Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
08/10/2018

Investitionen richtig angehen

Marktposition halten und stärken

Für den dauerhaften Unternehmenserfolg sind kontinuierliche betriebliche Investitionen und Erneuerungen unverzichtbar. Investitionen, die bedarfsgerecht, strategisch und mit kaufmännischer Vorsicht getroffen werden, tragen zur positiven Entwicklung des Unternehmens und einer dauerhaften Sicherung der Arbeitsplätze bei und ermöglichen das Angebot von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen, womit die Marktposition des Unternehmens gestärkt wird.

Rentabel investieren
Voreilige Investitionen, ohne die entsprechenden Rahmenbedingungen geklärt zu haben, gilt es zu vermeiden. Vor Beginn eines jeden größeren Investitionsvorhabens - vor allem, wenn es fremd finanziert wird - gilt es ein Gespür zu bekommen, welche finanziellen Auswirkungen die geplanten Investitionen haben, ob die finanzielle Belastung grundsätzlich tragbar wäre und wie sich diese auf die weiteren betrieblichen Ergebnisse niederschlagen würde. Zudem geht es bei Fremdfinanzierungen darum, die richtigen Finanzierungsinstrumente (Bankfinanzierung, Leasing usw.) zu berücksichtigen und angemessene Laufzeiten zu wählen. Neben dem Sicherheitsaspekt und der laufenden Sicherstellung der Liquidität ist aber vor allem der Rentabilitätsgedanke der Investition im Auge zu behalten. Ein Indikator für die Rentabilität einer Investition ist die Dauer, in der sich die Investition amortisiert.

Bedarf ermitteln
Um größere Investitionsvorhaben richtig anzugehen, gilt es somit zunächst den effektiven Bedarf zu klären und den Investitionsbetrag so präzise wie möglich zu ermitteln. Danach gilt es, eine Bewertung der finanziellen Belastung vorzunehmen, um zu sehen, welche Belastung sich für den Betrieb aufgrund der Investition ergibt. Die Tilgungsfähigkeit ist auf Basis der Bilanzzahlen und der Ertragslage des Betriebes zu klären. Dabei wird anhand vorliegender G&V-Zahlen sowie entsprechender Planzahlen und unter Berücksichtigung der Kostensituation sowie der zukünftigen Situation mit Darlehensraten/Leasingraten die Investition für die weiteren Geschäftsjahre betrachtet und bewertet. Die Analyse der Tilgungsfähigkeit wird somit zu einem ganz wichtigen Instrument zur Planung und Kontrolle eines rationalen Entscheides, der sich auf die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit und Vorteilhaftigkeit einer Investition konzentriert.

Begleiten und beraten
In die Analyse der Tilgungsfähigkeit fließen auch eventuelle Folgekosten, Steuereffekte aber auch Effekte aus Beiträgen (z. B. Finanzierung über den Rotationsfonds) und weitere Überlegungen mit ein. Die Betriebsberatung im hds begleitet seine Mitglieder bei Investitionsprojekten und analysiert deren Tilgungsfähigkeit. Die Experten geben Hilfestellungen bei Finanzierungen und rund um das Thema Beiträge. Vereinbaren Sie einen Termin mit der Betriebsberatung des hds.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

06/03/2019

Neue 100 und 200-Euro-Banknoten

Mit 28. Mai 2019 werden neue 100- und 200-Euro-Banknoten in Umlauf gebracht. Dadurch wird - wie auch bei den bisherigen Neueinführungen - für eine noch höhere Sicherheit im Bargeldverkehr gesorgt. Die neuen Sicherheitsmerkmale sollen Fälschungen ...
 
 

19/02/2019

Abschaffung der UTIF-Lizenz

Mit Gesetz Nr. 124 vom 4. August 2017 wurden Gastbetriebe, öffentliche Unterhaltungsbetriebe, Beherbergungsbetriebe und Schutzhütten von der Verpflichtung der Utif-Lizenz befreit. Auch befreit von der Verpflichtung der Utif-Lizenz sind der ...
 
 

18/02/2019

Meldung von Personendaten an Quästur

Die Registrierung und Mitteilung der Personendaten der in Gastbetrieben beherbergten Person muss an die Quästur innerhalb von 24 Stunden gesendet werden. Dies gilt auch für Vermieter oder Untervermieter, die Immobilien oder Teile von Immobilien mit ...
 
 

16/01/2019

Werbesteuer am 31. Jänner fällig

Bis zum 31. Jänner müssen Wirtschaftstreibende die Werbesteuer bezahlen. Dieser Zahlungstermin gilt für fast alle Südtiroler Gemeinden. Nur wenige Gemeinden haben eine Ausnahmeregelung und sehen andere Zahlungstermine vor. Für Beträge über 1.549,37 ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Franz Josef Dorfmann

Betriebsberatung
Mitarbeiter
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 424
E-Mail: