Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
05/11/2020

Offener Einzelhandel in der roten Zone – Im gelben Südtirol nicht?!

hds-Präsident Philipp Moser: „Wir verstehen die Welt nicht mehr! Es brodelt!“

hds-Präsident Philipp Moser
„Der Handel in Südtirol versteht die Welt nicht mehr!“, bringt hds-Präsident Philipp Moser die derzeitige Rechtslage im Einzelhandel auf den Punkt. „Wir können zwar noch verstehen, dass wir in unserer autonomen Situation und aus eigenem Willen vorsichtiger sind, und uns selbst sogar rot einstufen. Was aber nicht nachvollziehbar ist, dass wir strenger sind als in den roten Zonen Italiens. Das können wir nicht einfach so hinnehmen.“

Südtirol wurde vom Staat überraschend als in die am wenigsten gefährdete gelbe Zone deklariert. „Während im laut Italien gelben Südtirol der Einzelhandel bis 22. November weitgehend schließen muss, dürfen sogar in den roten Zonen Italiens Handelstätigkeiten weiterarbeiten, die hierzulande verboten sind. Dazu gehören sieben Branchen, wie etwa der Spielwaren- oder der Sportartikelbereich und der Wanderhandel. Wer soll da sich noch auskennen?“, fragt sich Moser.

Der hds verlangt von der Landesregierung allen voran vom Landehauptmann und vom zuständigen Landesrat entschieden eine Gleichstellung der Rechtslage in Südtirol. „Diese willkürliche Ungleichbehandlung ist nicht nachvollziehbar – von niemandem! Wie soll ein Unternehmer gemeinsam mit seinen Mitarbeitern noch einen Betrieb in dieser zudem allgemein schwierigen Situation weiterführen können?“, betont der hds-Präsident.

Nochmals: Einkaufen ist in Südtirol auch in Zeiten von Corona immer sicher gewesen. Der Handel ist definitiv kein Hotspot. „Gerade der stationäre Einzelhandel kämpft seit Monaten mit großen Schwierigkeiten und ist eines der Hauptopfer dieser Krise. Diese Pflichtschließung nehmen wir nicht einfach so hin. Die gesamte Branche ist in Südtirol in Aufruhr. Es brodelt regelrecht“, so Moser abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

14/05/2021

Covid-Safe Events in Südtirol sind jetzt möglich

Damit Veranstaltungen in Südtirol ab sofort möglich sind, haben der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol sowie die Eurac gemeinsam ein klares und zugleich einfaches Konzept ausgearbeitet. hds-Präsident Philipp Moser ...
 
 

07/05/2021

Buchhändler im hds: „Hiobsbotschaft für Familien und Schüler“

Die Buchhändler im hds- Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol kritisieren die vorgesehenen Kürzungen im Bildungsbereich. So sollen zum einen die Geldmittel, die den Schulen im Haushaltsjahr 2021 für Leihbücher (1. Klasse Grundschule bis 2 ...
 
 

06/05/2021

Ein Jahr ohne Einkäufe an Sonntagen hat sich bewährt

Es ist in Südtirol beinahe ein Jahr vergangen mit geregelten Sonn- und Feiertagsöffnungen im Handel, so der hds. „Diese Monate haben es eindeutig gezeigt: Die Öffnung der Geschäfte am Sonntag ist keine Notwendigkeit mehr. An verkaufsoffenen ...
 
 

04/05/2021

Infinity Campus - Internationale Inputs für Marketer und Kreative

Für Südtirols kreative Köpfe und für alle Marketingspezialisten bietet sich in Kürze eine einzigartige Möglichkeit der Inspiration durch internationale Spezialisten. Ab 12. Mai teilen acht internationale Top-Kreative aus den unterschiedlichsten ...