Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
16/06/2020

Es fehlt das Geld für die Miete: Steuergutschrift bringt jetzt Abhilfe

hds: „7550 Betriebe waren von der Pflichtschließung betroffen“

7550 Südtiroler Betriebe im Handel und in der Gastronomie waren in diesem Frühjahr für 60 Tage geschlossen. Viele dieser Betriebe sind in den Geschäftslokalen in Miete. Darüber hinaus mussten aber auch viele Dienstleister mit direktem Kundenkontakt wie etwa Reisebüros zusperren oder andere, die offen halten konnten, wie Unternehmensberater, Eventdienstleister oder Werbefachleute haben keine Einnahmen mehr.

„Aufgrund dieser verlängerten Pflichtschließung fehlt klarerweise der Umsatz und somit auch das Geld für die laufenden Kosten wie etwa die Mieten“, erklärt der hds. Das macht immer mehr Betrieben arg zu schaffen.

„Wir begrüßen daher, dass das Maßnahmenpaket des Staates „Decreto Rilancio“ (Gesetzesdekret 34/2020) für die Mieter als Unterstützungsmaßnahme eine Steuergutschrift (credito d’imposta) für alle gewerbliche Immobilien vorsieht“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser. Das Steuerguthaben kann ab sofort mittels F24 kompensiert werden.

Die Steuergutschrift entspricht der Höhe der Mieten für die Monate März, April und Mai (April, Mai und Juni für Tourismusbetriebe mit saisonaler Tätigkeit) und beträgt

  • 60 Prozent der monatlichen Miete, der Leasingrate oder der Nutzung aller gewerblicher Immobilien, die für industrielle, gewerbliche, handwerkliche, landwirtschaftliche, touristische Zwecke oder für die gewohnheitsmäßige und berufliche Ausübung der Tätigkeit bestimmt sind,
  • 30 Prozent bei komplexen Serviceverträgen oder Pachtverträgen mit mindestens einer Immobilie für Nichtwohnzwecke.

Die Gutschrift wird gewährt unter der Bedingung, dass

  • die Einnahmen/Umsätze für 2019 weniger als 5 Millionen Euro (nicht erforderlich für Hotels und Agrotourismusbetriebe) betragen,
  • der Mieter im Bezugsmonat einen Rückgang von mindestens 50 Prozent des Umsatzes hat (auch bei einer Nichtschließung des Betriebes).
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

07/05/2021

Buchhändler im hds: „Hiobsbotschaft für Familien und Schüler“

Die Buchhändler im hds- Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol kritisieren die vorgesehenen Kürzungen im Bildungsbereich. So sollen zum einen die Geldmittel, die den Schulen im Haushaltsjahr 2021 für Leihbücher (1. Klasse Grundschule bis 2 ...
 
 

06/05/2021

Ein Jahr ohne Einkäufe an Sonntagen hat sich bewährt

Es ist in Südtirol beinahe ein Jahr vergangen mit geregelten Sonn- und Feiertagsöffnungen im Handel, so der hds. „Diese Monate haben es eindeutig gezeigt: Die Öffnung der Geschäfte am Sonntag ist keine Notwendigkeit mehr. An verkaufsoffenen ...
 
 

04/05/2021

Infinity Campus - Internationale Inputs für Marketer und Kreative

Für Südtirols kreative Köpfe und für alle Marketingspezialisten bietet sich in Kürze eine einzigartige Möglichkeit der Inspiration durch internationale Spezialisten. Ab 12. Mai teilen acht internationale Top-Kreative aus den unterschiedlichsten ...
 
 

03/05/2021

„do leb i, do kaf i“ im Vinschgau

Seit einigen Jahren setzt sich der hds mit verschiedenen Aktionen dafür ein, den lokalen Einzelhandel im Vinschgau zu stärken, die Bevölkerung zum Einkaufen vor Ort einzuladen und dafür zu sensibilisieren. „Nach mehreren Ausgaben der Initiative ...