Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
25/07/2019

Retoursendungen im Onlinehandel werden zum Problem

hds: „Umdenken dringend notwendig – Für bewusstes Shoppen sorgen“

Verschiedene Studien haben ergeben, dass im Schnitt fast jeder fünfte Modeartikel im Onlinehandel von den Kunden zurückgeschickt wird. Und jeder Zweite bestellt mehrere Größen mit dem Vorsatz, nicht passende Ware auszumustern. Für den hds geben diese Ergebnisse zu denken und fordern zum Handeln auf. „Diese Studien belegen im Grunde nur das, was wir bereits täglich mit bloßem Auge sehen, wenn wir uns innerhalb unserer Orte und Zentren bewegen: unzählige Lieferwägen beherrschen von früh bis abends den Verkehr und prägen somit das Ortsbild“, beschreibt hds-Präsident Philipp Moser die Lage.

Für viele Käufer vor allem in der Bekleidungs- und Schuhbranche ist das Zurückschicken von online erworbenen Waren mittlerweile zur Normalität geworden. „Lieferwägen verstopfen unsere Straßen, sorgen für sinnlosen Verkehr und Paketboten stöhnen noch dazu wegen schlechter Arbeitsbedingungen. „Ein Umdenken und ein Einwirken im Konsumverhalten sind dringend notwendig – mit dem Ziel, die Kunden für ein bewussteres Einkaufen zu animieren“, betont Moser.

Das kann nur dadurch erreicht werden, wenn der Kunde auch für einen Teil der Kosten für seine retournierte Ware aufkommt. „Eine Art Umweltbeitrag, den der Händler letztendlich der öffentlichen Hand entrichten muss und die er vom Kunden pro Retoure verlangt“, so der Vorschlag des hds. „Wir werden dieses Thema bei zuständigen Institutionen und Verbänden – auch über unseren gesamtstaatlichen Dachverband Confcommercio – vorbringen, vorantreiben und entsprechend Verbündete suchen. Uns ist bewusst, dass wir das Problem nicht lokal lösen können und es eine länderübergreifende Lösung braucht. Aber es braucht immer jemanden, der den Stein zum Rollen bringt“, zeigt sich der hds-Präsident überzeugt.

Retouren sind übrigens nicht nur aus umweltpolitischen Gründen problematisch, sondern sind auch für Onlinehändler teuer und aufwendig. Zehn Euro Kosten entstehen im Durchschnitt pro zurückgesendeten Artikel – für Sichtung, Prüfung und Qualitätskontrolle der Retoure oder sogar die Müllentsorgung, denn ein nicht unerheblicher Teil der zurückgesendeten Ware wird vernichtet.
 
hds-Präsident Philipp Moser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

25/03/2020

Es fehlt das Geld für die Miete

Derzeit sind weit über 7000 Südtiroler Betriebe im Handel und in der Gastronomie seit 12. März geschlossen. Viele dieser Betriebe sind in den Geschäftslokalen in Miete. Darüber hinaus mussten aber auch viele Dienstleister mit ...
 
 

24/03/2020

hds und Confesercenti: „Hilfen für den Wanderhandel“

Die jüngste Regierungsmaßnahme im Kampf gegen den Corona-Epidemie-Notstand sieht auch die Aussetzung eines Großteils der Handelstätigkeiten auf öffentlichen Flächen im gesamten Land vor. Die Südtiroler Gemeinden haben zur Umsetzung der Anordnungen ...
 
 

24/03/2020

Südtiroler Maklervereinigung bringt den ersten Immobilienspiegelauf den Markt

„Die Südtiroler Maklervereinigung will damit potentiellen Käufern und jenen, die ihre Immobilie verkaufen möchten, ein Werkzeug an die Hand zu geben, mit dem man Immobilienpreise nachvollziehen und besser einschätzen kann“, erklärt SMV-Präsident ...
 
 

23/03/2020

3700 Einzelhandelsbetriebe und 3850 Gastrobetriebe in Südtirol geschlossen

Die Lage in allen Teilen Südtirols ist akut: Der hds hat mittels der Geoanalyse errechnet, dass in Südtirol seit 12. März 2020 rund 3700 Einzelhandelsbetriebe und 3850 Gastrobetriebe (Cafés und Eisdielen, Bars und Pubs sowie Restaurants) in ...