Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
24/03/2020

hds und Confesercenti: „Hilfen für den Wanderhandel“

Covid-19: Aufschub der Zahlungsfrist für COSAP und andere Abgaben

Bernhard Hilpold, Direktor des hds
Die jüngste Regierungsmaßnahme im Kampf gegen den Corona-Epidemie-Notstand sieht auch die Aussetzung eines Großteils der Handelstätigkeiten auf öffentlichen Flächen im gesamten Land vor. Die Südtiroler Gemeinden haben zur Umsetzung der Anordnungen der Regierung die nötigen Maßnahmen ergriffen und - mit Ausnahme einiger Lebensmittelmärkte - Märkte und Jahrmärkte bis zum 13. April 2020 und in einigen Fällen sogar auf unbestimmte Zeit abgesagt.

„Die jüngste Eilverordnung ‚Cura Italia‘ sieht eine Reihe von Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft vor; im Dekret werden aber keine Angaben gemacht zur Einzahlung der COSAP und der anderen Abgaben in Zusammenhang mit dem Wanderhandel, etwa zu den Müllgebühren“, stellt Bernhard Hilpold, Direktor des hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol fest. „Um all jene Händler zu entlasten, die ihre Tätigkeit einstellen müssen, sollte für alle betroffenen Berufsgruppen auch die Frist für die Zahlung der Abgaben für die Besetzung von öffentlichen Flächen (COSAP) bis zu einem Datum nach Beendigung der Krise, auf jeden Fall aber bis zu einem Termin nach dem 30. September 2020, verlängert werden“.

„Wünschenswert wäre auch eine anteilige Kürzung der COSAP seitens der Gemeindeverwaltungen, und zwar im Ausmaß des Zeitraums, in dem der Handel auf öffentlichen Flächen ausgesetzt werden musste“, fügt der Direktor von Confesercenti Südtirol, Mirco Benetello, hinzu. „Was die Märkte anbelangt, wäre auch eine Kürzung der Müllgebühren für den Zeitraum angemessen, in der der Wanderhandel auf öffentlichen Flächen verboten ist; dies könnte eventuell durch eine Verrechnung oder Gutschrift in den nächsten Rechnungen erfolgen“, präzisiert Benetello.

In Südtirol sind ca. 500 Unternehmen, vor allem kleine Familienbetriebe, im Wanderhandel tätig. Der Wanderhandel ergänzt den stationären Handel, bringt neue Kunden in die Dörfer und Städte und bereichert das Tourismusangebot; er ist somit ein wichtiger Faktor im lokalen Wirtschaftskreislauf. Mehr als die Hälfte der Südtiroler Haushalte kaufen regelmäßig auf Märkten ein.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

02/03/2021

„Jetzt schnelle und unbürokratische Unterstützung des Landes notwendig!“

Demnächst werden Beitragsansuchen zur Unterstützung von Südtiroler Unternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten gravierende Verluste erlitten haben, möglich sein. So hat es zumindest die Landesregierung angekündigt. „Die verschiedenen Lockdowns ...
 
 

01/03/2021

hds für wöchentliche Testpflicht in Südtirol - für ALLE Bereiche der Wirtschaft

Der hds fordert eine wöchentliche Testpflicht für ALLE Bereiche der Wirtschaft. „Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und als Zugeständnis für die Wirtschaft, damit diese weiterarbeiten darf und massenweise Arbeitsplätze retten kann“, ...
 
 

26/02/2021

Auch Südtirols Großhändler im Bereich Ausstattungs- und Investitionsgüter kämpfen mit großen Ausfällen

Südtiroler Großhändler im Nichtlebensmittel-Sektor kämpfen seit Monaten mit gravierenden Ausfällen. „Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns im Tourismussektor verzeichnen diese Betriebe schwerwiegende Umsatzverluste“, schildert Werner ...
 
 

19/02/2021

Lokaler und nachhaltiger Einkauf wird beliebter

Das bekannte Institut für Handelsforschung IFH in Köln hat in einer aktuellen Studie das Konsumverhalten unter Pandemiebedingungen genauer unter die Lupe genommen und hat sich insbesondere mit der Frage nach Regionalität und Nachhaltigkeit ...