23/04/2020

Montag, 4. Mai sollen alle Handelsbetriebe wieder starten können!

„Wer übernimmt die Verantwortung für Betriebssterben und Arbeitsplätze?“

„Jetzt ist endgültig die Zeit gekommen, um Verantwortung zu übernehmen: Am Montag, 4. Mai sollen alle derzeit geschlossenen 3700 Einzelhandelsbetriebe wieder ihre Tätigkeit starten können – mit allen strengen Auflagen, die damit verbunden sind“, fordert der hds. Diese Betriebe sind seit 12. März geschlossen, also wesentlich länger als produzierende Betriebe, die schon offen haben.

„Es ist keine Frage: Gesundheit geht immer vor, sie hat oberste Priorität. Daher sollen alle offenen Betriebe, ihre Mitarbeiter und die Kunden die Sicherheits- und Hygienevorkehrungen strengstens einhalten, und diese sollen entsprechend kontrolliert und bei Nichteinhaltung geahndet werden“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser. Es gilt jetzt aber auf keinem Fall darum, Gesundheit und Wirtschaft gegenseitig auszuspielen.

Verantwortung müssen nun alle Entscheidungsträger übernehmen und endlich ein klares Startsignal für den Wiederaufbau geben. „Wir brauchen absolute Transparenz, wann und auf welcher Grundlage der Handel öffnen wird können. Ansonsten sehe ich schwarz”, resümiert Moser. Sollte der 4. Mai nicht eingehalten und die Öffnung abermals verschoben werden, dann brauche es weitere massive finanzielle Unterstützungen, um ein Betriebssterben zu verhindern.

Eine interne Einschätzung des hds hat folgendes Szenario ergeben: Sollten am 4. Mai die derzeit geschlossenen Geschäfte nicht öffnen können, dann werden ab der Woche darauf rund 60 Unternehmen wöchentlich nicht mehr aufsperren. Und mit jeder weiteren Woche werden es exponentiell mehr. Landesweit gehen Hunderte von Arbeitsplätzen für immer verloren.

„Zu bedenken ist weiters, dass über 25 Prozent der Betriebsinhaber 60 Jahre und älter sind, was zusätzlich in den nächsten Jahren zu einem zusätzlichen Betriebsschwund führen könnte, da es wahrscheinlich in vielen Fällen zu keiner Betriebsübergabe kommen wird“, schildert der hds-Präsident die Situation.

„Wer übernimmt dafür die Verantwortung?“, fragt sich abschließend der hds.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

24/11/2021

In den roten Gemeinden sind die Geschäfte offen

Laut aktueller Verordnung gelten bekanntlich für 20 Südtiroler Gemeinden vorerst bis 7. Dezember strengere Regeln.
Der hds weist ausdrücklich darauf hin, dass in diesen Gemeinden alle Einzelhandelsbetriebe – Lebensmittel und Nicht-Lebensmittel ...
 
 

24/11/2021

Südtirols Fitness- und Gesundheitsbetriebe: „Mehr als 50 Prozent des Umsatzes verloren“

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten viele Bereiche der Südtiroler Wirtschaft zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnten, haben die Fitnesszentren noch immer mit weitreichenden Einschränkungen und Schwierigkeiten zu kämpfen. „Wir ...
 
 

23/11/2021

WELOVEBZ: gemeinsam für unsere Stadt

Die Wirtschaft der Stadt und ihre Vertreter haben sich für die Zukunft Bozens zusammengeschlossen, eine große Neuheit für die Landeshauptstadt, die vieles vom Zusammenschluss von hds, HGV, LVH-APA, CNA-SHV, Confesercenti, dem Verkehrsamt der Stadt ...
 
 

22/11/2021

Dringender Appell des hds: „Regeln einhalten und strikt kontrollieren!“

Die Infektionslage in Südtirol spitzt sich wieder zu. Der hds richtet einen dringenden Appell an die Bevölkerung und an die Arbeitgeber. „Die aktuell geltenden Regeln sind einzuhalten und diese sind strikt und konsequent zu kontrollieren. So wie die ...