Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
27/04/2021

Südtirols Dolmetscher können digital – und wie!

35 Jahre Jubiläum: Neue Veranstaltungsformate

Südtirols Dolmetscher in Videokonferenz.
„Schon absurd - da sind jetzt seit mehr als 13 Monaten weltweit kaum mehr Präsenzveranstaltungen möglich, und genau da stand vor kurzem das 35-Jahres-Jubiläum des Südtiroler Dolmetscherverbandes an. Wie soll man das gebührend feiern? Einfach – mit einem Webinar zum Thema ‚Neue Veranstaltungsformate‘. Denn Dolmetscher können ja bekanntlich zaubern, seit neuestem eben auch digital“, betont Präsidentin Antonella Telmon.

Sie konnte dabei über 70 virtuelle Teilnehmer begrüßen, die wertvolle Tipps für das eigene Veranstaltungsmanagement erhielten. Wie wichtig Dolmetscher für die Kommunikation, auch in der Politik, sind, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher, der sich eigens Zeit genommen hatte, um kurz „vorbeizuschauen“. Pierpaolo Mariotti vom Meeting Management von Eurac Research lieferte eindrucksvolle Zahlen und Fakten zu den Auswirkungen der Pandemie auf die Kongressbranche, WIFI-Direktorin Christine Platzer berichtete über die Herausforderungen beim Umstellen von Präsenz- auf Online-Weiterbildung und Ivan Motter, der Certified-Technology-Specialist der Eurac, zeigte die verschiedenen technischen Möglichkeiten mehrsprachiger Online-Veranstaltungen auf und erklärte, was man zum Thema Datensicherheit beachten muss.

Gedolmetscht wurde das Webinar von Evi Dalcomune und Alberto Clò simultan vom eigenen Ferndolmetsch-Arbeitsplatz von zuhause aus. Denn im Südtiroler Dolmetscherverband hat man auf die neuen Anforderungen prompt reagiert, technisch aufgerüstet und auch Schulungen für die Mitglieder zu den neuen digitalen Plattformen angeboten. „Bei der Online-Veranstaltung konnte man im Rückblick feststellen, wie wichtig es ist, die Kunden zum richtigen Veranstaltungsformat zu beraten: online, Präsenz oder hybrid. Eines allerdings ist ganz klar: Die neuen virtuellen Möglichkeiten bieten unverkennbare Chancen, weil man flexibel räumliche Entfernungen überwinden kann. Die Präsenzveranstaltungen mit dem persönlichen Austausch und dem Netzwerken werden dafür umso mehr an Wertschätzung erfahren. Aber so oder so – die Südtiroler Dolmetscher werden weiterhin zaubern, egal ob digital oder analog“, sagt abschließend Präsidentin Telmon.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

29/07/2021

hds wird Mitglied im Dachverband Stadtmarketing Austria

Der hds  ist seit kurzem Mitglied im Dachverband Stadtmarketing Austria (www.stadtmarketing.eu). „Stadtmarketing Austria vereint seit 2009 knapp 70 Orts- und Stadtmarketing-Organisationen aus Österreich und Südtirol unter einem Dach und ...
 
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

09/07/2021

Impfen, impfen, impfen

Südtirol muss weiterhin konsequent seine Impfstrategie umsetzen und Überzeugungsarbeit leisten, betont der hds zur aktuellen Impfsituation. „Wir sprechen uns klar und deutlich für das Impfen aus. Vor allem ist es uns ein Anliegen, dass die ...