Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
24/03/2020

hds und Confesercenti: „Hilfen für den Wanderhandel“

Covid-19: Aufschub der Zahlungsfrist für COSAP und andere Abgaben

Bernhard Hilpold, Direktor des hds
Die jüngste Regierungsmaßnahme im Kampf gegen den Corona-Epidemie-Notstand sieht auch die Aussetzung eines Großteils der Handelstätigkeiten auf öffentlichen Flächen im gesamten Land vor. Die Südtiroler Gemeinden haben zur Umsetzung der Anordnungen der Regierung die nötigen Maßnahmen ergriffen und - mit Ausnahme einiger Lebensmittelmärkte - Märkte und Jahrmärkte bis zum 13. April 2020 und in einigen Fällen sogar auf unbestimmte Zeit abgesagt.

„Die jüngste Eilverordnung ‚Cura Italia‘ sieht eine Reihe von Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft vor; im Dekret werden aber keine Angaben gemacht zur Einzahlung der COSAP und der anderen Abgaben in Zusammenhang mit dem Wanderhandel, etwa zu den Müllgebühren“, stellt Bernhard Hilpold, Direktor des hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol fest. „Um all jene Händler zu entlasten, die ihre Tätigkeit einstellen müssen, sollte für alle betroffenen Berufsgruppen auch die Frist für die Zahlung der Abgaben für die Besetzung von öffentlichen Flächen (COSAP) bis zu einem Datum nach Beendigung der Krise, auf jeden Fall aber bis zu einem Termin nach dem 30. September 2020, verlängert werden“.

„Wünschenswert wäre auch eine anteilige Kürzung der COSAP seitens der Gemeindeverwaltungen, und zwar im Ausmaß des Zeitraums, in dem der Handel auf öffentlichen Flächen ausgesetzt werden musste“, fügt der Direktor von Confesercenti Südtirol, Mirco Benetello, hinzu. „Was die Märkte anbelangt, wäre auch eine Kürzung der Müllgebühren für den Zeitraum angemessen, in der der Wanderhandel auf öffentlichen Flächen verboten ist; dies könnte eventuell durch eine Verrechnung oder Gutschrift in den nächsten Rechnungen erfolgen“, präzisiert Benetello.

In Südtirol sind ca. 500 Unternehmen, vor allem kleine Familienbetriebe, im Wanderhandel tätig. Der Wanderhandel ergänzt den stationären Handel, bringt neue Kunden in die Dörfer und Städte und bereichert das Tourismusangebot; er ist somit ein wichtiger Faktor im lokalen Wirtschaftskreislauf. Mehr als die Hälfte der Südtiroler Haushalte kaufen regelmäßig auf Märkten ein.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

09/07/2021

Impfen, impfen, impfen

Südtirol muss weiterhin konsequent seine Impfstrategie umsetzen und Überzeugungsarbeit leisten, betont der hds zur aktuellen Impfsituation. „Wir sprechen uns klar und deutlich für das Impfen aus. Vor allem ist es uns ein Anliegen, dass die ...
 
 

08/07/2021

Kein Sommer ohne lange Einkaufsabende in Dörfern und Städten

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren in den vergangenen Jahren die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die über 30 Orte in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, das unsere ...