Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
06/11/2019

Herbstmatinee der Handelsagenten und -vertreter im hds

„Unsere Berufsgruppe erlebt eine regelrechten Wandel“

V.l. Bernhard Holzer, Präsident Vito de Filippi, Stefano Bertoldi, Vizepräsidentin Bernadette Unterfrauner, Elena Montagnoli, Manuel Bertoldi und Maurizio Degasperi.
Die diesjährige Herbstmatinee der Handelsagenten und -vertreter im hds, die vor kurzem im Hauptsitz des hds in Bozen stattgefunden hat, bot auch heuer eine Plattform für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter Berufskollegen. Schwerpunktthema war der Generationenwechsel.

Der Präsident der Berufsgruppe, Vito De Filippi, eröffnete die traditionelle Veranstaltung und betonte, dass die Berufsgruppe einen regelrechten Wandel erlebt. „Der Onlinehandel wirkt sich auch auf unsere Berufsgruppe aus und in Zukunft werden immer mehr Beratungen und Dienstleistungen in unserem Beruf anfallen“, so De Filippi.

hds-Fachgruppenleiterin Christine Walzl informierte zum Generationenwechsel, der in der Berufsgruppe eine große Herausforderung ist. Das Durchschnittsalter ist in Südtirol weitaus höher als auf nationaler Ebene (48) und liegt bei 56,5 Jahren. „Höchste Zeit, einige Überlegungen anzustellen, um diesen Beruf besser hervorzuheben und attraktiver zu gestalten. Sollte eine Auflassung eines Betriebes geplant sein, sollten auf jeden Fall Experten in Anspruch genommen werden, denn die Phase der Schließung/Übernahme ist gleich so wichtig wie die der Eröffnung einer Tätigkeit“, so die hds-Expertin.

Anschließend stellte Stefano Bertoldi, Geschäftsführer von Tua Holding, die Vor- und Nachteile der Langzeitmiete beim Autowechsel für Handelsagenten und -vertreter vor. Die Rentabilität einer Langzeitmiete wird bereits ab 15.000 Kilometern im Jahr erreicht. Vorteilhaft beim Angebot ist die Möglichkeit eines Markenwechsels nach Vertragsablauf und das auf alle Bedürfnisse zugeschnittene Angebot zu erhalten.

Manuel Bertoldi, Geschäftsführer von Edenred Trentino Südtirol, berichtete am Ende der Veranstaltung über die eLunch Card und Ticket Restaurant Flex. Mit einer einzigen Karte, mit einem täglichen Plafond bis zu 200 Euro, in 50.000 Restaurants italienweit zu essen, ist ein großer Vorteil. Die elektronische Fakturierung erfolgt monatlich, und es fallen keine zusätzlichen Kosten an.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...
 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...
 
 

22/10/2020

Reisewarnung für Südtirol: „Die Sorge ist groß!“

„Ich möchte das Wort Katastrophe nicht in den Mund nehmen, aber die Sorge ist sehr groß“, so die erste Stellungnahme von hds-Präsident Philipp Moser zur ausgesprochenen Reisewarnung für Südtirol durch das deutsche ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen