Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
25/11/2020

„Südtirol bekommt ein volkswirtschaftliches Problem!“

Kein Steueraufkommen mehr vom lokalen Einzelhandel – Alle Geschäfte öffnen

Für den hds ist die Rechnung leicht erstellt: „Der Einzelhandel in Südtirol generiert mit jedem geschlossenen Tag keinen Umsatz und somit auch kein Steueraufkommen für Land und Leute. Was das für den öffentlichen Haushalt und für den Wohlstand bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Südtirol bekommt ein volkswirtschaftliches Problem“, resümiert hds-Präsident Philipp Moser die Lage.

„Mit jedem Tag, der mit geschlossenen Betrieben vergeht, verlieren wir Umsätze an die internationalen Onlinegiganten, die selbst hierzulande keine Steuern zahlen. Der Schaden nimmt bedenkliche Dimensionen ein!“, so Moser. Digitale Großkonzerne zahlen bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in Steueroasen keine Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze. Bereits offene stationäre Betriebe im Handel hätten einen enormen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Onlinegiganten, geschweige die geschlossen Geschäfte. Derzeit sind in Südtirol immerhin rund 3500 Einzelhandelsbetriebe (circa 1100 davon im Bekleidungssektor) geschlossen.

Daher fordert der hds, dass der gesamte Südtiroler Handel am Montag, 30. November seine Tätigkeit wieder aufnehmen darf und nicht nur einzelne Sparten. „Es geht um Existenzen vieler Unternehmer, aber auch vieler Beschäftigten im Handel“, betont der hds-Präsident.

Berechnungen der Geoanalyse des hds haben ergeben, dass täglich in Südtirol aufgrund der geschlossenen Handelsbetriebe rund 12 Millionen Euro an Umsätzen verloren gehen. Ein wesentlicher Teil davon fließt in Richtung Onlinegiganten. Zudem sind in den vergangenen Monaten die Frequenzen in den Hauptorten Südtirols im Vergleich zum Vorjahr zwischen 60 und 80 Prozent zurückgegangen.

Die vom hds entwickelte Geoanalyse ist ein innovatives Instrument mit einer digitalen Landkarte Südtirols, die imstande ist, zukünftige Auswirkungen zu simulieren, Aufschluss über die Frequenzen sowie die Passantenströme zu geben. Die Geoanalyse ist somit ein verlässlicher Indikator für die Entwicklung von Südtirols Orten.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/01/2021

Hintergrundmusik und SIAE: Zahlung verschoben

In Anbetracht der außergewöhnlichen Regierungsmaßnahmen und der Pandemie hat die SIAE beschlossen, die Frist für die Erneuerung der Jahresabonnements für Hintergrundmusik zu verschieben. Die neue Frist ist der 30. April 2021.
Die neue Frist ...
 
 

20/01/2021

Vortrag: Versteckte Chemie in der Mode – Bekleidung, Schuhe & Accessoires

Die Kunden werden nicht nur immer mehr modebewusster, sondern achten vermehrt darauf, wie mit welchen Materialien etwa Bekleidung oder Schuhwaren produziert werden. Der hds lädt seine Mitgliedsbetriebe zur interessanten Informationsveranstaltung ...
 
 

19/01/2021

Ausgleichszahlungen für alle Betriebe aufgrund der Covid-Krise

Unterm Strich mussten sehr viele Betriebe 2020 aufgrund der Pandemie Umsatzverluste hinnehmen, so der hds. Die Sorge und die Unsicherheit sind bei den allermeisten Unternehmen berechtigterweise derzeit groß, was das neue Jahr mit sich bringen wird ...
 
 

15/01/2021

Das Hickhack mit dem Beginn der Wintersaison ist für Tourismuszulieferer problematisch

Als Brücke zwischen Nord und Süd wirkt sich die besonders schwierige Lage in Italien, Österreich und Deutschland auch auf die Rentabilität der Südtiroler Großhandelsbetriebe aus. „Und wir sind stark abhängig von der Entwicklung im heimischen ...