Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
26/06/2019

hds und Landesgewerkschaften finden Einigung

Ausweitung der Saisonverträge auf 57 Südtiroler Gemeinden

hds-Vizepräsident Sandro Pellegrini.
Kurz vor Beginn der Sommersaison hatten Südtirols Betriebe im Handels- und Dienstleistungsbereich ein großes Problem: Seit Inkrafttreten des sogenannten „Würde“-Gesetzesdekretes („Decreto dignità“) im vergangenen Jahr, das die Regelung bei befristeten Verträgen reformiert hatte, war es den Betrieben, die bisher in den Sommermonaten Personal befristet angestellt haben, nicht mehr möglich, dieselben Arbeitskräfte wieder einzustellen, um so die saisonbedingte Intensivierung der Arbeitstätigkeit zu bewältigen.

„Nun konnten wir mit dem Landesgewerkschaften nach intensiven Verhandlungen eine zufriedenstellende Einigung finden und haben ein Abkommen zu den Saisonverträgen unterzeichnet“, erklärt hds-Vizepräsident Sandro Pellegrini.

Demnach können ab sofort in 57 Gemeinden Südtirols (bisher war es nur in 25 Gemeinden möglich) ganzjährig Saisonverträge abgeschlossen werden. Diese Verträge können pro Mitarbeiter im Jahr (1. Jänner bis 31. Dezember) für höchstens 270 Tage abgeschlossen werden. In den restlichen Gemeinden können Saisonverträge in der Sommerzeit zwischen 15. Juni und 15. September und in der Winterzeit zwischen 20. November und 28/29. Februar abgeschlossen werden. Das Abkommen gilt bis 31. Dezember 2020.

Für die Saisonverträge ist ein Saisonzuschlag von acht Prozent auf Grundlohn, Kontingenz und drittes lokales Lohnelement zu bezahlen. Zudem sind diese Verträge von der normalen Regelung der befristeten Verträge ausgeschlossen und zwar was die Maximaldauer, die mengenmäßige Einschränkung, die Begründungspflicht bei Verlängerungen und Erneuerungen sowie die sogenannte stop&go Regelung anbelangt.

„Gerade für unsere Bereiche waren die ursprünglichen Einschränkungen schwer zu bewältigen. Betriebe, die konjunkturell von der Saisonalität abhängig sind, benötigen flexible Instrumente“, so Pellegrini.

Um dieser Problematik entgegenzuwirken, hatte der hds den Landesfachgewerkschaften vorgeschlagen, die Anwendung der Saisonverträge, die im Landeszusatzvertrag von 2016 bereits in 25 touristischen Gemeinden möglich sind, auch auf andere Gemeinden auszuweiten.

„Mit dieser Ausweitung können wir die Personalaufnahme von Seiten der Betriebe unproblematisch und unbürokratisch erleichtern, und sie garantiert mehr Stabilität und Zukunftsperspektiven für Arbeitgeber und Arbeitnehmer“, betont abschließend der Vizepräsident des hds.

Die 57 Gemeinden, in denen Betriebe ganzjährig befristete Verträge aus saisonalen Gründen abschließen können, sind:
Abtei, Ahrntal, Aldein, Andrian, Auer, Corvara, Deutschnofen, Dorf Tirol, Enneberg, Eppan an der Weinstraße, Feldthurns, Glurns, Graun im Vinschgau, Hafling, Innichen, Jenesien, Kaltern an der Weinstraße, Kastelruth, Klausen, Kurtatsch an der Weinstraße, Kurtinig an der Weinstraße, Lana, Latsch, Mals, Margreid an der Weinstraße, Marling, Mölten, Montan, Mühlbach, Nals, Naturns, Natz-Schabs, Neumarkt, Olang, Prad am Stilfserjoch, Prags, Rasen-Antholz, Ratschings, Ritten, Sand in Taufers, Sarntal, Schenna, Schlanders, Schnals, Sexten, St. Christina in Gröden, St. Ulrich in Gröden, Stilfs, Terlan, Tiers, Toblach, Tramin an der Weinstraße, Truden im Naturpark, Völs am Schlern, Vöran, Welschnofen, Wolkenstein in Gröden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

12/08/2019

Verleger im hds organisieren Bücherbazar in Bozen

Tolle und preiswerte Bücher zu kaufen, gibt es ab 15. August auf dem Waltherplatz in Bozen. Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre organisieren die Verleger im hds auch heuer wieder den Bozner BücherBazar. Er wird in Zusammenarbeit mit der ...