Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
19/10/2018

hds gegen fühere Schließung der Gastgärten in der Bozner Altstadt

„Das historische Zentrum soll seine Magnetwirkung beibehalten“

Diego Bernardi, Vertreter der Gastronomie im Exekutivausschuss des hds
In der Kommission für wirtschaftliche Angelegenheiten der Gemeinde Bozen ist diese Woche ein neues Projekt vorgestellt worden, das abends die frühere Schließung von Gastgärten vor den Lokalen im Stadtkern vorsieht. Im Vorschlag ist von 23 bzw. 24 Uhr die Rede, während die Gastlokale im Innenbereich ihre bisherigen Öffnungszeiten beibehalten können.

„Mit diesem Vorhaben können wir nicht einverstanden sein. Die Gastgärten sind ohne Zweifel eine Belebung für die Stadt sei es für die vielen Einheimischen, die sie besuchen als auch für die Gäste und Touristen“, erklärt Diego Bernardi, Vertreter der Gastronomie im Exekutivausschuss des hds. Bozen und seine Altstadt seien ein Anziehungspunkt geworden, der aufgewertet und nicht stillegelegt werden solle.
 
Das Problem der Lärmbelästigung in einigen Teilen der Altstadt müsse vielmehr mit anderen Mitteln und viel Sensibilisierungsarbeit angegangen werden. Restriktionen, Verbote oder Vorverlegung der Schließungszeiten seien der falsche Weg. Zudem wird der Lärm oft von Personen verursacht, die sich nicht einmal im einem Gastgarten oder vor einem Lokal aufhalten. Der hds hatte sich in Vergangenheit mehrmals an Sensibilisierungskampagnen zum Thema Lärmbelästigung beteiligt bzw. solche lanciert.

„Ganz praktisch gesehen, ist die unterschiedliche Schließungszeit vor und im Lokal auch nicht einfach handzuhaben: Die Gäste müssen verschickt oder in den Lokal begleitet werden und die Tische und sonstiger Zubehör ist abzubauen bzw. wegzuführen“, erläutert Pietro Perez, der Verantwortliche für die Gastronomie im hds.

Der hds hofft nun, dass im Gespräch mit der Gemeindeverwaltung, dem zuständigen Stadtrat und im Zuge der Diskussion des Papiers noch Verbesserungsvorschläge eingebracht werden können. „Was nicht sein kann, ist dass die Maßnahme nur zum ausschließlichen Nachteil der Lokalbetreiber umgesetzt wird“, so der hds abschließend.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

13/06/2019

Telematische Meldung der Tageseinnahmen: hds fordert Aufschub

Bekanntlich müssen in Italien ab 1. Jänner 2020 Einzelhändler und ihnen gleichgestellte Wirtschaftstreibende die Daten der Tageseinnahmen elektronisch speichern und telematisch der Einnahmenagentur melden. Für Wirtschaftstreibende mit einem Umsatz ...
 
 

11/06/2019

Target-Convention: Ideen, die Währung der Zukunft

Verschiedene Networking-Treffen der Werbebranche, Strategieworkshops und eine Reihe spezifischer, hochwertiger Weiterbildungsmaßnahmen standen im vergangenen Jahr im Mittelpunkt der Südtiroler Kreativwirtschaft. Bei der diesjährigen Vollversammlung ...
 
 

05/06/2019

Urteil des Verwaltungsgerichts im Fall Drogeriemarkt in Bruneck

Der hds begrüßt in einer Aussendung das jüngste Urteil des Verwaltungsgerichts in Bozen (Urteil Nr. 128/2019) zum Fall eines Drogeriemarktes im Gewerbegebiet von Bruneck, der im Sommer 2018 eröffnet wurde.

Zur Erinnerung: Der ...
 
 

04/06/2019

Ganz im Sinne der Nahversorgung Dienstleistungen auch vor Ort anbieten

Ein engere Zusammenarbeit streben der hds und der Verband der Tabakhändler FIT an. Diesen Schritt formalisiert haben vor kurzem die Führungsspitzen beider Verbände am Hauptsitz des hds in Bozen. „Es gibt viele Synergien zwischen den beiden ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Pietro Perez

Verantwortlicher monni
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 509
M: 335 377 500
E-Mail: