Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
29/11/2019

Kassenbon-Lotterie ab 1. Jänner 2020 – Chaos vorprogrammiert

Kritik des hds: „Aufschub und einfachere Prozeduren notwendig!“

Bekanntlich will der italienische Staat ab 1. Jänner 2020 eine neue staatliche Lotterie einführen. Mit diesem Stichtag müssen Einzelhändler und ihnen gleichgestellte Wirtschaftstreibende die Daten der Tageseinnahmen elektronisch speichern und telematisch der Einnahmenagentur melden, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol. Im Zuge dieser telematischen Übermittlung ist auch vorgesehen, dass jeder Kunde bei einer Mindestausgabe von einem Euro mit seinem Kassenbon an einer staatlichen Lotterie-Ziehung bei einem maximalen Gewinn von einer Million Euro teilnehmen kann.

„So sind zumindest die Pläne des Staates auf Papier. Aber die operative Umsetzung ist alles andere als klar, einfach und durchdacht. Chaos ist vorprogrammiert“, ärgert sich hds-Präsident Philipp Moser, der auf den enormen Aufwand für die Einzelhändler hinweist.

Zum einen braucht jeder Kunde für die Teilnahme am Gewinnspiel einen eigenen Code, da die ursprünglich dafür vorgesehene Steuernummer aus Privacygründen nicht verwendet werden darf. Diesen Code müsste der Händler beim – des Öfteren auch schnell durchzuführenden - Bezahlvorgang jedes Mal eintippen. Zum anderen sind die heutigen Kassensysteme nicht in der Lage, diese Operation vorzunehmen. „Am Ende haben wir nur verärgerte Kunden und Handelstreibende“, kritisiert Moser.

„Die Idee dahinter – der Kampf gegen die Steuerhinterziehung – hat ihre Berechtigung. Aber die Umsetzung soll ohne zusätzlichen Aufwand für die Wirtschaftstreibenden erfolgen“, mahnt der hds-Präsident.

Eine Möglichkeit wäre, dass nur jene Kunde an der Lotterie teilnehmen können, die mit Bankomat- oder Kreditkarten zahlen. In diesem Fall wäre gleich hinterlegt, um wen es sich handelt. Allerdings wäre hier eine Schnittstelle mit dem Kassensystem notwendig, um den Zahlenden für das Gewinnspiel zu identifizieren.

Daher fordert der hds gemeinsam mit dem gesamtstaatlichen Dachverband Confcommercio einen Aufschub der Lotterie und einfachere Prozeduren mit genauen Anweisungen und entsprechenden Umsetzungszeiten für notwendige Umstellungen und die operative Anpassung der Kassengeräte.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Covd-19: strengere Maßnahmen in Südtirol

Ab Montag, 26. Oktober 2020 und vorerst bis Dienstag, 24. November 2020 gelten auch in Südtirol neue, strengere Maßnahmen, auch für die Bereiche Handel und Gastronomie.

Die neue Verordnung (siehe Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 49 am Ende ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...
 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...