Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

hds: „Beginn des Sommerschlussverkaufs später ansetzen“

hds-Präsident Philipp Moser.
Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine Lösung finden, mit der sowohl Händler als auch Kunden zufrieden sind“, sagt hds-Präsident Philipp Moser. In einer Umfrage, die vom Verband durchgeführt wurde, hat sich die Mehrheit der Einzelhändler bereits heuer eine Verschiebung des Beginns des Sommerschlussverkaufs gewünscht.

„Der Sommerschlussverkauf soll im nächsten Jahr zwei Wochen später wie üblich beginnen und insgesamt nur 4, anstelle von 6 Wochen dauern. Diesen Vorschlag haben wir nun der Handelsammer unterbreitet“, erklärt Moser. Für den Winterschlussverkauf 2020 wird keine Veränderung vorgeschlagen. „Aber im darauffolgenden Jahr soll er ebenfalls um zwei Wochen verkürzt und nach hinten geschoben werden“, so Moser.

Für den hds sind die Saisonschlussverkäufe von großer Bedeutung und der Verband ist von den Vorteilen fixer Schlussverkaufstermine überzeugt. „Im benachbarten Tirol und im Trentino sind die Schlussverkäufe nicht einheitlich geregelt. Händler können selbst bestimmen, ab wann sie ihre Preise reduzieren. Dies ist für uns in Südtirol keine Option“, sagt Moser.

Der Saisonschlussverkauf hat sich als ein wichtiges Verkaufsinstrument bewährt: Auf der einen Seite ist er für die Handelstreibenden ein wesentliches Instrument für die Lagerräumung; auf der anderen Seite eine klare Botschaft an den Kunden, dass in dieser Zeit Restwaren günstig verkauft werden. „Die festgelegten Termine schaffen zudem einen Vorteil für die Kunden. Sie sorgen für Transparenz und Klarheit. Außerdem geht es darum, in dieser Zeit eine gleiche Ausgangsposition für kleine und große Handelsbetriebe zu schaffen, unabhängig von der Werbeleistung“, betont Moser.



 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/10/2019

Haushaltsvoranschlag Italien 2020

Die verpflichtende Annahme der Bankomat-Zahlungen von Kunden für Handelstreibende, Dienstleister und Freiberufler gibt es in Italien seit 2014. Nun sieht der Haushaltsvoranschlag für 2020 eine neue doppelte Sanktion für Geschäftsinhaber vor, die ...
 
 

17/10/2019

Neues Landesgesetz für Raum und Landschaft

Das Gesetz für Raum und Landschaft soll wie geplant mit 1. Jänner 2020 in Kraft treten: Auch der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol fordert, dass das geplante Inkrafttreten der neuen Bestimmungen eingehalten wird. „Die Unternehmen im ...
 
 

16/10/2019

IT-Branche in Südtirol: mehr Sichtbarkeit für Jugendliche und Schüler

„Geprägt von der weltweiten technologischen Innovation verändert sich kein Markt so schnell wie die Informationstechnologie“, betonte der Präsident der IT- und Internetdienstleister im hds, Alexander Fill, im Rahmen des ersten Digital Day der ...
 
 

15/10/2019

Generalversammlung der Bäckerinnung im hds

Anlässlich der Messe „Hotel“ fand heute (Dienstag, 15. Oktober 2019) traditionsgemäß die jährliche Generalversammlung der Bäckerinnung im hds statt. Mit rund 120 Mitgliedsbetrieben und über 260 Verkaufsstellen gehört die Südtiroler Bäckerinnung im ...