Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/07/2018

Gegen Neuregelung der befristeten Arbeitsverträge

„Handel und Dienstleistung sind auf Flexibilität angewiesen“

Das sogenannte „Würde“-Gesetzesdekret („Decreto dignità“), dessen Entwurf kürzlich vom Ministerrat in Rom genehmigt wurde, beinhaltet die Wiedereinführung der Begründung bei befristeten Verträgen. Der hds sieht diese neue Bestimmung als sehr kritisch, da sie nicht nur die Verwendung der befristeten Verträge stark einschränkt, sondern auch für mehr Unsicherheit sorgt und gleichzeitig höhere Kosten für die Betriebe mit sich bringt.

„Gerade für die Bereiche Handel und Dienstleistung ist diese abermalige Einschränkung bei der Einstellung von Mitarbeitern sehr problematisch, da die Betriebe saisonal und konjunkturell bedingt flexible Instrumente benötigen“, kritisiert hds-Präsident Philipp Moser, der diesen Schritt der neuen Regierung als kein gutes Signal bewertet.

Bisher konnten befristete Verträge fünf Mal hintereinander bis zu 36 Monate ohne Angabe von Gründen verlängert werden. Der Entwurf des Gesetzesdekrets sieht jetzt u.a. vor, dass befristete Verträge über 12 Monate nur bei Vorliegen eines gerechtfertigten Grundes abgeschlossen werden dürfen. Die Gesamtdauer der befristeten Verträge darf auf keinen Fall die 24 Monate überschreiten.


 
„Die Problematik dieser neuen Reglementierung liegt darin, dass eine Begründung immer Spielräume für die verschiedensten Interpretationen offen lässt und dies zu großen Unsicherheiten und im schlimmsten Fall auch zu mehr Arbeitsstreitigkeiten führen wird“, erklärt Moser, der daran erinnert, dass die Rechtsstreitigkeiten seit der Einführung des Job Act sehr stark zurückgegangen sind.

„Des Weiteren sollen die Kosten für die Betriebe steigen, da beim befristeten Vertrag höhere Beiträge sowie höhere Entschädigungen bei ungerechtfertigten Entlassungen vorgesehen sind. Das kann nicht im Sinne der Betriebe sein, die auf die Flexibilität angewiesen sind und zudem auch noch mit höheren Kosten konfrontiert werden“, betont der hds-Präsident.

Der hds unterstreicht abschließend, dass er sich auch gegen prekäre Arbeitsverhältnisse ausspricht. „Aber wir benötigen weiterhin auch eine gewisse Flexibilität, um auf wirtschaftliche Schwankungen reagieren zu können. Und diese darf nicht nur zu Lasten der Betriebe gehen“, so Moser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/03/2019

Sonn- und Feiertagsöffnungen: Gipfeltreffen in Bozen

Vor kurzem hatte der hds den neuen Vorschlag der gesamtstaatlichen Verbände der Großverteilung und des Handels – auch des Dachverbandes Confcommercio – zu den Sonn- und Feiertagsöffnungen vehement kritisiert. Die Reaktion aus Rom blieb nicht lange ...
 
 

19/03/2019

Für lebendige und attraktive Orte

„Unsere Jugend für die Berufe im Handel und Dienstleistungsbereich begeistern: Das ist eine wesentliche Aufgabe unseres Verbandes“, betonte hds-Bezirkspräsident Johann Unterthurner bei der diesjährigen Bezirksversammlung des Handels- und ...
 
 

15/03/2019

Zusammenhalt im Bezirk fördern

„Unsere vielen Klein- und familiengeführte Betriebe sorgen für lebendige Orte und Ausbildungsplätze für unsere Jugend“, betonte der Vinschger hds-Bezirkspräsident Dietmar Spechtenhauser bei der diesjährigen Bezirksversammlung, die vor kurzem im ...
 
 

14/03/2019

Einzelhandel: Neuer Vorschlag für Sonn- und Feiertagsöffnungen

Geschlossene Geschäfte an den 12 staatsweiten Feiertagen und zusätzlich an vier weiteren Feiertagen, die die Regionen autonom festlegen können - allerdings nur für Handelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern. Alle anderen ...