Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Essensgutscheine und Konkurs der QUI! Group AG

Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds.
Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese Essengutscheine erhalten vor allem Angestellte der nationalen Strukturen wie z.B. Eisenbahn oder Post. Der Ende vergangenen Jahres erfolgte Konkurs der Gesellschaft involviert auch viele Gastronomiebetriebe in Südtirol. Um die Interessen der betroffenen Betriebe zu vertreten, hat der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol dafür einen eigenen Schalter „SOS Essensgutscheine“ eingerichtet.

„Für die Gastronomiebetriebe ist das System der Essensgutscheine ein nützliches und bequemes Instrument. Allerdings ist es nicht risikofrei, wie es der Fall der QUI! Group zeigt. Viele Betriebe konnten den von ihnen geforderten Betrag nicht mehr einkassieren“, erklärt Pietro Perez, Verantwortlicher für die Gastronomie im hds und Ansprechperson des Schalters SOS Essensgutscheine.

Obwohl die Fristen um die geforderten Beträge zurück zu bekommen bereits abgelaufen sind, sieht das Gesetz nun auch die Möglichkeit einer verspäteten Einschreibung vor. Gerade hier unterstützt der hds die Betriebe, die von diesem Fall betroffen sind. „Das Thema der Essensgutscheine ist sehr gespürt. Der Konkursfall der QUI! Group ist nur eines von vielen Problemen, um die sich der hds, auch gemeinsam mit dem gesamtstaatlichen Verband für das Gastgewerbe FIPE, kümmert und den betroffenen Betrieben beratend zur Seite steht. Wir empfehlen allen Betroffenen sich für weitere Informationen an den hds zu wenden. Dadurch erhöht sich die Möglichkeit, die geforderten Beträge zurück zu bekommen“, sagt Perez abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

29/10/2020

Corona: ab 31. Oktober weitere Einschränkungen

Die Landesregierung hat entschieden, mittels Notverordnung weitere Maßnahmen zu erlassen, um das Infektionsgeschehen in Südtirol einzudämmen. Diese Verordnung gilt ab 31. Oktober bis 24. November 2020.

Die wichtigsten ...
 
 

29/10/2020

e-commerce: „Endlich Schluss mit Wildem Westen!“

Für den hds ist es eine internationale Bankrotterklärung: Die geplante Einführung einer Webtax für die Giganten im Onlinehandel innerhalb 2020 wird auf 2021 verschoben.

„Vor einigen Tagen erklärte die Organisation für ...
 
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

27/10/2020

Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen – Aushang Unternehmen

Die aktuelle Dringlichkeitsverordnung des LH (Nr. 49) sieht vor, dass am Eingang aller öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten die maximale Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ausgehängt werden muss.

Somit müssen auch die ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Pietro Perez

Verantwortlicher monni
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 509
M: 335 377 500
E-Mail: