Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
22/08/2018

SWR: Sprachkompetenz verbessern

Leo Tiefenthaler, Präsident vom Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige, Sabine Fischer und Florian Peer vom Landesbeirat der Eltern sowie Andreas Mair, Geschäftsführer vom Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige
Das Präsidium im Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige hat sich kürzlich mit Vertretern des Landesbeirates der Eltern getroffen. Die gemeinsame Forderung an die Politik: Die Sprachkompetenz muss mit gezielten Maßnahmen in Kindergarten und Schule entschieden verbessert werden.

Der Landesbeirat der Eltern hat 2015 eine Umfrage unter den Eltern durchgeführt. Über 12.000 Eltern haben daran teilgenommen. Deren wichtigstes Anliegen ist die Verbesserung der Sprachkompetenz. 77 Prozent wünschen sich eine stärkere Berücksichtigung der italienischen Sprache in der Schule.

Gezielte Maßnahmen setzen

Dass es hier dringend Maßnahmen braucht, unterstreichen auch die Präsidenten der Wirtschaftsverbände. Eine der größten Stärken Südtirols liegt in seiner Brückenfunktion als Bindeglied zwischen dem deutschen und italienischen Wirtschaftsraum. Die Mehrsprachigkeit ist eine persönliche Qualifikation und für Südtirol auch ein bedeutender wirtschaftlicher Vorteil.

Um die Sprachkompetenz in Kindergärten und Schulen entschieden zu verbessern, braucht es einen Mix an Maßnahmen:
  1. Mehrsprachigkeit muss bereits im Kindergarten beginnen und dann in der Schule ausgebaut werden, beispielsweise durch den Ausbau der CLIL-Projekte.
  2. Die Weiterbildung der Lehrer muss an die Bedürfnisse des mehrsprachigen Unterrichts angepasst werden. Zudem braucht es eine Anpassung des Lehrmaterials.
  3. Das Thema Mehrsprachigkeit braucht eine sachliche und wissenschaftliche Herangehensweise.
  4. Es braucht eine regelmäßige Evaluierung der Sprachkenntnisse und Ableitung von Folgemaßnahmen.
  5. Die Maßnahmen müssen landesweit und regional flächendeckend sowie kurzfristig umgesetzt werden, so dass alle Schülerinnen und Schüler Südtirols davon gleichermaßen profitieren können.
Der Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige und der Landesbeirat der Eltern wollen auch in Zukunft gemeinsam der Mehrsprachigkeit das notwenige Gewicht in der öffentlichen und politischen Diskussion geben.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/11/2019

Das Geld bleibt im Land!

Mit der Gutscheinkarte „monni card“ sind 2018 in Südtirols Orten 930.000 Euro in Umlauf gebracht worden. Mit dieser neuen Shoppingkarte möchte der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol die lokalen Kreisläufe stärken und die Kaufkraft ...
 
 

20/11/2019

Gratulation den jungen Bäckern und Konditoren

Vor Kurzem fand an der Landesberufsschule Emma Hellenstainer in Brixen die Diplomverleihung der Bäcker- und Konditorlehrlinge statt. Ihnen wurden in feierlichem Rahmen die Gesellenbriefe überreicht. Der Präsident der Bäckerinnung Johann Trenker, die ...
 
 

20/11/2019

Kindersitze mit Alarmsystem für Kinder unter 4 Jahren

Im Ministerialdekret vom 2. Oktober 2019 wurden die technischen Merkmale der Alarmsysteme festgelegt. Die Hersteller sind zur Erstellung der vollständigen technischen Dokumentation verpflichtet, um nachzuweisen, dass das System gesetzeskonform ist ...
 
 

15/11/2019

Riesenrad in Bozen: hds-Betriebe verschenken Gutscheine als Treuebonus

Auf Initiative der Ortsgruppe Bozen des hds und dank der Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Verkehrsamt gibt es in der Stadt eine neue Attraktion: Ein 55 Meter hohes Riesenrad mit 28 Kabinen und einer Tragfähigkeit von 168 Personen ist im ...