Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
02/11/2020

Kaffee und Kuchen zu Corona-Zeiten: Konditoren im hds fordern Gleichbehandlung

Präsident Paul Wojnar: „Entscheidungen nicht nachvollziehbar“

Die Politik schränkt das gesellschaftliche Leben zur Eindämmung der Pandemie ein. „Ein kleines, für Konditoren und deren Kunden allerdings nicht nachvollziehbares, Detail: Kaffee und Kuchen darf man (noch) außer Haus genießen, aber nicht mehr in der Konditorei“, betont der Präsident der Konditoren im hds, Paul Wojnar. „Dass jeder seinen Beitrag leistet zur Eindämmung von Covid-19 ist auch Südtirols Konditoren mit ihren Cafés wichtig und richtig: Seit Monaten wird weniger Kundschaft empfangen, um Abstände einzuhalten, es wird regelmäßig gereinigt, desinfiziert und immer Maske getragen. Denn das Gesundheitssystem darf nicht zusammenbrechen“, so Wojnar weiter. Die Wirtschaft dürfe es aber auch nicht.

Die immer wieder als Vorbild zitierte kleinstrukturierte Wirtschaft Südtirols ist geprägt von Familienbetrieben und dem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Südtiroler Handwerk. „Ein Teil davon sind auch die Konditoren mit ihren kleinen, feinen Cafés, die Einheimische wie Touristen mit traditionellen und innovativen süßen Kreationen überzeugen“, sagt der Präsident der Konditoren im hds.

Vergangenen Woche erhielten sie aber einen Schlag mitten ins Gesicht: Zunächst hieß es, die Cafés der Konditoreien sowie Bars müssen schließen. Nach wenigen Stunden eine teilweise Erleichterung: nicht von Montag bis Freitag, sehr wohl aber Samstag und Sonntag. Und dies im Gegensatz zu Gasthäusern und Restaurants, die noch weiterhin geöffnet bleiben.

Das Ergebnis: „Wer am Samstag beispielsweise in der Bozner Innenstadt unterwegs war, sah bereits am frühen Vormittag überfüllte Restaurants mit Kunden, die dort ihren Kaffee, Süßes oder den vormittäglichen Aperitivo genossen. In gastronomischen Betrieben also, die exakt die gleichen Regeln befolgen wie die Konditoreien. Aber diese waren geschlossen – zur Verwunderung und zum Ärgernis auch der allesamt solidarischen Kunden. Hier wurde augenscheinlich mit ungleichem Maße gemessen“, so Wojnar.

Es werden noch strengere Maßnahmen folgen, das liegt auf der Hand. „Aber eine Bitte schon jetzt an die Politik, wenn das öffentliche Leben wieder stattfinden darf: Auch die Konditoren sind Teil dieses Systems und haben ein Anrecht auf Gleichbehandlung“, betont abschließend Wojnar.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

09/07/2021

Impfen, impfen, impfen

Südtirol muss weiterhin konsequent seine Impfstrategie umsetzen und Überzeugungsarbeit leisten, betont der hds zur aktuellen Impfsituation. „Wir sprechen uns klar und deutlich für das Impfen aus. Vor allem ist es uns ein Anliegen, dass die ...
 
 

08/07/2021

Kein Sommer ohne lange Einkaufsabende in Dörfern und Städten

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren in den vergangenen Jahren die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die über 30 Orte in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, das unsere ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Petra Blasbichler

Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 507
E-Mail: