Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
04/09/2019

Drogeriemarkt in Bruneck betreibt Einzelhandel im Gewerbegebiet

hds: „Ja zu einer Ansiedlung im Ortszentrum oder Wohngebiet“

hds-Präsident Philipp Moser.
In den Medien wurde letzthin von einigen Urteilen des Bozner Verwaltungsgerichts zum Fall eines Drogeriemarktes im Gewerbegebiet von Bruneck berichtet, die laut Verteidiger des Betreibers einen Etappensieg für den Betrieb im laufenden Rechtsstreit darstellen würden. „Dem ist aber nicht so, genau das Gegenteil ist der Fall“, stellt der hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol in einer Aussendung klar.

Zur Erinnerung: Der Drogeriemarkt wurde im Sommer 2018 widerrechtlich in einem Gewerbegebiet eröffnet. Die Gemeinde Bruneck hat daraufhin die Schließungsverfügung des Betriebes erlassen, gegen die die Betreiber rekurriert hatten. Das Verwaltungsgericht hatte diesen Rekurs mit Urteil Nr. 128/2019 abgewiesen. Somit fehlt dem Drogeriemarkt jegliche Grundlage für die Weiterführung des Einzelhandels an diesem Standort. Und die Gemeinde Bruneck hat daraufhin die Schließung definitiv verordnet. Was die anfangs erwähnten jüngsten Urteile betrifft, ist somit festzuhalten, dass diese keine direkte Relevanz für das Verfahren haben, das derzeit am Staatsrat in Rom behängt. Sie betreffen Angelegenheiten der vormaligen Einzelhandelstätigkeit.

„Der Fall ist klar: Die Ausübung von Einzelhandel in Gewerbegebieten ist eindeutig geregelt. Dieser ist auf sperrige Güter beschränkt“, Diese Normen sollten für alle Akteure aller Größenordnungen gleich gelten und somit konsequent umgesetzt sowie kontrolliert werden“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Der hds zeigt sich gesprächsbereit und offen für eine definitive Lösung dieses Falles. „Wir begrüßen neue Handelsansiedlungen ob klein, mittel oder groß, wenn diese im Ortskern und im Wohngebieten erfolgen und somit ein ausgewogenes Verhältnis zwischen kleinen und mittleren Fach- und familiengeführten Geschäften sowie Großverteilern garantiert wird. In diesem Sinne möchten wir unsere Unterstützung anbieten, damit der Drogeriemarkt in der Stadt einen neuen Standort finden und somit zur Bereicherung der Handelslandschaft beitragen kann“, so der Präsident abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

15/09/2020

Endlich Zuschüsse für die von der Krise am stärksten betroffenen Betriebe

Für die Reise- und Veranstaltungsbranche in Südtirol mit ihren vielen Mitarbeitern bestand bisher dringender Handlungsbedarf, um ihre Existenz zu sichern. „Für die Reise- und Eventdienstleister ist die aktuelle Krise beispiellos. Beide Bereiche ...
 
 

14/09/2020

Steuerbefreiung für Sachbezüge an Mitarbeitern verdoppelt

Die Grenze für die Steuerbefreiung von Sachentlohnungen an Mitarbeitern („fringe benefits“) wurde verdoppelt: Mit dem sogenannten „August“-Dekret wurde, ausschließlich für das Steuerjahr 2020, die Höchstgrenze für die vom ...
 
 

09/09/2020

Ja zu Christkindlmärkten mit neuen Inhalten und Konzepten

Als „grob fahrlässig“ bezeichnet der hds die Forderung einer deutschsprachigen Arbeitnehmervertretung, die Attraktivität und Lebendigkeit von Südtirols Orten und Städten zu mindern, indem heuer die Christkindlmärkte nicht abgehalten werden ...
 
 

07/09/2020

Logistik-Irrsinn im Onlinehandel

Retouren - also Waren, die online bestellt werden und einfach wieder kostenlos zurückgeschickt werden - sind ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells des Onlinehandels und verursachen für diesen erheblichen Aufwand sowie hohe Kosten. „Diese ...