Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
08/03/2019

Beratung, Fachkompetenz und Sortimentspolitik in den Vordergrund stellen

Der Präsident der Biofachgeschäfte im hds, Hannes Desaler.
„Ausbildung, Kommunikation und Zusammenarbeit stehen im Mittelpunkt der Südtiroler Biofachgeschäfte im hds“, erklärte Hannes Desaler, der Präsident der Fachgruppe bei der kürzlich abgehaltenen Vollversammlung in Bozen. Im vergangenen Jahr wurde der Fortbildungskurs für Biofachverkäufer/innen erfolgreich abgeschlossen. 2020 soll der nächste Kurs stattfinden. Heuer wird ein weiterer Kurs für Naturkosmetik organisiert. Zudem werden gemeinsame Aktionen, wie etwa Verkostungen in den einzelnen Geschäften, durchgeführt. Darüber hinaus sollen den Kunden eigene Obst und Gemüse-Säckchen aus Baumwolle angeboten werden.

Im Rahmen der diesjährigen Vollversammlung wurde über die neuen Herausforderungen für den Fachhandel diskutiert. „Der Biomarkt befindet sich derzeit in einem einschneidenden Wandel: Großanbieter im Lebensmitteleinzelhandel preschen mit Vehemenz auf den Markt für biologische Lebensmittel. Zu befürchten ist, dass sich diese Konzerne nach einer kurzen Zeit der Anpassung ihrer ursprünglichen Tugenden besinnen und einen hemmungslosen Preiskampf von der Stange brechen werden“, unterstrichen die Vertreter der Biofachgeschäfte.

„Wir können und werden uns nicht darauf einlassen. Wir müssen unsere Stärken wie Beratung, Fachkompetenz und unsere Sortimentspolitik noch mehr in den Vordergrund stellen und versuchen, damit unsere Kunden zu begeistern und an unsere Geschäfte zu binden“, so Desaler.

Abschließend wurde auch das neue Gesetz für die freie Bezuschussung von Menschen mit Zöliakie angesprochen, das im April in Kraft treten soll und welches doch einige einschneidende Neuigkeiten beinhaltet: so z.B. die Neufestlegung der entsprechenden Freibeträge, die mehrere Unterteilungen sprich Kategorien und u.a. anderem auch einen Unterschied zwischen Männern und Frauen vorsieht. „Eine Tatsache, die der Fachverband als absurd, weil diskriminierend erachtet. Nähere Informationen können in den jeweiligen, mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb konventionierten Betrieben eingeholt werden.“
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

13/08/2019

Neue Fachgruppenleiter im hds

Im hds angesiedelt sind 29 Berufsgruppen, deren Interessen vom Verband vertreten werden. Stefan Kuhn, der langjährige Fachgruppenleiter für das Nahrungsmittelgewerbe im hds, ist in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Petra Blasbichler ist seit ...