16/11/2021

Schaufensterbeleuchtung abschalten: Maßnahmen mit Maß und Ziel bewerten

Präsident Philipp Moser: „Rund um die Uhr Lieferwägen durch unsere Gassen!“

Der Entwurf des Haushaltsgesetzes 2022 des Landes sieht zwei Gesetzesänderungen vor, die die Themen Energieeinsparung und Lichtverschmutzung betreffen. Laut Vorschlag der Landesregierung müssen künftig die Betriebe ihre Beleuchtung nachts ausschalten, und die Geschäfte müssen zudem die Türen schließen, wenn Heizung oder Klimaanlage laufen. Keine Frage: Zur aktuellen absoluten gesellschaftlichen Herausforderung gehören – neben der Bekämpfung der Pandemie - auch die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz, so der hds.

„Auch wir als Unternehmer und als Wirtschaftsverband wollen unseren Beitrag leisten und werden diesen auch leisten“, erklärt Präsident Philipp Moser, der aber fortfährt: „Allerdings sind die einzelnen Maßnahmen mit Maß und Ziel zu bewerten, bevor voreilige Entscheidungen getroffen werden. So ist es ein Unterschied, ob die Lichter in den frühen Abendstunden oder um 1 Uhr in der Früh abgeschaltet werden müssen. Hier gibt es noch Diskussionsbedarf.“

Wir sprechen in Südtirol von vielen im Vergleich kleinen Betrieben im Handel, die nur kleine Schaufensterflächen haben. Es sind also keine überdimensionierten oder überflüssige Lichtanlagen oder Beleuchtungskörper, die das Licht nach oben streuen oder Scheinwerfer, deren Lichtstrahlen in den Himmel leuchten. Die Lichter in den Schaufenstern dienen zudem auch der öffentlichen Sicherheit. „Wir brauchen uns nur ausmalen, wie eine Straße oder ein Platz aussehen, wenn die Beleuchtung der Geschäfte abgeschaltet wird. Vielmehr sollte in energieeinsparende Beleuchtung investiert werden“, so Moser.

Beim Klimaschutz ist ganz wo anders anzusetzen, wie etwa beim Verkehr, der die Hauptlast der Umweltverschmutzung trägt. hds-Präsident Philipp Moser bringt es auf den Punkt: „Wir sehen zu, wie rund um die Uhr verkehrs- und umweltbelastende Lieferwägen kreuz und quer durch unsere Orte und Gassen düsen, um die kleinsten Pakete zu liefern, die online bestellt wurden. Hier ist es längst an der Zeit, klare Richtlinien zu erstellen, wie etwa eine allgemeine Zusatzsteuer bei Zustellung oder bei Retourlieferungen, die Nutzung umweltfreundlicher Transportsysteme und zeitliche Beschränkungen der Zustellungen in Städten und Orten.

„Man wird den Eindruck nicht los, dass wieder einmal bei den lokalen Unternehmen, die durch die Zahlung von Steuern und Gebühren zum Allgemeinwohl beitragen, zusätzliche Auflagen gemacht werden, hingegen bei den großen internationalen Online-Giganten sich keiner getraut, etwa zu unternehmen“, so Moser.

Hingegen etwas abgewinnen kann der hds von der Maßnahme, die ständig offene Eingangstüren sowohl während der Heizperiode als auch im Sommer mit eingeschalteten Klimaanlagen betrifft. Dies bedeutet aber auch wieder Zusatzkosten und Investitionen für eine bereits krisengeschüttelten Branche.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

19/01/2022

hds kritisiert Einführung der 3G-Regel im Handel

Bekanntlich wird in Italien mit Dienstag, 1. Februar 2022 die 3G-Regel im Handel eingeführt. Demnach ist der Zugang zu Geschäften bis zum Ende des staatsweiten Notstands – vorläufig am 31. März 2022 – der ordentliche Green Pass („3G“) ...
 
 

13/01/2022

Einladung: Nachhaltigkeit, Green Deal und Wirtschaft: Was plant die EU?

Mit dem Green Deal strebt die Europäische Kommission den Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft an, wobei unter anderem bis 2050 keine Netto-Treibhausgasemissionen mehr freigesetzt werden sollen. Alle ...
 
 

12/01/2022

hds veröffentlicht die Leistungsbilanz 2021

Der hds hat in diesen Tagen seine Leistungsbilanz für das soeben zu Ende gegangene Jahr 2021 veröffentlicht mit allen relevanten Zahlen und Fakten zu seinen Tätigkeiten und Sektoren. „Ein Jahr der großen Herausforderungen“, so der ...
 
 

05/01/2022

Neue Corona-Verordnung: 2G-Pflicht wird ausgedehnt

Ab 10. Jänner und bis zum 31. März 2022 werden mehrere weitere Bereiche nur mehr geimpften oder genesenen Personen - mit der so genannten 2G-Bescheinigung - zugänglich sein. Das staatliche Gesetzesdekret vom 30 ...