Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/09/2019

Der Wanderhandel in der neuen Südtiroler Handelsordnung

hds und Land verhandeln weiter

hds-Präsident Philipp Moser.
Das Landesgesetz zur neuen Südtiroler Handelsordnung wird im September vom Landtag behandelt. Ein wesentlicher Teil im neuen Regelwerk ist dem Bereich des Wanderhandels gewidmet, bei dem es in erster Linie um die Anpassungen an wesentliche gesamtstaatliche und europäische Richtlinien geht – mit dem Ziel, den rund 500 Wanderhändlern in Südtirol mehr Planungs- und Investitionssicherheit zu garantieren, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

Bei einem Treffen mit dem zuständigen Landesrat Philipp Achammer konnte der hds neulich seine Position dazu untermauern. Bekanntlich hat das italienische Haushaltsgesetz 2019 die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Diese europäische Richtlinie aus dem Jahr 2006 sieht vor, dass die Standplatzkonzessionen auf öffentlichen Flächen neu auszuschreiben sind. Das kürzlich erlassene italienische Staatsgesetz widerspricht aber dieser Richtlinie.

„Wir sind dafür, die Standplatzkonzessionen, die alle mit Ende 2020 verfallen, nicht neu auszuschreiben, denn das derzeitige Staatsgesetz sieht keine Ausschreibungsverfahren vor. Dafür sollten die bestehenden Konzessionen für weitere 12 Jahre erneuert werden – so wie das bereits andere Regionen (Piemont und Toskana) umgesetzt haben“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Für neue oder freigewordene Standplatzkonzessionen bei bereits bestehenden Märkten oder neuen Märkten sieht die Berufsgruppe sehr wohl die Notwendigkeit, dass Kriterien ausgearbeitet werden, damit die Gemeinden diese Standplätze zuweisen können.

„In der derzeitigen Situation, auch auf gesamtstaatlicher Ebene, ist die automatische Verlängerung der Standplatzkonzessionen die beste Lösung. Von daher gibt es heute keine Notwenigkeit, Neuausschreibungen in der neuen Handelsordnung vorzusehen“, so Moser abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/10/2020

Generalversammlung der Südtiroler Maklervereinigung mit Neuwahlen

Aktuell sind in Südtirol 359 Unternehmen mit Maklertätigkeit im Handelsregister eingetragen. Vor kurzem fand in der Kellerei Meran und unter dem Vorsitz des scheidenden Präsidenten Herbert Arquin die diesjährige Generalversammlung der Südtiroler ...
 
 

26/10/2020

Neue Phase mit neuer Notverordnung

„Die neue Südtiroler Notverordnung geht in die richtige Richtung. Wir müssen die drei Säulen Wirtschaft, Arbeit und Schule weiterlaufen lassen, auch wenn in etwas reduzierter Form. Es ist besser jetzt, strengere Regeln gelten zu ...
 
 

23/10/2020

Zukunft des Handels auf öffentlichen Flächen in großer Gefahr

In der letzten Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes ist vorgesehen, dass die Bürgermeister im Bereich der Märkte auf Gemeindeebene weitere einschränkende Maßnahmen erlassen dürfen. „Die Wanderhändler sind nicht mehr gewillt, ein zweites Mal ...
 
 

22/10/2020

Reisewarnung für Südtirol: „Die Sorge ist groß!“

„Ich möchte das Wort Katastrophe nicht in den Mund nehmen, aber die Sorge ist sehr groß“, so die erste Stellungnahme von hds-Präsident Philipp Moser zur ausgesprochenen Reisewarnung für Südtirol durch das deutsche ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen