Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Erhöhung der Mehrwertsteuer abwenden

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds besorgt. „Die politische Lage in Rom gleicht derzeit einem Kasperletheater. Das ist Sterbehilfe für die Wirtschaft. Verantwortung für Land und Leute zu übernehmen, scheint ein Fremdwort für die politischen Entscheidungsträger zu sein. Stattdessen folgt eine Schuldzuweisung der anderen“, ärgert sich hds-Präsident Philipp Moser.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer abzuwenden ist oberstes Gebot. „Mit einem Steuersatz von über 25 Prozent zwingen wir defacto die Menschen im nahegelegenen Ausland (Österreich hat einen Steuersatz von 20 Prozent) oder im Internet einzukaufen. Zudem wird die Schattenwirtschaft gefördert und der Tourismus leidet. Das derzeit zarte Pflänzchen Wirtschaftswachstum wird mit einem Schlag zerstört”, zählt Moser die Konsequenzen auf.

Was es jetzt braucht, sind keine Neuwahlen im Oktober, sondern einen ausgeglichenen Haushalt mit einer Reduzierung des Steuerdrucks, Investitionen in Infrastrukturen sowie endlich ein Bekenntnis und dazugehörige Investitionen in die Innovation. „Planungssicherheit, Rechtsicherheit und wirtschaftliche Stabilität sind jetzt unerlässlich“, so Moser.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer will keiner. Deshalb muss irgendwie dafür gesorgt werden, dass am 1. Jänner 2020 die sogenannte Schutzklausel nicht in Kraft tritt. In dieser Klausel verpflichtet sich Italien seit 2011 gegenüber der EU, die Mehrwertsteuer – und die Treibstoffakzisen - zu erhöhen, wenn keine sonstigen dauerhaften Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden können, um eine übermäßige Neuverschuldung zu vermeiden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

10/01/2020

Geschäfte: Ersatzsteuer von Mieteinnahmen nicht verlängert

Mit Unverständnis und Kopfschütteln reagiert der hds auf die Streichung im italienischen Haushaltsgesetz der begünstigten Besteuerung von Mieteinnahmen für Geschäftslokale.

„Erst vor einem Jahr wurde die sogenannte Ersatzsteuer auf die ...
 
 

03/01/2020

Förderung der Nahversorgung für 2020/21 gesichert

In ihrer letzten Sitzung hat die Landesregierung beschlossen, die Nahversorgung in Südtirol auch für die Jahre 2020/21 zu fördern. Die finanzielle Unterstützung betrifft die Neueröffnung von Nahversorgungsbetrieben und die Aufrechterhaltung der ...
 
 

27/12/2019

Haushalt Italien 2020 - hds nur teilweise zufrieden

„Das absolut prioritäre Ziel ist erreicht worden“: So der hds in seiner ersten Stellungnahme zum neuen Haushaltsgesetz der römischen Regierung. „Italien befindet sich im ständigen Abstiegskampf in der Euroliga. Dass es nun mit dem genehmigten ...
 
 

27/12/2019

Onlinehandel: Forscher fordern Retouren-Gebühr

Die Wirtschaftswissenschaftler der auf Retourenforschung spezialisierte Universität Bamberg fordern für den Onlinehandel eine Rücksendegebühr für Retouren. „In einer neuen Studie zeigen die Retourenforscher auf, dass laut Onlinehändlern schon eine ...