Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
11/01/2019

Bolkestein-Richtlinie: Wanderhändler definitiv nicht betroffen

Der Präsident der Wanderhändler im hds, Andreas Jobstreibizer: „Nun Neuregelung erforderlich”

Andreas Jobstreibizer, Präsident der Wanderhändler im hds
Das Haushaltsgesetz, das kürzlich von der Regierung in Rom verabschiedet wurde, hat die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Die Richtlinie aus dem Jahr 2006 mit dem Ziel der Konkurrenz und des freien Warenaustauschs innerhalb der EU, sah unter anderem vor, die Handelskonzessionen auf öffentlichen Flächen neu auszuschreiben. „Obwohl die Durchsetzung der Richtlinie in den vergangenen Jahren immer wieder aufgeschoben wurde, handelte es sich um ein Damoklesschwert, das über unserer gesamten Berufsgruppe gehangen hat, und nun definitiv wegfällt“, zeigt sich Andreas Jobstreibizer, Präsident der Wanderhändler im hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol, zufrieden.

Der Ausschluss der Berufsgruppe aus der EU-Richtlinie schützt die Wanderhändler etwa davor, wegen reiner Formfehler von der Vergabe der Konzessionen ausgeschlossen zu werden. „Keine Ausschreibungen mehr, keine Auswahlverfahren, keine begrenzten Konzessionen - und vor allem keine Gefahr, den Platz zu verlieren, auf dem man bereits seit Jahrzehnten arbeitet. Nach drei Jahren von Protesten, Initiativen, Debatten, Treffen und Versammlungen können wir nun endlich sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben, zum Vorteil unserer Mitglieder und der lokalen Wirtschaftskreisläufe, zu deren Ankurbelung sie beitragen“, unterstreicht Jobstreibizer.
 
Nun liegt der Ball bei der Landesverwaltung und den Südtiroler Gemeinden, die in den vergangenen Jahren die Entwicklungen rund um die Gesetzeslage in ihrer Gesamtheit abgewartet haben. Die örtlichen Behörden müssen die freien Stellplätze vergeben und die Regeln für den Handel auf öffentlichen Plätzen an die neue rechtliche Situation anpassen.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

25/03/2020

Es fehlt das Geld für die Miete

Derzeit sind weit über 7000 Südtiroler Betriebe im Handel und in der Gastronomie seit 12. März geschlossen. Viele dieser Betriebe sind in den Geschäftslokalen in Miete. Darüber hinaus mussten aber auch viele Dienstleister mit ...
 
 

24/03/2020

Coronavirus: Märkte abgesagt

Die Gemeinden Bozen, Meran, Leifers, Brixen und Bruneck haben mit Verordnung alle städtischen Märkte bereits abgesagt. Inzwischen haben mittlerweile viele andere Südtiroler Gemeinden ihre Märkte bis mindestens 3. April abgesagt.

Wir ...
 
 

24/03/2020

hds und Confesercenti: „Hilfen für den Wanderhandel“

Die jüngste Regierungsmaßnahme im Kampf gegen den Corona-Epidemie-Notstand sieht auch die Aussetzung eines Großteils der Handelstätigkeiten auf öffentlichen Flächen im gesamten Land vor. Die Südtiroler Gemeinden haben zur Umsetzung der Anordnungen ...
 
 

24/03/2020

Südtiroler Maklervereinigung bringt den ersten Immobilienspiegelauf den Markt

„Die Südtiroler Maklervereinigung will damit potentiellen Käufern und jenen, die ihre Immobilie verkaufen möchten, ein Werkzeug an die Hand zu geben, mit dem man Immobilienpreise nachvollziehen und besser einschätzen kann“, erklärt SMV-Präsident ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen