04/2021

Vorsicht beim Verkauf von Schutzausrüstung und Medizinprodukte

Aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 versuchen einige Unternehmen, auf den Geschäftszug des Verkaufes von Schutzausrüstung und Medizinprodukten aufzuspringen. Beim Verkauf bzw. Handel dieser Produktkategorien ist jedoch höchste Vorsicht geboten, da Sonderregeln gelten. Bei einem Verstoß drohen hohe Verwaltungsstrafen. Beim Vertrieb von Medizinprodukten und Schutzausrüstung sind spezielle Vorgaben zu beachten. So muss in Italien immer eine italienische Beschreibung an der Verpackung des Produkts bzw. im Beipackzettel angebracht werden. Ist dies nicht der Fall, droht eine Verwaltungsstrafe zwischen 500 und 3.000 Euro.

Besonders hohe Strafen von bis zu 128.400 Euro sind für den Verkauf von Produkten vorgesehen, die keine korrekte CE-Kennzeichnung bzw. Konformitätserklärung vorweisen können. Dies gilt nicht nur für den Hersteller, sondern auch für den Handel. An Südtiroler Unternehmen wurden bereits Verwaltungsstrafen ausgestellt: so zum Beispiel für den Verkauf von elektrischen Fieberthermometern, die als Medizinprodukte gelten und deshalb die CE-Markierung und Produktinformationen in italienischer Sprache tragen müssen.

„Die Handelskammer rät den Unternehmen, sich im Vorhinein intensiv mit den gesetzlichen Vorgaben des Verkaufes von Medizinprodukten bzw. Schutzausrüstung auseinanderzusetzen“, berichtet Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen. Unter Medizinprodukten versteht man Produkte, die zur Erkennung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten oder Verletzungen dienen. So gilt unter anderem ein Antigen-Schnelltest als Medizinprodukt.

Unter Schutzausrüstung wird Ausrüstung angesehen, die entworfen und hergestellt wird, um von einer Person als Schutz gegen ein oder mehrere Risiken für ihre Gesundheit oder ihre Sicherheit getragen oder gehalten zu werden. Eine Schutzmaske fällt beispielsweise in diesen Bereich. Falls Fragen zu diesem Thema auftauchen, steht der Service für Produktsicherheit der Handelskammer kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilt der Service Produktsicherheit der Handelskammer Bozen, Ansprechpartner Greta Crepaz und Lukas Pichler, Tel. 0471 945 660 - 698, produktsicherheit@handelskammer.bz.it
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

27/04/2021

Neue Pflichten für die Umweltetikettierung der Verpackungen

Seit 26. September 2020 gelten genaue Verpflichtungen zur Umweltetikettierung von Verpackungen. Diese bestehen aus einem System von Codes und Abkürzungen, um die Beschaffenheit aller Arten von Verpackungsmaterialien (primär, sekundär und tertiär) ...
 
 

16/12/2020

Sicherheitsprotokoll zu Coronavirus - Ergänzung Risiko-Bewertung

Wir erinnern alle Betriebe, die offen halten können, dass sie eine Reihe von hygienisch-sanitären Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Kunden garantieren und einhalten müssen. Diese müssen in einem Dokument (Sicherheitsprotokoll) ...
 
 

30/10/2020

hds-Livestreams: Unsere Experten zu hochaktuellen Themen

Corona-Fall im Betrieb, Unterstützungsmaßnahmen und Lohnausgleichskasse sind Themen, die unsere Mitglieder zurzeit sehr beschäftigen. Unsere Experten geben Ihnen nächste Woche in ca. 20 Minuten die wichtigsten Infos dazu in einem ...
 
 

15/10/2020

Quarantäne auf 10 Tage verkürzt

Das Gesundheitsministerium hat mit Rundschreiben die neuen Quarantäneregelungen festgelegt: demnach wird die Quarantäne auf 10 Tage verkürzt und es braucht für die Aufhebung nur mehr einen negativen Test, nicht zwei. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ...