Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
02/07/2021

Betreiber von Fitnessstudios sind verärgert: „20 Prozent weniger Kunden"

hds: gleiche Regeln wie im restlichen Italien

Fitnesszentren hat der Covid-19-Notstand besonders hart getroffen. „Nach acht Monaten Lockdown haben wir jetzt gerade mal vier Wochen offen. Und die erste Bilanz ist ernüchternd: Während alle stark betroffenen Branchen nun ihre wirtschaftliche Erholung starten können, schauen wir durch die Röhre“, zeigt sich Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, enttäuscht.

Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln für Fitnessstudios in Südtirol strenger sind als im restlichen Italien. So etwa die Testpflicht für den Besuch eines Fitnesszentrum. „Allein durch diese Pflicht haben wir bisher rund 20 Prozent unserer Kunden verloren, die es bevorzugen, unsere Zentren zu meiden, als dieser Pflicht nachzugehen“, betont Bonamico. Hinzu komme noch, dass mit der aktuellen Anlage A sogar die Abstandsregeln verschärft worden seien. „Wir nehmen diese nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung mit großem Unverständnis zu Kenntnis“, fügt hds-Präsident Philipp Moser hinzu.

„Im Sommer bricht das Geschäft der Fitness- und Gesundheitszentren saisonbedingt bereits um 50 Prozent ein, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb in dieser Zeit sowieso unter dem break even point läuft. Unsere Betriebe sind derzeit so gut wie leer! Während Berufskollegen in den anderen Regionen Italiens – wo es keine Pass-Pflicht gibt - von gutem Aufschwung berichten vor allem durch die Zunahme von jüngeren Kunden“, berichtet Bonamico.

„Wir haben das Projekt Green Pass von Anfang an unterstützt, solange es für die gesamte Wirtschaft ein Modell war. Nun, wenn es allein für uns gültig sein soll, dann verzichten die Menschen gerne auf das Fitnessstudio. Für die allermeisten Bereiche ist die wirtschaftliche Erholung im Gange, für Fitness- und Gesundheitsstudios sieht es düster aus, vor allem in Richtung Herbst. Hier muss sich etwas ändern!“, fordert Bonamico.

„Die Situation in unserem Bereich ist nach wie vor dramatisch“, schildert der Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, Armin Bonamico. „Es braucht endlich auch konkrete Perspektiven für diesen wichtigen Bereich der Dienstleister“, ergänzt abschließend hds-Präsident Philipp Moser.
 
Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/07/2021

Sommerevent „Ein Abend für die Südtiroler Wirtschaft“

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr auf Schloss Sigmundskron organisiert der hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol am Donnerstag, 26. August 2021 auch heuer eine große Open Air Veranstaltung für die Südtiroler ...
 
 

20/07/2021

„Impfen vor Ort“ und Impfbus - aktuelle Liste

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...
 
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...