Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
10/04/2020

Geoanalyse-Tool im Einsatz im Kampf gegen Covid-19

In den vergangenen Wochen hat die Landesregierung wiederholt auf das Geoanalyse-Tool des hds zurückgegriffen. Nachdem die Notverordnung des Landeshauptmanns das Bedecken von Mund und Nase verpflichtend gemacht hat, wurden Wege gesucht um Mundschutzvarianten zu den Bürgern zu bringen. Dabei standen ihnen die Südtirol Einzelhändler zur Seite.

Zur Verteilung der kostenlosen Halstücher an die Bevölkerung musste die Verwaltung genaue Anschriftsdaten für sämtliche noch offenen Betrieben finden. Das erfolgte über eine Extraktion durch das Geoanalyse-Tool. Unter der Analyse der Filterpunkte Gemeinde (Municipality), Bezeichnung des Betriebes (POI Name), Tätigkeitskategorie (POI Class), spezifische Tätigkeit (POI Subclass), gerundete Netto-Quadratmeterzahlen (Area) sowie den Geokoordinaten (X/Y) konnte ermittelt werden, welche Geschäfte laut dem jüngsten Dekret geöffnet halten dürfen und direkten Kundenkontakt pflegen.

Denn: Ziel der Aktion war es, möglichst viele Bürger mit den potenziell lebensrettenden Tüchern auszustatten. Um das zu gewährleisten, wurden die Lieferungen möglichst an Geschäfte zustellen, wo die Tücher persönlich vom Einzelhändler verteilt wurden und nicht einfach ein Karton zur freien Entnahme in einem unübersichtlichen Kontext aufgestellt wurde. Durch ihre persönliche Beziehung zu ihren Kunden waren die kleinen Einzelhändler einzigartig qualifiziert für diese Aufgabe.

Die Lieferungen wurden über den Zivilschutz an die Geschäfte verteilt.

Über das Geoanalyse-Tool:

Die Geoanalyse ist eine digitale Landkarte Südtirols, die imstande ist, zukünftige Auswirkungen zu simulieren, Aufschluss über die Frequenzen sowie die Passantenströme zu geben und ist somit ein verlässlicher Indikator für die Attraktivität einzelner Bezirke, Orte oder Einkaufsstraßen. Diese Erkenntnisse können sowohl für Entscheidungen und Vorhaben von Gemeindeverwaltungen nützlich sein, die einen Ort betreffen, aber auch für einzelne Betriebe, die sich in den Orten ansiedeln oder weiterentwickeln möchten. Südtirol ist mit der Geoanalyse in Italien und darüber hinaus Vorreiter.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

13/02/2020

Kongress zur Orts- und Stadtentwicklung

Der für den 12. März angesetzte Kongress zur Orts- und Stadtentwicklung im Bozner Merkantilmuseum wird wegen der derzeitigen Gesundheitslage rund um das Coronavirus abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. 

 
 

20/12/2019

Informationen, Erfahrungen und Ideen ausgetauscht

Mit dem Ziel mehr über den Handel und Einkaufsstrukturen in Vorarlberg zu erfahren besuchte Mitte November eine Delegation aus dem Vinschgau den Messepark in Dornbirn sowie die Stadt Rankweil. Die Gruppe, unter der Führung von hds-Bezirkspräsident ...
 
 

04/12/2019

Besondere Ausstellung in Bozen

Um die Stadt Bozen lebendig zu halten, nimmt der hds immer wieder an Aktionen teil und organisiert verschiedene Veranstaltungen. Diesmal ist er Partner eines besonderen Projektes. Es handelt sich dabei um eine Kunstausstellung, die verteilt in ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Martin Stampfer

Orts- und Stadtentwicklung
Bereichsleiter
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 511
E-Mail: