Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
25/11/2020

„Südtirol bekommt ein volkswirtschaftliches Problem!“

Kein Steueraufkommen mehr vom lokalen Einzelhandel – Alle Geschäfte öffnen

Für den hds ist die Rechnung leicht erstellt: „Der Einzelhandel in Südtirol generiert mit jedem geschlossenen Tag keinen Umsatz und somit auch kein Steueraufkommen für Land und Leute. Was das für den öffentlichen Haushalt und für den Wohlstand bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Südtirol bekommt ein volkswirtschaftliches Problem“, resümiert hds-Präsident Philipp Moser die Lage.

„Mit jedem Tag, der mit geschlossenen Betrieben vergeht, verlieren wir Umsätze an die internationalen Onlinegiganten, die selbst hierzulande keine Steuern zahlen. Der Schaden nimmt bedenkliche Dimensionen ein!“, so Moser. Digitale Großkonzerne zahlen bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in Steueroasen keine Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze. Bereits offene stationäre Betriebe im Handel hätten einen enormen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Onlinegiganten, geschweige die geschlossen Geschäfte. Derzeit sind in Südtirol immerhin rund 3500 Einzelhandelsbetriebe (circa 1100 davon im Bekleidungssektor) geschlossen.

Daher fordert der hds, dass der gesamte Südtiroler Handel am Montag, 30. November seine Tätigkeit wieder aufnehmen darf und nicht nur einzelne Sparten. „Es geht um Existenzen vieler Unternehmer, aber auch vieler Beschäftigten im Handel“, betont der hds-Präsident.

Berechnungen der Geoanalyse des hds haben ergeben, dass täglich in Südtirol aufgrund der geschlossenen Handelsbetriebe rund 12 Millionen Euro an Umsätzen verloren gehen. Ein wesentlicher Teil davon fließt in Richtung Onlinegiganten. Zudem sind in den vergangenen Monaten die Frequenzen in den Hauptorten Südtirols im Vergleich zum Vorjahr zwischen 60 und 80 Prozent zurückgegangen.

Die vom hds entwickelte Geoanalyse ist ein innovatives Instrument mit einer digitalen Landkarte Südtirols, die imstande ist, zukünftige Auswirkungen zu simulieren, Aufschluss über die Frequenzen sowie die Passantenströme zu geben. Die Geoanalyse ist somit ein verlässlicher Indikator für die Entwicklung von Südtirols Orten.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

„Impfen vor Ort“ und Impfbus - aktuelle Liste

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...
 
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

10/07/2021

Corona: Neue Anlage A erlaubt höhere Personendichte

Wenn die Corona-Bestimmungen bisher beispielsweise in Geschäften oder Büros zehn Quadratmeter Fläche pro Person vorschrieben, so sind dies künftig nur mehr fünf Quadratmeter pro Person. Auf diese Änderung hat sich die Landesregierung am Dienstag ...