Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
12/10/2018

Magdalena Niederwolfsgruber ist Südtirols Verkaufstalent 2018

Finale des landesweiten Berufswettbewerbes stattgefunden

Die ersten drei: Valentina Puicher, Gewinnerin Magdalena Niederwolfsgruber und Marion Schrott (v.l.).
Südtirols beste Berufs- und Fachschüler aus dem Bereich Handel haben heute Abend (Freitag, 12. Oktober 2018) im Rahmen des Berufswettbewerbes für Verkäufernachwuchs ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Magdalena Niederwolfsgruber (Berufsbildungszentrum Bruneck), Lehrling aus Kematen in Taufers im Lehrbetrieb Despar Hopfgartner in Luttach, hat den diesjährigen Wettbewerb gewonnen und darf sich „Verkaufstalent Südtirol 2018“ nennen.

Im Berufsbildungszentrum von Bruneck hat sich die Jungverkäuferin gegen vier weitere vier Finalisten durchgesetzt. Auf Rang zwei landete Valentina Puicher (Berufsbildungszentrum Bruneck), Berufsfachschülerin aus Innichen, gefolgt von Marion Schrott (Landesberufsschule Brixen), Lehrling aus Latzfons/Klausen im Lehrbetrieb Elektro Reichhalter in Brixen auf Rang drei. Die weiteren zwei Finalisten waren Julia Fäckl (Landesberufsschule Brixen), Lehrling aus Lüsen im Lehrbetrieb Bäckerei Profanter in Brixen und Johanna Ladstätter (Berufsbildungszentrum Bruneck), Berufsfachschülerin aus Pichl/Gsies.
 
Der Berufswettbewerb Verkaufstalent Südtirol wird jedes Jahr vom hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungszentrum Bruneck durchgeführt.

„Jugendliche finden im Handel und im Dienstleistungssektor neben dem Verkäuferberuf weitere 18 Berufsbilder - eine Vielfalt, die kaum zu übertreffen ist“, betont hds-Präsident Philipp Moser. „Dabei hat der Verkäuferberuf mit diesen Berufsbildern eines gemeinsam: Der Umgang mit Menschen, soziale Kompetenzen, Sprachkenntnisse, aber auch spezielles Fachwissen stehen im Mittelpunkt. Das macht die Faszination dieser Berufe aus“, so Moser, der vom Ergebnis und den Fähigkeiten des Verkäufernachwuchses begeistert ist und den wichtigen Beitrag der Lehrbetriebe hervorhebt.

Fachwissen, Argumentationstechnik und professionelles Auftreten wurden im Finale des Berufswettbewerbes bewertet. Die jungen Verkaufstalente mussten ein möglichst perfektes, kundenorientiertes Verkaufsgespräch mit einem Testkunden führen. Parallel dazu musste ein englischsprachiger Kunde betreut werden. Die verkauften Waren wurden von den Teilnehmern selbst mitgebracht und waren auf deren Branche und Fachwissen abgestimmt.

Die Jury setzte sich aus Vertretern des hds und Fachlehrpersonen der Berufsschulen zusammen. Allen Finalisten winkte ein Scheck, der von der Bilateralen Körperschaft im Tertiärsektor EbK zur Verfügung gestellt wurde.

Gewinnerin Magdalena Niederwolfsgruber sowie Valentina Puicher und Marion Schrott werden am 14. November in Salzburg an der länderübergreifenden Berufsmeisterschaft Junior Sales Champion International teilnehmen.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

15/02/2019

Konsumklima in Südtirol steigt

Der Konsumklima-Index in Südtirol verbessert sich im Vergleich zur Herbstumfrage leicht und liegt derzeit bei -5,4 Punkten. Dies ergibt sich aus der WIFO-Erhebung im Jänner. Im Allgemeinen haben sich die Einschätzungen der Haushalte zur eigenen ...
 
 

12/02/2019

Schnuppertage begeistern Jugendliche

Reale und praxisorientierte Einblicke in die Berufe des Handels- und Dienstleistungssektors erhalten Jugendliche bei der Aktion der Schnuppertage. Sie werden jedes Jahr vom hds organisiert. Zahlreiche Betriebe öffnen ihre Türen und laden die ...
 
 

11/02/2019

Onlinehandel: mehr Steuergerechtigkeit notwendig

Laut einer aktuellen Untersuchung des Landesinstituts für Statistik ASTAT liegt mit 47 Prozent der Anteil der Onlinekäufer in Südtirol unter der Quote der meisten EU-Länder, insbesondere jener des benachbarten Österreichs (60 Prozent). Hervorzuheben ...
 
 

06/02/2019

Wow, monni card mit starken Zahlen!

Gutscheine sind beliebte Geschenke, binden die Kunden an den Betrieb und fördern den lokalen Kreislauf. Die monni card, die Gutschein- und Geschenkkarte für Firmen an ihre Mitarbeiter und Kunden, kann landesweit mittlerweile in rund 500 ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Sarah Seebacher, MA

Berufsbildung und Jugendprojekte
Verantwortliche
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 510
E-Mail: