Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Erhöhung der Mehrwertsteuer abwenden

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds besorgt. „Die politische Lage in Rom gleicht derzeit einem Kasperletheater. Das ist Sterbehilfe für die Wirtschaft. Verantwortung für Land und Leute zu übernehmen, scheint ein Fremdwort für die politischen Entscheidungsträger zu sein. Stattdessen folgt eine Schuldzuweisung der anderen“, ärgert sich hds-Präsident Philipp Moser.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer abzuwenden ist oberstes Gebot. „Mit einem Steuersatz von über 25 Prozent zwingen wir defacto die Menschen im nahegelegenen Ausland (Österreich hat einen Steuersatz von 20 Prozent) oder im Internet einzukaufen. Zudem wird die Schattenwirtschaft gefördert und der Tourismus leidet. Das derzeit zarte Pflänzchen Wirtschaftswachstum wird mit einem Schlag zerstört”, zählt Moser die Konsequenzen auf.

Was es jetzt braucht, sind keine Neuwahlen im Oktober, sondern einen ausgeglichenen Haushalt mit einer Reduzierung des Steuerdrucks, Investitionen in Infrastrukturen sowie endlich ein Bekenntnis und dazugehörige Investitionen in die Innovation. „Planungssicherheit, Rechtsicherheit und wirtschaftliche Stabilität sind jetzt unerlässlich“, so Moser.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer will keiner. Deshalb muss irgendwie dafür gesorgt werden, dass am 1. Jänner 2020 die sogenannte Schutzklausel nicht in Kraft tritt. In dieser Klausel verpflichtet sich Italien seit 2011 gegenüber der EU, die Mehrwertsteuer – und die Treibstoffakzisen - zu erhöhen, wenn keine sonstigen dauerhaften Finanzierungsmöglichkeiten gefunden werden können, um eine übermäßige Neuverschuldung zu vermeiden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

09/07/2020

„Optimismus, positive Einstellung, Ausdauer und langer Atem“

Im Fokus des traditionellen „Tag der Dienstleister“, der heute Mittag (Donnerstag, 9. Juli 2020) erstmals als Onlineveranstaltung stattgefunden hat, stand heuer das Motto „Nit lugg lossn – Unternehmerischer Biss“. Der bekannte Neurowissenschaftler ...
 
 

07/07/2020

Sonn- und Feiertagsöffnungen werden in der Nachbarprovinz neu geregelt

Die Autonome Provinz Trient hat vor kurzem die Geschäftsöffnungszeiten mittels Landesgesetz neu geregelt und die Sonn- und Feiertagsschließungen wieder eingeführt. Das Trentiner Landesgesetz sieht eine grundsätzliche Schließung der Geschäfte mit ...
 
 

03/07/2020

#Neustart bedeutet auch lange Einkaufsabende in Südtirol

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren bisher die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die in den vergangenen Jahren jeden vierten Ort in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, ...
 
 

30/06/2020

„Früh übt sich, wer ein Programmierer werden will“

Mit „Coding4Kids“ haben eine Gruppe von Unternehmen aus den Fachgruppen der IT- und Internetdienstleister und den Werbefachleute Target im hds ein neues Projekt in Südtirol etabliert. „Ziel ist es, Jugendliche von 10 bis 14 ...