Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
22/04/2020

Coronakrise: hds fordert Verlängerung der Lohnausgleichskasse

„Betriebe möchten ihre Mitarbeiter unterstützen und so gut es geht auch weiterhin beschäftigen“

Der hds fordert die Verlängerung und entsprechende Aufstockung der Leistungen aus der Lohnausgleichskasse für Betriebsunterbrechungen infolge der COVID-19-Pandemie. „Bekanntlich ist dieses Hilfsinstrument auf neun Wochen begrenzt, die im Zeitraum vom 23. Februar bis zum 31. August 2020 in Anspruch genommen werden können. Diese Zeit ist aufgrund der anhaltenden Schließungen und Tätigkeitsunterbrechungen zu knapp bemessen. Betriebe, die am 12. März ihre Mitarbeiter in die Lohnausgleichkasse schicken mussten, befinden sich bereits in der siebten Woche“, betonen hds-Präsident Philipp Moser und Vizepräsident Sandro Pellegrini.

Vor allem in der Gastronomie, aber auch im Dienstleistungsbereich, wie etwa bei den Event- und Reisedienstleistern, ist im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren eine verlängerte Schließung und Unterbrechung der unternehmerischen Tätigkeit so gut wie sicher.

Allein in Südtirol sind seit 12. März 3850 Gastrobetriebe (Cafés und Eisdielen, Bars und Pubs sowie Restaurants) geschlossen. Diese Betriebe trifft es am härtesten. Durch die wochenlangen Zwangsschließungen und den fehlenden Umsatz befinden sich diese in sehr große Schwierigkeiten.

„Eine Verlängerung der Lohnausgleichskasse ist somit eine effiziente Maßnahme zur Linderung der derzeitigen Situation“, so die hds-Führung. „Die Betriebe möchten ihre Mitarbeiter unterstützen und so gut es geht auch weiterhin beschäftigen. Es geht hier viel Wissen und Können, das sonst für den Wiederaufbau verloren geht. Aber es geht auch um die vielerorts persönliche Bindung zu den Mitarbeitern“, unterstreichen Moser und Pellegrini abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

09/07/2021

Impfen, impfen, impfen

Südtirol muss weiterhin konsequent seine Impfstrategie umsetzen und Überzeugungsarbeit leisten, betont der hds zur aktuellen Impfsituation. „Wir sprechen uns klar und deutlich für das Impfen aus. Vor allem ist es uns ein Anliegen, dass die ...
 
 

08/07/2021

Kein Sommer ohne lange Einkaufsabende in Dörfern und Städten

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken, waren in den vergangenen Jahren die rund 200 langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die über 30 Orte in Südtirol belebt haben. „Es war immer ein umfangreiches Angebot, das unsere ...