24/11/2021

Südtirols Fitness- und Gesundheitsbetriebe: „Mehr als 50 Prozent des Umsatzes verloren“

Weiterhin große Schwierigkeiten

Der Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, Armin Bonamico.
Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten viele Bereiche der Südtiroler Wirtschaft zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnten, haben die Fitnesszentren noch immer mit weitreichenden Einschränkungen und Schwierigkeiten zu kämpfen. „Wir konnten kaum bis gar nichts vom Aufschwung spüren. Aufgrund der Restriktionen dürfen die Fitnessstudios immer noch nicht mit voller Kapazität arbeiten“, erklärt Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds. Vergleicht man den Umsatz der Fitnessstudios von 2019 mit 2020/2021, so haben die meisten Betriebe mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes verloren. Das sei auf längere Sicht nicht mehr tragbar.

„Unsere Betriebe waren im Laufe der Pandemie am längsten geschlossen und jetzt an so starke Einschränkungen und regulatorische Begrenzungen gebunden, dass ein wirtschaftlich vernünftiges Arbeiten gar nicht möglich ist. Die Green Pass-Pflicht und der kontingentierte Zutritt zu den Studios veranlassen zu viele Kunden einfach auf den Sport zu verzichten. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie können nicht länger auf dem Rücken der Unternehmen ausgetragen werden!“, so Bonamico. Bedenklich sei auch der Umstand, dass in der derzeitigen regulatorischen Ungewissheit gar einige Betreiber ihre Betriebe lieber geschlossen lassen.“

Bonamico versucht abschließend trotz aller Schwierigkeiten positiv zu denken und appelliert an die Politik: „Die Betreiber der Fitnessstudios haben ein unternehmerisches Denken und sind von daher positiv eingestellt. Uns ist die Gesundheit der Südtirolerinnen und Südtiroler ein wichtiges Anliegen. Und daher möchten wir weiterhin arbeiten können und einen Beitrag für die Gesundheit unserer Bevölkerung leisten.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

27/01/2022

Aufatmen für Südtirols Einzelhandel: 3G muss nur stichprobenartig kontrolliert werden

Wie aus einer Klarstellung der italienischen Regierung hervorgeht, müssen die Kontrollen des Grünen Passes im Einzelhandel nicht zwangsweise beim Eintritt des Kunden ins Geschäft durchgeführt werden. Vielmehr können ebendiese Kontrollen im Inneren ...
 
 

26/01/2022

Tankstellenpächter im hds wählen neuen Vorstand und Präsidenten

Jessica Hofer (Tamoil - Prad am Stilfserjoch), Florian Pfitscher (SMP - Burgstall), Daniel Raffeiner (Q8 - Kastelbell/Tschars), Walter Soppera (Esso - Bozen) und Daniel ...
 
 

25/01/2022

Südtiroler Maklervereinigung: Neuer Immobilienspiegel Südtirol Wohnen

„Die Südtiroler Maklervereinigung möchte mit dem Immobilienspiegel Südtirol Wohnen potenziellen Käufern und jenen, die ihre Immobilie verkaufen möchten, ein Werkzeug an die Hand geben, mit dem man Immobilienpreise besser nachvollziehen und ...
 
 

19/01/2022

hds kritisiert Einführung der 3G-Regel im Handel

Bekanntlich wird in Italien mit Dienstag, 1. Februar 2022 die 3G-Regel im Handel eingeführt. Demnach ist der Zugang zu Geschäften bis zum Ende des staatsweiten Notstands – vorläufig am 31. März 2022 – der ordentliche Green Pass („3G“) ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

dott.ssa Elisabeth Nardin

Junge im hds, Berufsbildung & Jugendprojekte
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 510
E-Mail: