Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
13/06/2019

Telematische Meldung der Tageseinnahmen: hds fordert Aufschub

Ja zu einfacheren Prozeduren, aber mit genauen Anweisungen und entsprechenden Umsetzungszeiten

hds-Direktor Bernhard Hilpold (r.) und der Geschäftsführer der hds-Genossenschaft, Karl Untertrifaller.
Bekanntlich müssen in Italien ab 1. Jänner 2020 Einzelhändler und ihnen gleichgestellte Wirtschaftstreibende die Daten der Tageseinnahmen elektronisch speichern und telematisch der Einnahmenagentur melden. Für Wirtschaftstreibende mit einem Umsatz von über 400.000 Euro gilt jedoch diese Pflicht bereits ab dem 1. Juli 2019.

„Die Umstellung und die operative Anpassung der Geräte sowie deren technische Umrüstung sind in dieser kurzen Zeit und innerhalb Monatsende nicht zu stemmen. Wenn die Umrüstung nicht möglich ist, müssen neue, telematische Kassengeräte angeschafft werden“, erklären der Direktor des hds, Bernhard Hilpold, und der Geschäftsführer der hds-Servicegenossenschaft, Karl Untertrifaller. Zudem ist der Staat in Verzug, denn es fehlen noch eine Reihe von Dekreten, die die Umstellungsprozeduren genauer erklären.

Daher fordert der hds gemeinsam mit dem gesamtstaatlichen Dachverband Confcommercio einen Aufschub der telematischen Inkasso-Meldepflicht für alle Akteure bis 1. Jänner 2020. „Modernisierung und einfachere Abläufe sind grundsätzlich zu begrüßen. Jedoch braucht es auch entsprechende Anpassungszeiten, damit alle rechtzeitig der neuen Pflicht nachkommen können“, so die beiden hds-Vertreter.

Von der Meldepflicht befreit sind Verkäufe, für die kein Kassenzettel bzw. keine Steuerquittung ausgestellt werden muss, wie etwa Verkauf von Tabak, Tageszeitungen, Zeitschriften oder Büchern.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

12/08/2019

Verleger im hds organisieren Bücherbazar in Bozen

Tolle und preiswerte Bücher zu kaufen, gibt es ab 15. August auf dem Waltherplatz in Bozen. Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre organisieren die Verleger im hds auch heuer wieder den Bozner BücherBazar. Er wird in Zusammenarbeit mit der ...