Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
16/12/2019

hds fordert Einführung des digitalen Euro

„Kaufvorgänge sicher, kostengünstig und zuverlässig abwickeln“

hds-Präsident Philipp Moser.
Digitale Währungen sind im Zahlungsverkehr auf dem Vormarsch. Die Wirtschaft braucht somit in einer zunehmend digitalen Welt unabhängige und staatlich überwachte Alternativen zu den globalen Zahlungssystemen. Dabei gilt es, die Vorteile des heutigen Bargelds mit den Vorteilen einer digitalen Handhabung zu verknüpfen, so der hds.

„Aus diesem Grund fordern wir die Einführung eines digitalen Euros, somit auch einen digitalen Gebrauch des Euro-Bargeldes. Eine staatlich garantierte und überwachte digitale Währung ist für Kunden und Händler gleichermaßen notwendig, um eine effiziente, stabile und datensichere Alternative zu den Angeboten der globalen Kreditkartenunternehmen und der großen Tech-Unternehmen wie etwa Facebook zu haben“, betont hds-Präsident Philipp Moser.

Immer mehr internationale Tech-Unternehmen drängen in den Markt der Bezahlsysteme und Internetwährungen und versuchen, sich zwischen Handel und Kunden zu etablieren. Globale Kreditkartenunternehmen nutzen ihre starke Position seit Jahren aus und haben bereits eine erhebliche Vormacht- und Monopolstellung erreicht, so der hds. Ihnen geht es neben dem Erzielen von Erträgen insbesondere um die Gewinnung von Kundendaten.

Bislang konnten Handel und Verbraucher auf Bargeldprozesse zurückgreifen, um einer zu großen Einflussnahme der globalen Anbieter zu entgehen. In einer digitalen Welt wird dies immer schwieriger. Im Unterschied zu etablierten unbaren Bezahlverfahren und neuen Initiativen wie Libra kann eine staatliche digitale Währung im virtuellen Handel mehr Unabhängigkeit von zentralen Systembetreibern wie den Kreditkartenorganisationen und beispielsweise Blockchain-basierten Anbietern sicherstellen.

Der hds begrüßt und unterstützt somit die aktuelle Diskussion in Deutschland, wo sich der Partnerverband HDE (Handelsverband Deutschland) für die Einführung eines staatlichen digitalen Euros einsetzt – ein geeignetes digitales europäisches Bezahlverfahren, um alle Kaufvorgänge jederzeit sicher, kostengünstig und zuverlässig abwickeln zu können, ohne umfangreiche Abfragen personenbezogener Daten im Vorfeld einer Zahlungstransaktion.

„Das Eurosystem sollte die Möglichkeiten eines digitalen Euros intensiv prüfen und Vorschläge zur Umsetzung machen. In anderen Ländern arbeiten Zentralbanken bereits an digitale Währungen“, so der hds abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

29/10/2020

e-commerce: „Endlich Schluss mit Wildem Westen!“

Für den hds ist es eine internationale Bankrotterklärung: Die geplante Einführung einer Webtax für die Giganten im Onlinehandel innerhalb 2020 wird auf 2021 verschoben.

„Vor einigen Tagen erklärte die Organisation für ...
 
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Covd-19: strengere Maßnahmen in Südtirol

Ab Montag, 26. Oktober 2020 und vorerst bis Dienstag, 24. November 2020 gelten auch in Südtirol neue, strengere Maßnahmen, auch für die Bereiche Handel und Gastronomie.

Die neue Verordnung (siehe Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 49 am Ende ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...