Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
26/07/2018

Einzelhandel in Gewerbegebieten: Gute Nachrichten aus Rom

Regierung zieht Rekurs gegen Südtiroler Bestimmungen zurück

Der hds begrüßt die Entscheidung der römischen Regierung, ihren Rekurs gegen die Südtiroler Bestimmungen zur Einschränkung des Einzelhandels in Gewerbegebieten zurückzuziehen. Bekanntlich war zu diesem Thema noch ein Verfahren vor dem Höchstgericht ausständig.

„Das ist in autonomiepolitischer Hinsicht und für den Handel in Südtirol eine richtungsweisende Entscheidung, die definitiv das Kapitel rund um die Ausübung von Einzelhandel in Gewerbegebieten schließt“, zeigt sich hds-Präsident Philipp Moser erfreut, der in diesem Zusammenhang Landeshauptmann Arno Kompatscher und den Vertretern in Rom für ihren Einsatz in dieser Angelegenheit dankt.

Bekanntlich wurde das Verfassungsgericht mehrmals von der Zentralregierung angerufen, da diese der Auffassung war, dass die Südtiroler Norm zur Beschränkung des Einzelhandels in Gewerbegebieten auf sperrige Güter verfassungswidrig sei. Nun gebe es dafür keinen Grund mehr, da in der Zwischenzeit das Land Südtirol diese Bestimmung entsprechend überarbeitet und auch im neuen Raumordnungsgesetz verankert hat.

„Endlich haben wir mit diesem weiteren Akt gesetzliche Klarheit zur Regelung des Einzelhandels in den Gewerbegebieten erlangt. Zur Einschränkung des Einzelhandels auf sperrige Güter in den Gewerbegebieten dürfen einfach keine gesetzlichen Unsicherheiten bestehen“, betont Moser. Dieser Schritt sei lediglich die Folge der geltenden Bestimmungen in der Raumordnung. Diese folge dem Prinzip, dass Einzelhandel vornehmlich in den Orten und bewohnten Gebieten ausgeübt werden könne und nur in bestimmten Ausnahmefällen – wie für sperrige Güter – in den Gewerbegebieten.

Entscheidend für diesen endgültigen klärenden Ausgang ist vor allem die neue Durchführungsverordnung zum Autonomiestatut im Bereich Handel von 2016, die die Gesetzeslage und die entsprechende autonome Kompetenz verfassungsrechtlich festigt.

Südtirol brauche lebendige Ortszentren im Tal und im ländlichen Raum. Diese würden wiederum von der Frequenz der Menschen leben, die sie aus den verschiedensten Gründen aufsuchen. „Der Einzelhandel ist gemeinsam mit anderen ortsrelevanten Tätigkeiten wie der Gastronomie, dem ortsgebunden Handwerk und den Dienstleistungen ein wesentlicher Bestandteil dafür. Er soll deshalb in den Wohngebieten stattfinden, damit wir langfristig den hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wert eines belebten Ortes beibehalten können“, so hds-Präsident Philipp Moser abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/09/2019

Sommerabendshopping Bruneck: 30 Preise übergeben

Strahlende Gesichter gab es vor kurzem in Bruneck: Am Graben vor der Volksbank wurden die 30 Preise der Aktion Sommerabendshopping Bruneck an die glücklichen Gewinner übergeben. Der Ortsobmann des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol, ...
 
 

17/09/2019

Gute Nachrichten für Südtirols Dolmetscher

Vor einigen Wochen sind Südtirols Dolmetscher beim zuständigen Landesrat für Dienstleistungen und deutsche Kultur, Philipp Achammer, vorstellig geworden, um auf eine wesentliche Benachteiligung der Berufsgruppe bei den öffentlichen Ausschreibungen ...
 
 

13/09/2019

Konsum oder das Wissen, was wir wollen

„Banking is necessary. Banks are not“, hatte Bill Gates der Finanzindustrie 1994 prophezeit. Und so, wie der Kern der Finanzindustrie zu Finanztechnologie (FinTech) mutiert, wird das Handelsunternehmen der Zukunft in erster Linie ein ...
 
 

12/09/2019

Händler mit Ertragslage zufrieden

Das Geschäftsklima im Südtiroler Einzelhandel verschlechtert sich leicht gegenüber dem Vorjahr. Die große Mehrheit der Unternehmen hält jedoch die Ertragslage für zufriedenstellend. Dies ergibt sich aus der Sommerausgabe des Wirtschaftsbarometers ...