Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/10/2018

Landesweite Informationskampagne in 40 Schulen startet

hds stellt 19 Berufsbilder im Handels- und Dienstleistungssektor vor

„My Way“ – so heißt die neue Initiative des hds für Jugendliche, die ihren Weg in die Berufswelt finden möchten. „Wir möchten mit dieser Aktion den Schülern zeigen, wie interessant und abwechslungsreich die Ausbildungswege und die Fachberufe im Handel, im Dienstleistungsbereich und in der Gastronomie sind und welche Möglichkeiten sie bieten. Zudem sollen diese Berufe aufgewertet werden, um neue Fachkräfte für unsere Branchen zu finden,“ erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Der hds besucht in diesem Schuljahr im Rahmen einer landesweiten Informationskampagne Südtirols Schulen. Bis Mai 2019 stehen rund 40 Schulbesuche, 25 Expertenunterrichte und 20 Betriebsbesichtigungen auf dem Programm. Die Mittelschüler werden über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten 19 Fachberufe informiert, Unternehmer geben Einblick in ihre Betriebe und Jugendliche erzählen über erste Erfahrungen aus der Arbeitswelt. In den Ober- und Berufsschulen referieren Unternehmer speziell zu Themen wie Marketing, Betriebsgründung oder Bewerbung. Zudem organisiert der hds Schnuppertage: Handels- und Dienstleistungsbetriebe öffnen den Jugendlichen ihre Tore und können so den Betriebsalltag und die Fachberufe hautnah erleben.

„Irgendwann, egal ob nach der Mittelschule, nach der Oberschule oder nach dem Studium, stehen wir alle einmal vor einer wichtigen Entscheidung: Wie soll es mit mir weitergehen, was möchte ich aus meinem Leben machen?“, erklärt die Verantwortliche für Jugendprojekte im hds, Sarah Seebacher. „Die Suche nach dem passenden Weg, nach der eigenen Berufung, ist nicht einfach und vielfach führt der Weg über zahlreiche Umwege. Egal, ob Verkäuferin, Konditor, Mediendesigner oder Unternehmensberater: Wir geben einen Überblick über diese und weitere 15 Fachberufe sowie über die dafür notwendigen Voraussetzungen.“

Präsident Moser stellt klar, dass es sich hier allesamt um qualifizierte Fachberufe handelt. „Jugendliche mit einer qualifizierten Ausbildung sind bei Fachgeschäften und –betrieben in Südtirol gefragt und haben somit gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt – und das mit einer leistungsgerechten und ihren Fachkenntnissen entsprechenden Entlohnung. In den allermeisten Fällen handelt es sich um beratungsintensive Berufsbilder, die zudem unbefristete Arbeitsverhältnisse vorsehen“, so Moser.

Online wird die Initiative von der neuen Berufsinformationsseite myway.bz.it begleitet.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

03/12/2019

SWREA und Junge Wirtschaft zu Fachkräftemangel und Betriebsnachfolge

Der Fachkräftemangel und die Betriebsnachfolge standen im Mittelpunkt des Austauschs des Präsidiums im Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige mit Vertretern der Jungen Wirtschaft Südtirol. In den kommenden Wochen soll dazu ein gemeinsames ...
 
 

29/11/2019

Kassenbon-Lotterie ab 1. Jänner 2020 – Chaos vorprogrammiert

Bekanntlich will der italienische Staat ab 1. Jänner 2020 eine neue staatliche Lotterie einführen. Mit diesem Stichtag müssen Einzelhändler und ihnen gleichgestellte Wirtschaftstreibende die Daten der Tageseinnahmen elektronisch speichern und ...
 
 

22/11/2019

Leifers: Ein Kassenbon für die Schule startet wieder

Viele Klein- und familiengeführte Betriebe im Einzelhandel sorgen in Leifers für ein vielfältiges Angebot, einen lebendigen Ort und erfüllen eine wichtige soziale Funktion. Sie garantieren die Nahversorgung und tragen somit zu einer besseren ...
 
 

21/11/2019

EbK prämiert Lehrlinge, Fachschüler und Betriebe

Die EbK - Bilaterale Körperschaft für Handel und Dienstleistungen prämiert auch heuer wieder Südtirols beste Lehrlinge und Fachschüler des Sektors Handel und Verwaltung. Über eine Prämie in Höhe von 500 Euro dürfen sich all jene freuen, die am Ende ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Sarah Seebacher, MA

Berufsbildung und Jugendprojekte
Verantwortliche
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 510
E-Mail: