Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/02/2020

Steigende Fahrverbote auf der Brennerroute

Der Großhandel im hds: „In neue Umwelttechnologien investieren“

Mit Unverständnis reagiert der Bereich Großhandel im hds auf die Ankündigungen der politischen Entscheidungsträger in Tirol, die Maßnahmen zur Begrenzung des LKW-Verkehrs auf der Brennerroute weiter zu intensivieren. Erst mit Jahresbeginn sind weitere Transportverbote für bestimmte Güter in Kraft getreten. „Zusätzliche Beschränkungen des Warentransports sorgen nur für Wettbewerbsverzerrungen, schaden dem freien Warenverkehr ohne effizienten Beitrag für die Umwelt“, bemängelt der Vertreter des Großhandels im hds, Werner Gramm (im Bild).

Diese Verbotspolitik mit Blockabfertigungen und Nachtfahrverboten würde letzten Endes nur dazu führen, dass die Waren für den Endkonsumenten nur teurer werden. Die zusätzlichen bzw. deutlich höheren Transportkosten durch regelmäßige Staus und lange Anfahrtszeiten werden einfach in der Lieferkette etwa vom Transporteur zum Großhandel, von diesem zum Einzelhandel und am Ende dem Konsumenten weiterverrechnet. Nicht zuletzt werden mittel- und langfristig Arbeitsplätze gefährdet.

Keine Frage: Die Themen Verkehr, Umwelt und Gesundheit sind ernst zu nehmen. Gerade deshalb investieren viele Unternehmer was den Fuhrpark anbelangt in neue und immer energieeffizientere, geräuscharme und umweltschonendere Technologien. Diese Transportmittel sollten immer zirkulieren dürfen, ohne Einschränkungen, weil es dafür keinen Grund dazu gibt“, erklärt Gramm. Natürlich müsse gleichzeitig die Infrastruktur Schiene modernisiert, leistungsfähiger und attraktiv werden.

Gramm unterstreicht die Bedeutung des Großhandels für Südtirol: „Oft fristet der Großhandel in der öffentlichen Wahrnehmung eher ein Schattendasein. Doch das entspricht nicht der eigentlichen Leistung dieser Branche, denn die Zahlen sprechen eine andere Sprache. So zählen wir in diesem Bereich rund 4600 Unternehmen mit über 22.000 Beschäftigten in Südtirol.“ Das schaffe Wohlstand, garantiere sichere Arbeitsplätze und fördere den Austausch zwischen Wirtschaftsbranchen und -territorien. „Hinzu kommt, dass Südtirol dank seiner Brückenfunktion zwischen Mittel- und Südeuropa für diesen Wirtschaftssektor prädestiniert ist. Wir brauchen daher eine gute Erreichbarkeit und moderne sowie schnelle Verkehrsflüsse“, so abschließend der Vertreter des Großhandels im hds.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...
 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...
 
 

22/10/2020

Reisewarnung für Südtirol: „Die Sorge ist groß!“

„Ich möchte das Wort Katastrophe nicht in den Mund nehmen, aber die Sorge ist sehr groß“, so die erste Stellungnahme von hds-Präsident Philipp Moser zur ausgesprochenen Reisewarnung für Südtirol durch das deutsche ...