Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
09/07/2018

Neuer lokaler Gesundheitsfonds

hds: „Beschäftigte im Tertiärsektor vor Ort betreuen“

hds-Präsident Philipp Moser mit Landesrätin Martha Stocker
In Südtirol soll ein lokaler Gesundheitsfonds für Beschäftigte in den Sektoren Handel und Dienstleistungen gegründet werden. Mit dieser Absicht hat sich vor kurzem der Präsident des hds, Philipp Moser, mit Gesundheits- und Arbeitslandesrätin Martha Stocker getroffen, um dazu entsprechende Möglichkeiten auszuloten und erste Schritte einzuleiten.

„Handel und Dienstleistungen gehören zu den größten Sektoren in Südtirol. Von daher ist die Gründung eines lokalen Fonds naheliegend und zielführend. Zudem können wir mit dem derzeit bestehenden gesamtstaatlichen Fonds und mit dessen Leistungen nicht zufrieden sein, da abgesehen von der fehlenden bzw. nicht vollständigen Zweisprachigkeit kaum konventionierte Leistungen vor Ort angeboten werden“, erklärt hds-Präsident Moser das Anliegen. Die vielen Beschäftigten in Südtirol sollten somit vor Ort betreut werden können.

Landesrätin Stocker ist von diesem Anliegen überzeugt und unterstützt diese Forderung aus autonomiepolitischer Sicht. Südtirol hat bereits die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, um territoriale Fonds einrichten zu können.

Bei dieser Gelegenheit stellte Moser der Landesrätin das Vorhaben des hds vor, eine eigene Welfare-Plattform für die Südtiroler Betriebe in den vom Verband vertretenen Bereichen zu bilden. Auf einem Portal können sich die Betriebe anmelden, damit ihre Mitarbeiter verschiedenste Welfare-Dienstleistungen abrufen können. Dazu gehören etwa Angebote wie im Bereich der Kinderbetreuung, Sprachkurse, Reisen, aber auch Dienstleistungen im Bereich der Gesundheitsvorsorge. „Der Vorteil der landesweiten Plattform für die Betriebe liegt darin, dass sie nicht selbst dafür sorgen müssen und somit Kosten wegfallen und zudem noch eine große Auswahl an Dienstleistungen angeboten werden kann“, so der hds-Präsident abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

12/08/2019

SSV in den Tourismugemeinden startet

Am Freitag, 16. August, beginnt in den touristischen Gemeinden Südtirols der Sommerschlussverkauf. Die betroffenen Gemeinden sind Tiers, Kastelruth, Ritten, St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein, Enneberg, St. Martin in Thurn, Wengen, Abtei, ...