Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
04/06/2019

Mehr Wertschätzung für die Märkte

Neue Südtiroler Handelsordnung: Wanderhandel mit umfangreichem Kapitel

V.l. Günther Tarneller, Vorstandsmitglied der Wanderhändler im hds, Andreas Jobstreibizer, Philipp Achammer, Andreas Schatzer und die Direktorin der Abteilung Wirtschaft, Manuela Defant.
Der Bereich Wanderhandel stellt ein umfangreiches Kapitel in der Südtiroler Handelsordnung dar. Diese wird derzeit neu ausgearbeitet und soll dem Landtag als eines der ersten Gesetze der neuen Legislatur zur Verabschiedung vorgelegt werden. Mit dem Ziel, dem Wanderhandel im neuen Regelwerk mehr Wertschätzung zu geben und seiner Rolle als Frequenzbringer für 80 Südtiroler Orte gerecht zu werden, haben sich vor kurzem Vertreter des hds, des Landes mit Handelslandesrat Philipp Achammer und des Gemeindenverbandes mit Präsident Andreas Schatzer getroffen und die Richtung vorgegeben.

„In erster Linie geht es darum, den 500 Wanderhändlern in Südtirol, mehr Planungs- und Investitionssicherheit zu geben“, erklärt Andreas Jobstreibizer, Präsident der Wanderhändler im hds. Dafür schlägt die Berufsgruppe konkret vor, die Standplatzkonzessionen, die alle mit Ende 2020 verfallen, nicht neu auszuschreiben, sondern für weitere 12 Jahre zu erneuern – so wie das derzeitige Staatsgesetz vorsieht und wie es etwa bereits eine andere Region umgesetzt hat.

Bekanntlich hat das italienische Haushaltsgesetz 2019 die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Diese Richtlinie von 2006 mit dem Ziel des freien Wettbewerbs und des freien Warenaustauschs innerhalb der EU, sah u.a. vor, die Standplatzkonzessionen auf öffentlichen Flächen neu auszuschreiben und somit verbunden mit der Gefahr, den Platz zu verlieren, auf dem man bereits seit Jahrzehnten arbeitet. „Für neue Standplatzkonzessionen und Neuzuweisungen bei bereits bestehenden Märkten, oder neuen Märkten, sehen wir sehr wohl die Notwendigkeit, dass Kriterien ausgearbeitet werden, damit die Gemeinden diese Standplätze zuweisen können“, so der Präsident.

Die Vertreter des Landes und der Gemeinden zeigten sich diesbezüglich gesprächsbereit und willig, den Vorschlag zu vertiefen, rechtlich zu prüfen und hier eine gemeinsame Lösung zu finden.

Besprochen wurden auch andere Themen, die in der neuen Handelsordnung anders geregelt werden sollen. So etwa sollten vereinfachte Regelungen beim Warenangebot angewandt werden – mit dem Ziel, den Beruf und die Tätigkeit attraktiver zu machen

Und was die Traditionsmärkte in Südtirols Ortszentren anbelangt, die einmal im Jahr stattfinden, müsse vermieden werden, dass so manche strenge Sicherheitsauflage die Abhaltung dieser Märkte in den Ortszentren in Frage stellt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

09/12/2020

Märkte wieder möglich

Mit der neuen Dringlichkeitsverordnung des LH Nr. 75 sind in ganz Südtirol ab sofort alle Versorgungsmärkte und Märkte (wöchentlich, vierzehntägig und monatlich) wieder möglich. Ausgeschlossen sind die Jahrmärkte.

Siehe die Verordnung ...
 
 

28/11/2020

Handel auf öffentlichen Flächen nur zum Teil erlaubt.

Mit der Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 73 vom 27.11.2020 des Landeshauptmannes öffnet am Montag der gesamte Einzelhandel. Auf öffentlichen Flächen, wie Wochenmärkten, ist aber nur der Lebensmittelhandel möglich. Dies, obwohl bis ...
 
 

28/11/2020

Mit 30. November einiges offen

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die Dringlichkeitsverordnung Nr. 73 unterschrieben.

Die wichtigsten Maßnahmen:

 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen