Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
30/08/2019

Duale Ausbildung zum Verkäufer: Wie soll der Unterricht in Zukunft aussehen?

hds führt landesweite Befragung bei Unternehmen durch

Eines der 19 Berufsbilder, die der hds in den Mittelpunkt stellt: der Verkäuferberuf.
Wie Südtirols Handelsbetriebe das derzeitige duale Ausbildungsmodell für den Verkäuferberuf bewerten, wollte der hds mittels einer landesweiten Befragung wissen. „Ziel dieser Umfrage war es etwa herauszufinden, inwieweit der Blockunterricht zum derzeitigen Rückgang der Lehrlinge im Handel beiträgt, und ob andere Unterrichtszeiten etwas an dieser Situation ändern würden“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser. Momentan sind für die Lehrlinge im Schuljahr zwei Unterrichtsblöcke zu jeweils fünf Wochen vorgesehen und fehlen somit in dieser Zeit im Betrieb. Vor allem im Lebensmittelsektor arbeiten immer weniger Lehrlinge: Von den 587 in den Berufsschulen eingeschriebenen Lehrlinge im Handel sind nur 67 im Lebensmittelsektor beschäftigt.

Die Auswertung hat ergeben, dass eine Umstrukturierung der schulischen Ausbildung der Lehre im Verkauf von einer großen Mehrheit (73 Prozent) der befragten Unternehmen durchaus gewünscht ist. Davon haben rund 58 Prozent der Teilnehmer für eine einmal wöchentlich stattfindende Unterrichtseinheit gestimmt. 27 Prozent sprechen sich für die Beibehaltung des aktuellen Blockunterrichts aus.

In Bezug auf die Lehrlingsanstellungen hat die Befragung ergeben, dass eine Abänderung der Unterrichtseinheiten durchaus zu einem positiven Ergebnis führen würde: So geben über 53 Prozent der Unternehmer an, dass sie nach Abschaffung des Blockunterrichts und der Wiedereinführung des wöchentlichen Unterrichts wieder einen Lehrling beschäftigen oder die Anzahl der Lehrlinge im Betrieb erhöhen würden. Die Anzahl der Lehrlinge würde somit um 88 Prozent zunehmen.

„Die Ergebnisse sind klar: Wir können davon ausgehen, dass eine Abänderung der Ausbildung im Verkauf, zumindest mittelfristig, eine Erhöhung der Lehrlingszahlen und dementsprechend eine Aufwertung der Lehre mit sich bringen würde“, zeigt sich Moser überzeugt.

Für den hds ist und bleibt der Verkäuferberuf ein qualifizierter Fachberuf, der entsprechend aufgewertet und berücksichtigt werden soll. „Jugendliche mit einer qualifizierten Ausbildung sind bei Fachgeschäften und –betrieben in Südtirol gefragt und haben somit gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt – und das mit einer leistungsgerechten und ihren Fachkenntnissen entsprechenden Entlohnung. Es handelt sich um ein beratungsintensives Berufsbild, das zudem in den allermeisten Fällen unbefristete Arbeitsverhältnisse vorsieht“, so Moser abschließend. Der hds informiert über dieses und weiteren 18 Berufsbilder im Handels- und Dienstleistungssektor auf seiner neuen Berufsinformationsseite myway.bz.it.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

09/07/2020

„Optimismus, positive Einstellung, Ausdauer und langer Atem“

Im Fokus des traditionellen „Tag der Dienstleister“, der heute Mittag (Donnerstag, 9. Juli 2020) erstmals als Onlineveranstaltung stattgefunden hat, stand heuer das Motto „Nit lugg lossn – Unternehmerischer Biss“. Der bekannte Neurowissenschaftler ...
 
 

07/07/2020

Sonn- und Feiertagsöffnungen werden in der Nachbarprovinz neu geregelt

Die Autonome Provinz Trient hat vor kurzem die Geschäftsöffnungszeiten mittels Landesgesetz neu geregelt und die Sonn- und Feiertagsschließungen wieder eingeführt. Das Trentiner Landesgesetz sieht eine grundsätzliche Schließung der Geschäfte mit ...
 
 

03/07/2020

#Neustart bedeutet auch lange Einkaufsabende in Südtirol

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren bisher die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die in den vergangenen Jahren jeden vierten Ort in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, ...
 
 

30/06/2020

„Früh übt sich, wer ein Programmierer werden will“

Mit „Coding4Kids“ haben eine Gruppe von Unternehmen aus den Fachgruppen der IT- und Internetdienstleister und den Werbefachleute Target im hds ein neues Projekt in Südtirol etabliert. „Ziel ist es, Jugendliche von 10 bis 14 ...