Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/07/2018

Gegen Neuregelung der befristeten Arbeitsverträge

„Handel und Dienstleistung sind auf Flexibilität angewiesen“

Das sogenannte „Würde“-Gesetzesdekret („Decreto dignità“), dessen Entwurf kürzlich vom Ministerrat in Rom genehmigt wurde, beinhaltet die Wiedereinführung der Begründung bei befristeten Verträgen. Der hds sieht diese neue Bestimmung als sehr kritisch, da sie nicht nur die Verwendung der befristeten Verträge stark einschränkt, sondern auch für mehr Unsicherheit sorgt und gleichzeitig höhere Kosten für die Betriebe mit sich bringt.

„Gerade für die Bereiche Handel und Dienstleistung ist diese abermalige Einschränkung bei der Einstellung von Mitarbeitern sehr problematisch, da die Betriebe saisonal und konjunkturell bedingt flexible Instrumente benötigen“, kritisiert hds-Präsident Philipp Moser, der diesen Schritt der neuen Regierung als kein gutes Signal bewertet.

Bisher konnten befristete Verträge fünf Mal hintereinander bis zu 36 Monate ohne Angabe von Gründen verlängert werden. Der Entwurf des Gesetzesdekrets sieht jetzt u.a. vor, dass befristete Verträge über 12 Monate nur bei Vorliegen eines gerechtfertigten Grundes abgeschlossen werden dürfen. Die Gesamtdauer der befristeten Verträge darf auf keinen Fall die 24 Monate überschreiten.


 
„Die Problematik dieser neuen Reglementierung liegt darin, dass eine Begründung immer Spielräume für die verschiedensten Interpretationen offen lässt und dies zu großen Unsicherheiten und im schlimmsten Fall auch zu mehr Arbeitsstreitigkeiten führen wird“, erklärt Moser, der daran erinnert, dass die Rechtsstreitigkeiten seit der Einführung des Job Act sehr stark zurückgegangen sind.

„Des Weiteren sollen die Kosten für die Betriebe steigen, da beim befristeten Vertrag höhere Beiträge sowie höhere Entschädigungen bei ungerechtfertigten Entlassungen vorgesehen sind. Das kann nicht im Sinne der Betriebe sein, die auf die Flexibilität angewiesen sind und zudem auch noch mit höheren Kosten konfrontiert werden“, betont der hds-Präsident.

Der hds unterstreicht abschließend, dass er sich auch gegen prekäre Arbeitsverhältnisse ausspricht. „Aber wir benötigen weiterhin auch eine gewisse Flexibilität, um auf wirtschaftliche Schwankungen reagieren zu können. Und diese darf nicht nur zu Lasten der Betriebe gehen“, so Moser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/05/2019

Südtirol und Trentino stimmen Handelspolitik gemeinsam ab

Die Orts- und Stadtentwicklung, die Sonn- und Feiertagsöffnungen, die Nahversorgung und die Zusammenarbeit mit dem Tourismus standen im Mittelpunkt eines Treffen zwischen dem neuen Trentiner Landesrat für Handel und Tourismus, ...
 
 

17/05/2019

Verkaufstalent Südtirol: Die fünf Finalisten stehen fest

Vor Kurzem ist der Startschuss für den Berufswettbewerbs Verkaufstalent Südtirol 2019 gefallen. Südtirols beste Berufs- und Fachschüler aus dem Bereich Handel stellten bei der Vorausscheidung in Bruneck ihre Fähigkeiten im Verkauf unter Beweis ...
 
 

16/05/2019

Die hds-Hauptversammlung 2019

Am Beginn der diesjährigen Hauptversammlung des hds, konnte Direktor Bernhard Hilpold zahlreiche Mitglieder aus allen Landesteilen begrüßen. Es folgten die Ansprachen von hds-Präsident Philipp Moser und Vizepräsident Sandro Pellegrini sowie die ...
 
 

14/05/2019

Tag des Brotes: Südtirols Bäcker sensibilisieren für heimisches Brot

Südtiroler Brot- und Backwaren haben eine eigene Geschichte, einen besonderen geographischen Ursprung und einen einmaligen Geschmack. Um diese Besonderheiten hervorzuheben, hat die Bäckerinnung im hds gemeinsam mit der Landesberufsschule für das ...