Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
22/08/2018

SWR: Sprachkompetenz verbessern

Leo Tiefenthaler, Präsident vom Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige, Sabine Fischer und Florian Peer vom Landesbeirat der Eltern sowie Andreas Mair, Geschäftsführer vom Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige
Das Präsidium im Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige hat sich kürzlich mit Vertretern des Landesbeirates der Eltern getroffen. Die gemeinsame Forderung an die Politik: Die Sprachkompetenz muss mit gezielten Maßnahmen in Kindergarten und Schule entschieden verbessert werden.

Der Landesbeirat der Eltern hat 2015 eine Umfrage unter den Eltern durchgeführt. Über 12.000 Eltern haben daran teilgenommen. Deren wichtigstes Anliegen ist die Verbesserung der Sprachkompetenz. 77 Prozent wünschen sich eine stärkere Berücksichtigung der italienischen Sprache in der Schule.

Gezielte Maßnahmen setzen

Dass es hier dringend Maßnahmen braucht, unterstreichen auch die Präsidenten der Wirtschaftsverbände. Eine der größten Stärken Südtirols liegt in seiner Brückenfunktion als Bindeglied zwischen dem deutschen und italienischen Wirtschaftsraum. Die Mehrsprachigkeit ist eine persönliche Qualifikation und für Südtirol auch ein bedeutender wirtschaftlicher Vorteil.

Um die Sprachkompetenz in Kindergärten und Schulen entschieden zu verbessern, braucht es einen Mix an Maßnahmen:
  1. Mehrsprachigkeit muss bereits im Kindergarten beginnen und dann in der Schule ausgebaut werden, beispielsweise durch den Ausbau der CLIL-Projekte.
  2. Die Weiterbildung der Lehrer muss an die Bedürfnisse des mehrsprachigen Unterrichts angepasst werden. Zudem braucht es eine Anpassung des Lehrmaterials.
  3. Das Thema Mehrsprachigkeit braucht eine sachliche und wissenschaftliche Herangehensweise.
  4. Es braucht eine regelmäßige Evaluierung der Sprachkenntnisse und Ableitung von Folgemaßnahmen.
  5. Die Maßnahmen müssen landesweit und regional flächendeckend sowie kurzfristig umgesetzt werden, so dass alle Schülerinnen und Schüler Südtirols davon gleichermaßen profitieren können.
Der Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige und der Landesbeirat der Eltern wollen auch in Zukunft gemeinsam der Mehrsprachigkeit das notwenige Gewicht in der öffentlichen und politischen Diskussion geben.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/09/2019

Goldener Herbst mit den 50+

Die Vereinigung 50+ im hds lädt wieder ein zu einer spannenden Herbstwanderung. Diesmal geht es nach Kurtatsch und entlang dem Weinlehrpfad. Von der Pflanzung der Jungrebe, bis zur Verkostung des Endproduktes machen sich Mitglieder, Freunde und ...
 
 

20/09/2019

Schilder und Aufkleber: einfach und schnell bestellen

Der hds stellt seinen Mitgliedern eine Reihe von Schildern, Aufklebern und sonstigem Material kostenlos zur Verfügung. Dazu gehört zum Beispiel das Öffnungszeitenschild, das Schild für den Sonderverkauf, die Urlaubszeit oder verschiedene Schilder ...
 
 

19/09/2019

LDAS-Kurs: Sichern Sie sich Ihren Platz

In jedem Betrieb muss ein Leiter der Dienststelle für Arbeitsschutz (LDAS) ernannt werden. Diese Ernennung fällt in die direkte Verantwortung des Arbeitgebers und er muss dementsprechend geschult werden. Der hds organisiert am 17. Oktober einen ...
 
 

19/09/2019

Telematische Meldung der Tageseinnahmen: Warenrückgabe und Annullierung

Bei Rückgabe der Ware an einen Händler, der die Tageseinnahmen elektronisch gespeichert und telematisch gemeldet hat, gelten die bisher für manuelle Kassenzettel vorgesehenen Verfahren auch für den neuen Beleg (documento commerciale). Vor allem bei ...