Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
18/10/2019

Haushaltsvoranschlag Italien 2020

Der hds zur verpflichtenden Annahme von Karten-Zahlungen und Senkung der Bargeld-Grenze

hds-Präsident Philipp Moser.
Die verpflichtende Annahme der Bankomat-Zahlungen von Kunden für Handelstreibende, Dienstleister und Freiberufler gibt es in Italien seit 2014. Nun sieht der Haushaltsvoranschlag für 2020 eine neue doppelte Sanktion für Geschäftsinhaber vor, die noch kein Pos-Gerät besitzen bzw. eine Bankomat-Zahlung verweigern: Neben einem Fixum von 30 Euro muss der Unternehmer vier Prozent der verweigerten Transaktion als Strafe zahlen.

„Grundsätzlich sind wir der Auffassung, dass es einem Unternehmer - wie in anderen europäischen Staaten – überlassen sein sollte, selbst zu entscheiden, ob er Bankomat-Zahlungen der Kunden annehmen will oder nicht und ob er die Kommissionen dem Kunden weiterverrechnen will oder nicht und der Unternehmer nicht durch eine Norm dazu gezwungen wird“, erklärt dazu Philipp Moser, Präsident des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

Die bedingungslose Verpflichtung der Annahme der Bankomat-Zahlungen bringt für alle Kleinstunternehmer unverhältnismäßig große Spesen – wie Bankkommissionen und Miete für das POS-Gerät - mit sich, sodass sich bei Kleinstumsätzen und Warengruppen mit geringem Aufschlag ein reines Verlustgeschäft anbahnt, so der hds. Beim Verkauf z.B. von Tabakwaren oder anderen Waren mit einer geringen Gewinnspanne können die Kosten somit nicht mehr abgedeckt werden. „Aus diesen Gründen fordern wir ein Steuerguthaben für die POS-Inhaber, damit diese zukünftigen Belastungen abgefedert bzw. irgendwie ausgeglichen werden können“, unterstreicht Präsident Moser. Alles andere sei so nicht hinnehmbar.

Im Haushaltsvoranschlag der Regierung ist auch vorgesehen, dass die derzeitige Obergrenze für Bargeldzahlungen von 3.000 Euro schrittweise reduziert werden soll: zunächst auf 2.000 Euro und dann auf 1.000 Euro. „Diese Reduzierung würde für Südtirol als Grenzregion einen enormen Wettbewerbsnachteil mit sich bringen. Denn mit diesem Schritt entfernt sich Italien von den anderen europäischen Ländern, wo die Bargeldgrenze weit höher ist als die derzeitige gültige in Italien, so wie etwa in Österreich“, erklärt Moser.

Im europäischen Sinn fordert hier der hds eine Harmonisierung für mehr Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe vor allem im Einzelhandel und im Tourismus. „Ohne diese wird Wertschöpfung von unserer Grenzregion ins benachbarte Ausland geführt. Das können wir auch nicht so einfach hinnehmen, wurde doch erst die Bargeldgrenze in Italien vor einigen Jahren von 1.0o0 Euro auf 3.00o Euro erhöht“, betont der hds-Präsident. Diese Grenze sollte beibehalten werden.

Der hds wird nun diese beiden Forderungen – Steuerguthaben für POS-Inhaber und Beibehaltung der jetzigen Bargeldgrenze - in Rom über den gesamtstaatlichen Dachverband Confcommercio und die Südtiroler Parlamentarier vorbringen und vorantreiben.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...
 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...
 
 

22/10/2020

Reisewarnung für Südtirol: „Die Sorge ist groß!“

„Ich möchte das Wort Katastrophe nicht in den Mund nehmen, aber die Sorge ist sehr groß“, so die erste Stellungnahme von hds-Präsident Philipp Moser zur ausgesprochenen Reisewarnung für Südtirol durch das deutsche ...