Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
08/04/2020

Coronakrise soll WIR-Gefühl stärken

Die Dienstleister im hds: „Jetzt sich vorbereiten für die Zeit danach“

Die kritische Situation rund um das Coronavirus hat auch Südtirols Dienstleister voll erfasst. „Es gilt nun diese Phase zu nutzen, um sich für die Zeit danach vorzubereiten, indem auch das WIR-Gefühl gestärkt wird“, betont der hds.

„Auch der Sektor Dienstleistungen kämpft derzeit mit der schwierigen Situation. Viele Dienstleister mit direktem Kundenkontakt mussten zusperren, wie etwa Reisebüros oder andere, die offen halten können, wie Unternehmensberater, Eventdienstleister oder Werbefachleute haben keine Einnahmen mehr“, schildert hds-Präsident Philipp Moser die Situation.

Die bisherigen Geschäftsmodelle sind zum Großteil eingebrochen, und eine Erholung ist noch weit entfernt. „Andere, neue Modelle müssen somit gesucht werden, auch mit der Geschäftstätigkeit auch die Mitarbeiter halten zu können“, so Moser. Kreativität und Innovation sind mehr denn je gefragt.

Sobald die Epidemie wieder langsam abklingt bzw. der Vergangenheit angehören wird, sollte Südtirol bereits gerüstet sein. Entscheidend ist die Positionierung der Destination Südtirol. Die Begehrlichkeit sollte durch gute und richtige Kommunikation wachgehalten und positiv geladen bleiben. Es gilt mehr denn je mit vereinten Kräften aus Südtirol heraus in die Welt Positives zu kommunizieren – ganz nach dem Motto: Die derzeitige Situation wird wieder vorbei gehen, der attraktive Standort Südtirol hingegen bleibt. Mit guten Botschaften agieren, um den schlechten etwas entgegenzusetzen – und damit als gute Kommunikatoren den Menschen auch Hoffnung zu vermitteln, den Stolz der Südtiroler auf ihr schönes Land auf sanfte Weise wachrütteln und unterstützen.

„Es wird eine ‚Phase danach‘ geben, in der wir alle aufgefordert sein werden, unseren Beitrag zu leisten, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Diese Phase werden gerade Südtirols Dienstleister mit gezielten Maßnahmen stark unterstützen“, betont hds-Präsident Moser.

Dienstleister im hds

Der hds stellt den südtirolweit größten Zusammenschluss an Betrieben der unterschiedlichsten Dienstleistungsbranchen dar. Diese haben sich bereits 1993 im hds zusammengeschlossen, um durch die unterschiedlichen Kompetenzen und Spezialisierungen in den verschiedensten Fachbereichen gemeinsam den Sektor zu fördern. Derzeit sind im hds mit der Dachorganisation der Dienstleister weitere elf organisierte Fachgruppen und Fachverbände. Dazu gehören Eventdienstleister, IT- und Internetdienstleister, Radio- und Fernsehsender, Reisebüros, Makler, Unternehmensberater, Verleger, Werbefachleute, Bikeguides, Dolmetscher sowie Fremdenführer und Reiseleiter.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

„Impfen vor Ort“ und Impfbus - aktuelle Liste

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...
 
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

10/07/2021

Corona: Neue Anlage A erlaubt höhere Personendichte

Wenn die Corona-Bestimmungen bisher beispielsweise in Geschäften oder Büros zehn Quadratmeter Fläche pro Person vorschrieben, so sind dies künftig nur mehr fünf Quadratmeter pro Person. Auf diese Änderung hat sich die Landesregierung am Dienstag ...