Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
25/07/2019

Retoursendungen im Onlinehandel werden zum Problem

hds: „Umdenken dringend notwendig – Für bewusstes Shoppen sorgen“

Verschiedene Studien haben ergeben, dass im Schnitt fast jeder fünfte Modeartikel im Onlinehandel von den Kunden zurückgeschickt wird. Und jeder Zweite bestellt mehrere Größen mit dem Vorsatz, nicht passende Ware auszumustern. Für den hds geben diese Ergebnisse zu denken und fordern zum Handeln auf. „Diese Studien belegen im Grunde nur das, was wir bereits täglich mit bloßem Auge sehen, wenn wir uns innerhalb unserer Orte und Zentren bewegen: unzählige Lieferwägen beherrschen von früh bis abends den Verkehr und prägen somit das Ortsbild“, beschreibt hds-Präsident Philipp Moser die Lage.

Für viele Käufer vor allem in der Bekleidungs- und Schuhbranche ist das Zurückschicken von online erworbenen Waren mittlerweile zur Normalität geworden. „Lieferwägen verstopfen unsere Straßen, sorgen für sinnlosen Verkehr und Paketboten stöhnen noch dazu wegen schlechter Arbeitsbedingungen. „Ein Umdenken und ein Einwirken im Konsumverhalten sind dringend notwendig – mit dem Ziel, die Kunden für ein bewussteres Einkaufen zu animieren“, betont Moser.

Das kann nur dadurch erreicht werden, wenn der Kunde auch für einen Teil der Kosten für seine retournierte Ware aufkommt. „Eine Art Umweltbeitrag, den der Händler letztendlich der öffentlichen Hand entrichten muss und die er vom Kunden pro Retoure verlangt“, so der Vorschlag des hds. „Wir werden dieses Thema bei zuständigen Institutionen und Verbänden – auch über unseren gesamtstaatlichen Dachverband Confcommercio – vorbringen, vorantreiben und entsprechend Verbündete suchen. Uns ist bewusst, dass wir das Problem nicht lokal lösen können und es eine länderübergreifende Lösung braucht. Aber es braucht immer jemanden, der den Stein zum Rollen bringt“, zeigt sich der hds-Präsident überzeugt.

Retouren sind übrigens nicht nur aus umweltpolitischen Gründen problematisch, sondern sind auch für Onlinehändler teuer und aufwendig. Zehn Euro Kosten entstehen im Durchschnitt pro zurückgesendeten Artikel – für Sichtung, Prüfung und Qualitätskontrolle der Retoure oder sogar die Müllentsorgung, denn ein nicht unerheblicher Teil der zurückgesendeten Ware wird vernichtet.
 
hds-Präsident Philipp Moser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

10/01/2020

Geschäfte: Ersatzsteuer von Mieteinnahmen nicht verlängert

Mit Unverständnis und Kopfschütteln reagiert der hds auf die Streichung im italienischen Haushaltsgesetz der begünstigten Besteuerung von Mieteinnahmen für Geschäftslokale.

„Erst vor einem Jahr wurde die sogenannte Ersatzsteuer auf die ...
 
 

03/01/2020

Förderung der Nahversorgung für 2020/21 gesichert

In ihrer letzten Sitzung hat die Landesregierung beschlossen, die Nahversorgung in Südtirol auch für die Jahre 2020/21 zu fördern. Die finanzielle Unterstützung betrifft die Neueröffnung von Nahversorgungsbetrieben und die Aufrechterhaltung der ...
 
 

27/12/2019

Haushalt Italien 2020 - hds nur teilweise zufrieden

„Das absolut prioritäre Ziel ist erreicht worden“: So der hds in seiner ersten Stellungnahme zum neuen Haushaltsgesetz der römischen Regierung. „Italien befindet sich im ständigen Abstiegskampf in der Euroliga. Dass es nun mit dem genehmigten ...
 
 

27/12/2019

Onlinehandel: Forscher fordern Retouren-Gebühr

Die Wirtschaftswissenschaftler der auf Retourenforschung spezialisierte Universität Bamberg fordern für den Onlinehandel eine Rücksendegebühr für Retouren. „In einer neuen Studie zeigen die Retourenforscher auf, dass laut Onlinehändlern schon eine ...