Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
11/10/2018

Meran: Sonn- und Feiertagsöffnungen im Handel und Mobilität in der Stadt

hds: Ja zu neuer Regelung und Vorschläge für nachhaltige Verkehrsberuhigung

Einige der Meraner Ortsausschussmitglieder des hds mit Verbandspräsident Philipp Moser (2. v.l.): Georg Hager, Peter Wenter, hds-Ortsobmann Joachim Ellmenreich, Maximilian Pichler, Klaus Raffeiner, Fabio Rizzi und Patrizia Pircher (v.l.).
Der Meraner Ortsausschuss des hds hat sich mit zwei aktuellen Themen und Problematiken in der Stadt befasst und in mehreren Treffen die Anliegen und Vorschläge der Gewerbetreibenden vorgebracht. „Aus aktuellem Anlass haben wir uns intern intensiv mit den Sonn- und Feiertagsöffnungen im Handel auseinandergesetzt“, erklärt hds-Ortsobmann Joachim Ellmenreich. Dabei hat hds-Präsident Philipp Moser dem Ortausschuss das Konzept des Verbandes vorgestellt.

Die Ausschussmitglieder bewerten die Lösung von maximal zwölf Sonn- bzw. Feiertagsöffnungen im Jahr durchwegs positiv, denn sie trägt auch den Erfordernissen einer Kultur- und Tourismusstadt wie Meran Rechnung. „Wir können damit sehr gut leben. Es gibt ohnehin nicht viele Betriebe, die ganzjährig am Sonntag geöffnet halten. Diese Regelung kommt den kleinen und mittleren Betrieben und ihren Mitarbeitern entgegen. Und der Kunde erhält eine klare Botschaft“, so Ellmenreich.

Beim aktuellen Thema Verkehr und Mobilität müsse hingegen eine Lösung in Absprache mit den Beteiligten gefunden werden. „Die Erreichbarkeit unserer Betriebe für alle Kunden muss garantiert werden. Die aktuellen Zustände sind nicht tragbar und notwendig. Es braucht eine bessere Koordinierung, denn dieses Chaos hilft niemanden“, so der hds.
 
In einem Treffen mit Stadträtin Madeleine Rohrer und mit dem für die Ausarbeitung des Verkehrsplans beauftragten Ingenieur Stefano Ciurnelli hat der hds seine Position für eine nachhaltige Verkehrsberuhigung dargelegt.

„Zu unseren Vorschlägen gehören die Elektrifizierung des Stadtbusverkehrs, die Errichtung des Mobilitätszentrums am Bahnhof, der Bau der Nord–West-Umfahrung samt Kavernengarage, die Errichtung einer Seilbahnverbindung oder Ähnliches mit Schenna und Tirol mit einer guten Verbindung zum Mobilitätszentrum, Auffangparkplätze an den Stadtzufahrten in Absprache mit den anliegenden Gemeinden und einer guten Verbindung in das Zentrum sowie die Errichtung eines Logistikzentrums für die umweltbewusstere Warenlieferung an Betriebe und Haushalte“, zählt der Ortsobmann auf.

Anstatt die Freiheitsstraße für öffentliche Verkehrsmittel zu öffnen, sollte die Möglichkeit des Buswendeplatzes am Sandplatz in Erwägung gezogen werden, wie vom hds schon lange gefordert. Diese Variante garantiere eine direkte Anbindung der Besucher und Bewohner zur Stadt, speziell die obere Altstadt samt Steinachviertel, ohne die Fußgängerzone der Freiheitsstraße in Frage zu stellen. Die Errichtung eines Anrainerparkplatzes am früheren Kallmünz-Parkplatz schlage in dieselbe Kerbe.

„Das von Seiten einer politischen Kraft vorgeschlagene road pricing - eine Maut für die Befahrung der Straßen für Pendler und Besucher – lehnen wir hingegen kategorisch ab. Die Stadt und die umliegenden Gemeinden bilden eine Einheit. Dass für den Besuch der Stadt bezahlt werden muss und anderswo nicht, ist nicht der richtige Weg“, so Ellmenreich abschließend.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/11/2019

EbK prämiert Lehrlinge, Fachschüler und Betriebe

Die EbK - Bilaterale Körperschaft für Handel und Dienstleistungen prämiert auch heuer wieder Südtirols beste Lehrlinge und Fachschüler des Sektors Handel und Verwaltung. Über eine Prämie in Höhe von 500 Euro dürfen sich all jene freuen, die am Ende ...
 
 

20/11/2019

Das Geld bleibt im Land!

Mit der Gutscheinkarte „monni card“ sind 2018 in Südtirols Orten 930.000 Euro in Umlauf gebracht worden. Mit dieser neuen Shoppingkarte möchte der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol die lokalen Kreisläufe stärken und die Kaufkraft ...
 
 

15/11/2019

Tag des Handels 2019: Kunden halten, neue Kunden gewinnen

Beim diesjährigen „Tag des Handels“, der heute Abend (Donnerstag, 14. November 2019) im Four Points by Sheraton in Bozen stattgefunden hat, haben Südtirols Einzelhändler wertvolle Tipps bekommen, wie sie Kunden halten und neue Kunden gewinnen. Die ...
 
 

08/11/2019

Neue Handelsordnung verabschiedet

Der hds begrüßt die vom Südtiroler Landtag verabschiedete neue Handelsordnung. „Ein neuer Baustein und eine weitere Bestätigung des Südtiroler Weg im Handel und mehr gesetzliche Klarheit“, zeigt sich hds-Präsident Philipp Moser in einer ersten ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Walter Zorzi, MS

Bezirksleiter Meran/Burggrafenamt
Sitz: Meran
 
T: 0473 272 521
M: 337 1608 154
E-Mail: