Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
19/12/2020

hds kritisiert vehement die geplante Schließung des Einzelhandels und der Gastronomie bis 6. Jänner

Präsident Philipp Moser: : „Herr Landeshauptmann, so können wir das nicht akzeptieren!“

„Um ein Argument für die Lockerung der Reisefreiheit zwischen den Gemeinden zu haben, werden Handel und Gastronomie geopfert. Wobei das eine mit dem anderen nichts zu tun hat! Muss der autonome Südtiroler Weg dazu herhalten um wiederholt den Handel mit strengeren Regeln als im restlichen Italien zu bestrafen?“ Der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol schickt kurz vor Weihnachten keinen Brief an das Christkind, sondern an Landeshauptmann Arno Kompatscher. Dessen Pläne, ganz Südtirol vom 24. Dezember bis um 6. Jänner als rote Zone einzustufen, lösen beim Verband große Sorgen aus und könnten, falls sie tatsächlich so beschlossen werden, nicht hingenommen werden: „Eine 14-tägige Schließung des Einzelhandels und der Gastronomie vom 24. Dezember bis 6. Jänner wäre für uns nicht akzeptabel“, kritisiert hds-Präsident Philipp Moser.

Es wäre nicht nachvollziehbar und unverständlich, wenn Südtirol einen viel strengeren Weg ginge als das restliche Italien. Dort dürfe der Einzelhandel bis Christkönig zumindest an vier Tagen öffnen.

„Diese Bestrafung können wir auf keinen Fall akzeptieren: Einkaufen ist in Südtirol auch in Zeiten von Corona immer sicher gewesen. Der Handel ist kein Hotspot!“, stellt Moser klar.

Der Einzelhandel und die Gastronomie haben hierzulande ihre Hausaufgaben gemacht, strenge Vorschriften und Hygienekonzepten eingehalten, die dafür sorgen, dass Einkaufen in Südtirols lebendigen Dörfern und Städten nach wie vor möglich ist. 14 Tage sind eine lange Zeit: Der Nicht-Lebensmittel-Einzelhandel müsse deshalb in die Lage versetzt werden, die Nahversorgung der Südtiroler mit dem vollen Angebot zu garantieren und nicht nur mit jenen Gütern, die zur dringlichen Notwendigkeit zählen.

„Jetzt geht es nicht darum, nun Ausgleichszahlungen einzufordern. Der Handel und Gastronomie muss weiterarbeiten dürfen“, fordert der hds-Präsident. „Gerade der stationäre Einzelhandel kämpft seit Monaten mit großen Schwierigkeiten und ist eines der Hauptopfer dieser Krise. Eine Pflichtschließung nehmen wir nicht einfach so hin“, betont Moser.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/09/2021

Green-Pass-Pflicht in allen Arbeitsbereichen: hds für klare Regelung

Bekanntlich hat die die italienische Regierung in Rom beschlossen, die Green-Pass-Pflicht auf alle Beschäftigten im öffentlichen und privaten Sektor auszudehnen. Der hds fordert in diesem Zusammenhang eines: eine klare und einheitliche Regelung ...
 
 

06/09/2021

Konditoren im hds: „Auch wir beleben Südtirols Orte!“

„Konditoreien & Cafés spielen eine wesentliche Rolle in Südtirols Orts- und Stadtentwicklung. Zum einen beleben sie jeden Ortskern und zum anderen dienen sie zum Austausch sowie Treffpunkt für Kunden und Gäste“, unterstrich Paul ...
 
 

30/08/2021

„Südtirols beste Bücher zu kleinsten Preisen!“

Am Freitag, 3. September beginnt der „Sommerschlussverkauf“ der besten Bücher Südtirols. Am Sandplatz, im Zentrum von Meran, können bis 20. September ganztags im großen Bücherzelt die Erscheinungen der Südtiroler Verlage so günstig wie noch nie ...
 
 

30/08/2021

Impfen vor Ort - Impfbus - Impfungen an den Schulen - aktuelle Liste

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...