Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
23/04/2020

Montag, 4. Mai sollen alle Handelsbetriebe wieder starten können!

„Wer übernimmt die Verantwortung für Betriebssterben und Arbeitsplätze?“

„Jetzt ist endgültig die Zeit gekommen, um Verantwortung zu übernehmen: Am Montag, 4. Mai sollen alle derzeit geschlossenen 3700 Einzelhandelsbetriebe wieder ihre Tätigkeit starten können – mit allen strengen Auflagen, die damit verbunden sind“, fordert der hds. Diese Betriebe sind seit 12. März geschlossen, also wesentlich länger als produzierende Betriebe, die schon offen haben.

„Es ist keine Frage: Gesundheit geht immer vor, sie hat oberste Priorität. Daher sollen alle offenen Betriebe, ihre Mitarbeiter und die Kunden die Sicherheits- und Hygienevorkehrungen strengstens einhalten, und diese sollen entsprechend kontrolliert und bei Nichteinhaltung geahndet werden“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser. Es gilt jetzt aber auf keinem Fall darum, Gesundheit und Wirtschaft gegenseitig auszuspielen.

Verantwortung müssen nun alle Entscheidungsträger übernehmen und endlich ein klares Startsignal für den Wiederaufbau geben. „Wir brauchen absolute Transparenz, wann und auf welcher Grundlage der Handel öffnen wird können. Ansonsten sehe ich schwarz”, resümiert Moser. Sollte der 4. Mai nicht eingehalten und die Öffnung abermals verschoben werden, dann brauche es weitere massive finanzielle Unterstützungen, um ein Betriebssterben zu verhindern.

Eine interne Einschätzung des hds hat folgendes Szenario ergeben: Sollten am 4. Mai die derzeit geschlossenen Geschäfte nicht öffnen können, dann werden ab der Woche darauf rund 60 Unternehmen wöchentlich nicht mehr aufsperren. Und mit jeder weiteren Woche werden es exponentiell mehr. Landesweit gehen Hunderte von Arbeitsplätzen für immer verloren.

„Zu bedenken ist weiters, dass über 25 Prozent der Betriebsinhaber 60 Jahre und älter sind, was zusätzlich in den nächsten Jahren zu einem zusätzlichen Betriebsschwund führen könnte, da es wahrscheinlich in vielen Fällen zu keiner Betriebsübergabe kommen wird“, schildert der hds-Präsident die Situation.

„Wer übernimmt dafür die Verantwortung?“, fragt sich abschließend der hds.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

01/03/2021

hds für wöchentliche Testpflicht in Südtirol - für ALLE Bereiche der Wirtschaft

Der hds fordert eine wöchentliche Testpflicht für ALLE Bereiche der Wirtschaft. „Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und als Zugeständnis für die Wirtschaft, damit diese weiterarbeiten darf und massenweise Arbeitsplätze retten kann“, ...
 
 

27/02/2021

Einschränkungen in Südtirol bis 14. März verlängert

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat am Freitag, 26. Februar 2021, die neue Dringlichkeitsmaßnahmen Nr. 10 (siehe unter Downloads) unterzeichnet: Die bestehenden Einschränkungen bleiben für ganz Südtirol bis 14. März aufrecht. In Bezug auf ...
 
 

26/02/2021

Auch Südtirols Großhändler im Bereich Ausstattungs- und Investitionsgüter kämpfen mit großen Ausfällen

Südtiroler Großhändler im Nichtlebensmittel-Sektor kämpfen seit Monaten mit gravierenden Ausfällen. „Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns im Tourismussektor verzeichnen diese Betriebe schwerwiegende Umsatzverluste“, schildert Werner ...
 
 

22/02/2021

Neue Verordnung Nr. 9 ist in Kraft

Am Samstag, 20. Februar 2021, hat Landeshauptmann Arno Kompatscher eine neue Verordnung (Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 9) unterzeichnet (siehe am Ende dieser Seite unter Downloads). Sie ist bereits in Kraft und weitet in erster Linie die ...