Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Essensgutscheine und Konkurs der QUI! Group AG

Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds.
Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese Essengutscheine erhalten vor allem Angestellte der nationalen Strukturen wie z.B. Eisenbahn oder Post. Der Ende vergangenen Jahres erfolgte Konkurs der Gesellschaft involviert auch viele Gastronomiebetriebe in Südtirol. Um die Interessen der betroffenen Betriebe zu vertreten, hat der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol dafür einen eigenen Schalter „SOS Essensgutscheine“ eingerichtet.

„Für die Gastronomiebetriebe ist das System der Essensgutscheine ein nützliches und bequemes Instrument. Allerdings ist es nicht risikofrei, wie es der Fall der QUI! Group zeigt. Viele Betriebe konnten den von ihnen geforderten Betrag nicht mehr einkassieren“, erklärt Pietro Perez, Verantwortlicher für die Gastronomie im hds und Ansprechperson des Schalters SOS Essensgutscheine.

Obwohl die Fristen um die geforderten Beträge zurück zu bekommen bereits abgelaufen sind, sieht das Gesetz nun auch die Möglichkeit einer verspäteten Einschreibung vor. Gerade hier unterstützt der hds die Betriebe, die von diesem Fall betroffen sind. „Das Thema der Essensgutscheine ist sehr gespürt. Der Konkursfall der QUI! Group ist nur eines von vielen Problemen, um die sich der hds, auch gemeinsam mit dem gesamtstaatlichen Verband für das Gastgewerbe FIPE, kümmert und den betroffenen Betrieben beratend zur Seite steht. Wir empfehlen allen Betroffenen sich für weitere Informationen an den hds zu wenden. Dadurch erhöht sich die Möglichkeit, die geforderten Beträge zurück zu bekommen“, sagt Perez abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

03/07/2020

#Neustart bedeutet auch lange Einkaufsabende in Südtirol

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren bisher die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die in den vergangenen Jahren jeden vierten Ort in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, ...
 
 

30/06/2020

„Früh übt sich, wer ein Programmierer werden will“

Mit „Coding4Kids“ haben eine Gruppe von Unternehmen aus den Fachgruppen der IT- und Internetdienstleister und den Werbefachleute Target im hds ein neues Projekt in Südtirol etabliert. „Ziel ist es, Jugendliche von 10 bis 14 ...
 
 

26/06/2020

Ab 1. Juli 2020: Begrenzung auf €2000 für Barzahlungen

Ab dem 1. Juli 2020 wird die Barzahlungsgrenze auf 2.000,00 € gesenkt. Es ist daher gesetzlich verboten, Bargeld (oder andere Zahlungsmittel) über diesem Schwellenwert zwischen verschiedenen Parteien (natürliche oder juristische Personen, unabhängig ...
 
 

24/06/2020

EbK: außerordentliche einkommensunterstützende Maßnahmen

Um die von der Wirtschaftskrise infolge der Corona-Epidemie gebeutelten Arbeitnehmer und Betriebe zu unterstützen, hat die Bilaterale Körperschaft für den Tertiärsektor (EbK) vor Kurzem vier neue außerordentliche Leistungen ausgearbeitet, die ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Pietro Perez

Verantwortlicher monni
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 509
M: 335 377 500
E-Mail: