Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
30/08/2019

Gute Monate für den Großhandel

Wirtschaftsbarometer für den Sommer 2019

Das Geschäftsklima im Südtiroler Großhandel bleibt auf einem guten Niveau und fast neun von zehn Unternehmen bewerten die Ertragslage im Jahr 2019 positiv. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen des Sektors. Dies ergibt sich aus der Sommerausgabe des Wirtschaftsbarometers des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.

Laut der Sommererhebung des Wirtschaftsbarometers ist das Geschäftsklima im Großhandel im Vergleich zum Frühjahr etwas zurückgegangen, bleibt jedoch eindeutig positiv: 89 Prozent der Großhändler bewerten die Ertragslage im laufenden Jahr zumindest als „befriedigend“, etwa ein Drittel verzeichnet sogar eine „gute“ Rentabilität.

Die Unternehmer berichten von einer Umsatzsteigerung sowohl auf dem Südtiroler als auch auf dem italienischen Markt, zum Teil auch aufgrund der gestiegenen Verkaufspreise. Allerdings ist das Geschäftsvolumen weniger stark gestiegen als in den letzten Jahren. Die Bedingungen für den Kreditzugang und die Zahlungsmoral der Kunden gelten im Vergleich zum Vorjahr als stabil. Trotz steigender Betriebskosten konnten die Großhandelsunternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten. Außerdem trug das Umsatzwachstum zur positiven Dynamik der Investitionen und der Beschäftigung bei.

Unter den verschiedenen Großhandelsbranchen zeigt sich der Baustoff- und Holzhandel besonders zuversichtlich. Die Unternehmen dieser Sparte verzeichnen einen deutlichen Anstieg bei Umsatz und Investitionen und bewerten die Rahmenbedingungen als positiv. Bescheidener ist das Geschäftsklima hingegen bei den Handelsvermittler und vor allem in der Textilien- und Bekleidungsbranche, wo fast ein Drittel der Großhändler eine schlechte Ertragslage beklagt.

„Es überrascht mich nicht, dass das Geschäftsklima in den vergangenen Monaten zurückgegangen ist und einige Branchen schlechte Ertragslagen beklagen. Die unsichere politische und wirtschaftliche Lage in Italien wirkt teilweise als Konsumbremse, welche sich durch die drohende Erhöhung der Mehrwertsteuer noch verschärfen könnte,“ sagt der Vertreter des Großhandels im hds Werner Gramm.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

15/01/2021

Das Hickhack mit dem Beginn der Wintersaison ist für Tourismuszulieferer problematisch

Als Brücke zwischen Nord und Süd wirkt sich die besonders schwierige Lage in Italien, Österreich und Deutschland auch auf die Rentabilität der Südtiroler Großhandelsbetriebe aus. „Und wir sind stark abhängig von der Entwicklung im heimischen ...
 
 

22/12/2020

Alle Regeln bis 6. Jänner

Mit der neuen Dringlichkeitsverordnung des LH Nr. 76 (siehe als Download am Ende dieser Seite) treten weitere Bestimmungen in Kraft.

Ab 24. Dezember 2020 und bis einschließlich 6. Januar 2021 gelten folgende Bestimmungen für den ...
 
 

28/11/2020

Mit 30. November einiges offen

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die Dringlichkeitsverordnung Nr. 73 unterschrieben.

Die wichtigsten Maßnahmen:

 
 

19/11/2020

Corona Screening: Ergänzung zum Sicherheitsprotokoll

Mit eigener Interpretation des LH (Interpretation vom 16.11 zur Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 69 vom 12.11.2020) wird eine wichtige Klarstellung zum Einsatz des Personals nach dem Screening Test gegeben:
In den Betrieben, in welchen es die ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen