Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
09/02/2021

Endlich Klartext bezüglich schneller Ausgleichszahlungen: „Gebt uns Unternehmern und unseren Mitarbeitern eine Zukunft!“

Präsident Philipp Moser: „Das Land muss jetzt Geld in die Hand nehmen!“

hds-Präsident Philipp Moser.
Der hds schlägt Alarm: „Die Situation ist wirklich kritisch. Es ist 5 nach 12. Hilferufe von Seiten der Betriebe und Mitarbeiter erreichen uns aus ganz Südtirol. Es ist eine Mischung aus Zukunftsängsten, Frust, Ärger und Hoffnungslosigkeit. Es ist eine Extremsituation, die nicht zu einer Konkurs- und Kündigungswelle werden darf“, warnt hds-Präsident Philipp Moser sehr besorgt.“

Rund 3000 Handelsbetriebe sind derzeit geschlossen. Gerade der Modesektor, mit Bekleidung und Schuhen, aber auch der Möbelhandel sind am Boden und in ihrer Existenz bedroht. Die Unternehmen und deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wollen arbeiten wie die anderen Sektoren auch - dürfen aber nicht. Das ist für viele nicht nachvollziehbar und nicht wenige fürchten in den Ruin geschickt zu werden!“, betont Moser. „Die Politik darf unsere Unternehmerinnen und Unternehmer, die versuchen in dieser bedrohlichen Situation zu überleben, nicht im Stich lassen. Denn die Corona-Krise trifft sie absolut unverschuldet!“

Der hds hat eine klare Forderung. „Es braucht schnelle Ausgleichszahlungen und keine Ankündigungen mehr. Nicht mehr darüber reden, sondern endlich etwas tun. Das Land muss jetzt Geld in die Hand nehmen. Denn nur Förderungen können Konkurse verhindern und so viele Arbeitsplätze retten. Jeder geschlossene Tag ohne wirtschaftliche Absicherung bedeutet unweigerlich auch Verlust von Arbeitsplätzen“, betont Moser.

„Um am Ende einen Scherbenhaufen für weite Teile der Wirtschaft zu verhindern und nicht von der Wirtschaftskrise in eine Wirtschaftskatastrophe mit zahlreichen Insolvenzen und explodierenden Arbeitslosenzahlen zu schlittern, braucht es jetzt Gelder, um die Unternehmerinnen und Unternehmer in Südtirol zu schützen und abzusichern“, erklärt der hds-Präsident. „Wohlstand gibt es nur mit einer gesunden Wirtschaft. Denn Arbeitsplätze schaffen letztendlich nur die Unternehmen, nicht die Politik. Diese muss aber für die entsprechenden Rahmenbedingungen dafür sorgen, gerade in so bedrohlichen Zeiten!“, erklärt abschließend der hds-Präsident.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/06/2021

„Nie aufhören besser zu werden!“

„Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein“: Dieses Zitat vom ehemaligen deutschen Unternehmer und Politiker, Philip Rosenthal, gilt auch für die Handels- und Dienstleistungsbetriebe in Südtirol, so der hds. „In unserer globalisierten ...
 
 

21/06/2021

hds reagiert auf den Arbeitsmarkt im Wandel

In diesen noch ungewissen Zeiten will der hds seine Mitgliedsbetrieben bei der Mitarbeitersuche such aktiv unterstützen und reagiert damit auf den sich verändernden Arbeitsmarkt: Neben der traditionellen
 
 

18/06/2021

Corona: ab 21. Juni weitere Lockerungen

Ab 21. Juni werden in Südtirol die Anti-Corona-Vorgaben der staatlichen weißen Zone übernommen. Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die entsprechende Verordnung Nr. 25 (siehe unter Downloads) am 18. Juni unterzeichnet.

Es fällt ...
 
 

17/06/2021

Startschuss für „Impfen vor Ort“

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...