Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
29/01/2021

hds schlägt ein „Neues Denken“ für Südtiroler Teststrategie vor

Präsident Philipp Moser: „Geeignete Rahmenbedingungen für Betriebsöffnungen schaffen – Ständiges Auf- und Zusperren nicht zielführend!“

Ein „Neues Denken“ für Südtirols Teststrategie schlägt hds-Präsident Philipp Moser vor. Die aktuelle Situation sei schwierig für unser Gesundheitssystem, und die zu treffenden Entscheidungen seien für viele nicht immer nachzuvollziehen. Der hds erinnert daran, dass die Lage aber nicht nur für das Gesundheitssystem akut ist, sondern auch für die Betriebe und ihre Mitarbeiter, die sich unverschuldet in dieser Situation befinden. „Die Politik muss alles unternehmen, um geeignete Rahmenbedingungen für geöffnete Betriebe zu ermöglichen. Denn jeder geschlossene Tag bedeutet auch Verlust von Arbeitsplätzen“, betont Moser. Ein ständiges Auf- und Zusperren wie mit der aktuellen Dringlichkeitsverordnung sei nicht zielführend.

Dazu gehören auch neue, mutige Teststrategien, wenn es darum geht, ein Arbeiten garantieren zu können. So gesehen könnten etwa systematische Tests für Handel und Gastronomie in roten und orangen Zonen helfen, sowohl für die dort tätigen Mitarbeiter, aber auch für die Kunden und Gäste. Wieso nicht den Zugang und den Zutritt nur für bereits geimpfte Personen und für nachweislich negativ getestete Personen gewähren? Es könnte sozusagen ‚Ein sich Frei-Testen für 24 Stunden‘ eingeführt werden, um bestimmte Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder Lokale betreten zu können, so der hds. Selbstverständlich könnten auch strengere Regeln eingeführt werden, wie z.B. das verpflichtende Tragen von FPP2-Masken.

„Um am Ende ein Scherbenhaufen für weite Teile der Wirtschaft zu verhindern und nicht von der Wirtschaftskrise in eine Wirtschaftskatastrophe mit zahlreichen Insolvenzen und Verlust von Arbeitsplätzen zu schlittern, braucht es neue Wege, um die Unternehmer in Südtirol zu schützen und abzusichern“, erklärt der hds-Präsident. „Unser System funktioniert nur mit einer gesunden Wirtschaft und es basiert auf diese. Arbeitsplätze schaffen letztendlich nur die Unternehmen“, erklärt abschließend der hds-Präsident.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

07/05/2021

Buchhändler im hds: „Hiobsbotschaft für Familien und Schüler“

Die Buchhändler im hds- Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol kritisieren die vorgesehenen Kürzungen im Bildungsbereich. So sollen zum einen die Geldmittel, die den Schulen im Haushaltsjahr 2021 für Leihbücher (1. Klasse Grundschule bis 2 ...
 
 

06/05/2021

Ein Jahr ohne Einkäufe an Sonntagen hat sich bewährt

Es ist in Südtirol beinahe ein Jahr vergangen mit geregelten Sonn- und Feiertagsöffnungen im Handel, so der hds. „Diese Monate haben es eindeutig gezeigt: Die Öffnung der Geschäfte am Sonntag ist keine Notwendigkeit mehr. An verkaufsoffenen ...
 
 

04/05/2021

Infinity Campus - Internationale Inputs für Marketer und Kreative

Für Südtirols kreative Köpfe und für alle Marketingspezialisten bietet sich in Kürze eine einzigartige Möglichkeit der Inspiration durch internationale Spezialisten. Ab 12. Mai teilen acht internationale Top-Kreative aus den unterschiedlichsten ...
 
 

03/05/2021

„do leb i, do kaf i“ im Vinschgau

Seit einigen Jahren setzt sich der hds mit verschiedenen Aktionen dafür ein, den lokalen Einzelhandel im Vinschgau zu stärken, die Bevölkerung zum Einkaufen vor Ort einzuladen und dafür zu sensibilisieren. „Nach mehreren Ausgaben der Initiative ...